02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Kommentar: Winnenden

Kalte Routine

Eine unfassbare Tat, unglaubliches Leid, Schock, Trauer, Fassungslosigkeit: Der Amoklauf von Winnenden und Wendlingen ist bald vier Jahre her. Wenige Ereignisse haben die Menschen seitdem so erschüttert wie die Wahnsinnstat des 17-jährigen Tim K.

Anzeige


ROLAND MÜLLER

an jenem 11. März 2009. "Nie wieder", das war damals die Losung für Gesellschaft und Politik. Es wurden Gesetze gemacht, Waffen eingesammelt und über Mobbing an Schulen diskutiert. Es war ein Aufbruch.

Umso beklemmender wirkt es, wenn der Amoklauf nun zu einer Sache für kühle Rechner in Versicherungsbüros und Anwaltskanzleien wird. Noch während für Tims Vater die Schuldfrage vor Gericht neu verhandelt wird, werden Posten für millionenschwere Schadenersatzklagen addiert und mit Deckungshöhen in Haftpflichtpolicen verglichen. An die Seite des "nie wieder" ist die Frage "wer zahlt?" getreten. Diese eisige Routine des Rechtsstaats will nicht passen zum Schock von Winnenden.

Die Klagewelle hat aber auch damit zu tun, dass ein Aspekt der Tat im Dunkeln blieb: Was geschah in der Psychiatrie in Weinsberg, in der Tim K. zuvor in Behandlung war? Bisher musste Jörg K. ganz allein die Verantwortung für den Amoklauf tragen. Weil er Waffe und Munition herumliegen ließ - und nicht sah, wie labil sein Sohn war. Die Ärzte, denen Tim von Mordphantasien erzählt haben soll, verweigerten jede Aussage. Das ist ihr gutes Recht. Befriedigend ist es aber nicht, denn Hinterbliebene und Öffentlichkeit suchen noch immer nach Antworten, wollen wissen, wie die Katastrophe geschehen konnte. Diese wären nicht nur wichtig für die Frage "wer zahlt?". Sondern auch für das "nie wieder".

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion