02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Kommentar: Winnenden

Kalte Routine

Eine unfassbare Tat, unglaubliches Leid, Schock, Trauer, Fassungslosigkeit: Der Amoklauf von Winnenden und Wendlingen ist bald vier Jahre her. Wenige Ereignisse haben die Menschen seitdem so erschüttert wie die Wahnsinnstat des 17-jährigen Tim K.

Anzeige


ROLAND MÜLLER

an jenem 11. März 2009. "Nie wieder", das war damals die Losung für Gesellschaft und Politik. Es wurden Gesetze gemacht, Waffen eingesammelt und über Mobbing an Schulen diskutiert. Es war ein Aufbruch.

Umso beklemmender wirkt es, wenn der Amoklauf nun zu einer Sache für kühle Rechner in Versicherungsbüros und Anwaltskanzleien wird. Noch während für Tims Vater die Schuldfrage vor Gericht neu verhandelt wird, werden Posten für millionenschwere Schadenersatzklagen addiert und mit Deckungshöhen in Haftpflichtpolicen verglichen. An die Seite des "nie wieder" ist die Frage "wer zahlt?" getreten. Diese eisige Routine des Rechtsstaats will nicht passen zum Schock von Winnenden.

Die Klagewelle hat aber auch damit zu tun, dass ein Aspekt der Tat im Dunkeln blieb: Was geschah in der Psychiatrie in Weinsberg, in der Tim K. zuvor in Behandlung war? Bisher musste Jörg K. ganz allein die Verantwortung für den Amoklauf tragen. Weil er Waffe und Munition herumliegen ließ - und nicht sah, wie labil sein Sohn war. Die Ärzte, denen Tim von Mordphantasien erzählt haben soll, verweigerten jede Aussage. Das ist ihr gutes Recht. Befriedigend ist es aber nicht, denn Hinterbliebene und Öffentlichkeit suchen noch immer nach Antworten, wollen wissen, wie die Katastrophe geschehen konnte. Diese wären nicht nur wichtig für die Frage "wer zahlt?". Sondern auch für das "nie wieder".

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ganz schön zu kämpfen hatten die Tübinger Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag, um die ...

Wissen, was war

Die Woche vom 16. bis 22. August: Brennender Triebwagen, neue Hürden für Asylbewerberunterkunft und die große Tübinger Umweltzone

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion