24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Afghanistan

Lebenszeichen von deutscher Geisel

In Pakistan ist ein Video von einem im Januar verschleppten Deutschen aufgetaucht. Es ist das erste Lebenszeichen des Entwicklungshelfers.

Anzeige


DPA

Peshawar/Berlin Fast ein Jahr nach der Entführung eines deutschen Entwicklungshelfers in Pakistan ist jetzt erstmals ein Lebenszeichen von dem Mann aufgetaucht. Der TV-Sender Dunya News strahlte am Samstag ein 52 Sekunden langes Video aus, in dem der Deutsche darum bittet, ihn und den gemeinsam mit ihm entführten Italiener zu retten. "Bitte akzeptieren Sie die Forderungen der Mudschaheddin", sagt er auf Englisch. "Sie können uns jederzeit töten."

Die Deutsche Welthungerhilfe in Bonn, für die der Entführte in Pakistan tätig war, erklärte lediglich: "Wir kennen das Video." Ähnlich zurückhaltend äußerte sich eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin: "Dem Auswärtigen Amt ist der Fall bekannt." Der Sprecher des pakistanischen Außenministeriums, Moazzam Ahmad Khan, sagte zu dem Video: "Wir sind in Verbindung mit den deutschen Behörden." Da der Fall heikel sei, könne er ihn aber nicht weiter kommentieren.

Aus dem Video geht nicht hervor, wann dieses gemacht wurde. Die Redaktion von Dunya News in Peshawar hat die Aufnahme laut eigener Angaben über Quellen mit Verbindungen zum Terrornetz Al-Kaida erhalten. Diese Quellen hätten angegeben, das Video sei direkt nach der Aufnahme auf den Weg gebracht worden. Der Deutsche warnt darin vor einer gewaltsamen Befreiung. "Machen Sie keine unklugen Pläne, uns gewaltsam zu befreien. Ich würde gerne leben und meine Familie lebendig wiedersehen." Der Italiener war nicht zu sehen.

Die beiden Entwicklungshelfer waren am 19. Januar aus ihrem Haus in der ostpakistanischen Stadt Multan in der Provinz Punjab verschleppt worden. Im Februar hatten die pakistanischen Taliban (TTP) mitgeteilt, die Europäer befänden sich in ihrer Gewalt. Nach früheren Medienberichten fordern die Entführer unter anderem die Freilassung von Taliban aus pakistanischen Gefängnissen.

Das Auswärtige Amt bezeichnet die Sicherheitslage in Pakistan als schwierig. Neben den zwei Europäern ist seit August 2011 ein amerikanischer Entwicklungshelfer in der Gewalt radikalislamischer Entführer. Zwei Schweizer waren im März nach fast neun Monaten freigekommen. Im April war die Leiche eines britischen Mitarbeiters des Internationalen Roten Kreuzes entdeckt worden.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion