11.08.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Utopische Olympia-Ziele

Innenministerium: Deutsches Team sollte 86 Medaillen holen

Kurz vor Ende der Olympischen Spiele liegen die deutschen Athleten weit hinter dem Medaillensoll. Die Vorgabe des Innenministeriums war geheim.

Anzeige


DPA

London/Berlin Das deutsche Team hat das hochgesteckte Medaillenziel bei den Olympischen Spielen in London meilenweit verfehlt. 86 Medaillen sollten es demnach werden, davon 28 goldene. Nach gut 240 der 302 Entscheidungen kam das deutsche Team bisher auf 38 Medaillen (10 Gold, 17 Silber, 11 Bronze).

Artikelbild: Innenministerium: Deutsches Team sollte 86 Medaillen holen

Das für den Sport zuständige Bundesinnenministerium hatte in Absprache mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) wenige Minuten vor Ablauf einer gerichtlichen Frist gestern Mittag die bisher geheim gehaltenen Zielvereinbarungen veröffentlicht. "Kurz vor Abschluss der Olympischen Sommerspiele 2012 sehen wir keine Notwendigkeit mehr, die zwischen den Sportfachverbänden und dem DOSB vereinbarten Medaillenziele vertraulich zu behandeln", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach. Die Vereinbarung, deren Veröffentlichung ein Journalist der WAZ-Mediengruppe erwirkt hat, war im Herbst 2008 nach dem Ende der Spiele in Peking getroffen worden. Mit Blick auf die Medaillenbilanz von Peking - 41 Medaillen (16/10/15) - mutet die Prognose äußerst optimistisch an.

Die Vereinbarung dient dem Innenministerium als eine Grundlage für die Vergabe von Fördergeldern. "Dies sind ausdrücklich keine einseitigen Vorgaben, sondern gemeinsame Einschätzungen der Chancen für London auf Grund der damals zu erwartenden Leistungsentwicklung in den Verbänden", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper. Die Zahlen als "konkrete Medaillenplanwirtschaft" zu interpretieren, "wäre naiv und ginge an der Sachlage vorbei". Jeder, der sich im Sport auskenne, wisse, dass sich "erfahrungsgemäß nur ein Teil der Jahre zuvor identifizierten Medaillenchancen realisieren lässt". Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, es gehöre zu seinen Aufgaben, sich für schutzwürdige Belange des Sports einzusetzen. "Dazu gehörte, im Rahmen des presserechtlichen Auskunftsverfahrens die erbetenen Auskünfte nicht zu erteilen."

Gestern:

Freiwasser-Schwimmen 10 Kilometer: Silber für Thomas Lurz.

Weitere Berichte im Sportteil und unter http://www.swp.de

11.08.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion