02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Kommentar: Winnenden

Kalte Routine

Eine unfassbare Tat, unglaubliches Leid, Schock, Trauer, Fassungslosigkeit: Der Amoklauf von Winnenden und Wendlingen ist bald vier Jahre her. Wenige Ereignisse haben die Menschen seitdem so erschüttert wie die Wahnsinnstat des 17-jährigen Tim K.

Anzeige


ROLAND MÜLLER

an jenem 11. März 2009. "Nie wieder", das war damals die Losung für Gesellschaft und Politik. Es wurden Gesetze gemacht, Waffen eingesammelt und über Mobbing an Schulen diskutiert. Es war ein Aufbruch.

Umso beklemmender wirkt es, wenn der Amoklauf nun zu einer Sache für kühle Rechner in Versicherungsbüros und Anwaltskanzleien wird. Noch während für Tims Vater die Schuldfrage vor Gericht neu verhandelt wird, werden Posten für millionenschwere Schadenersatzklagen addiert und mit Deckungshöhen in Haftpflichtpolicen verglichen. An die Seite des "nie wieder" ist die Frage "wer zahlt?" getreten. Diese eisige Routine des Rechtsstaats will nicht passen zum Schock von Winnenden.

Die Klagewelle hat aber auch damit zu tun, dass ein Aspekt der Tat im Dunkeln blieb: Was geschah in der Psychiatrie in Weinsberg, in der Tim K. zuvor in Behandlung war? Bisher musste Jörg K. ganz allein die Verantwortung für den Amoklauf tragen. Weil er Waffe und Munition herumliegen ließ - und nicht sah, wie labil sein Sohn war. Die Ärzte, denen Tim von Mordphantasien erzählt haben soll, verweigerten jede Aussage. Das ist ihr gutes Recht. Befriedigend ist es aber nicht, denn Hinterbliebene und Öffentlichkeit suchen noch immer nach Antworten, wollen wissen, wie die Katastrophe geschehen konnte. Diese wären nicht nur wichtig für die Frage "wer zahlt?". Sondern auch für das "nie wieder".

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Lagerhallenbrand in Pfäffingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion