11.08.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Utopische Olympia-Ziele

Innenministerium: Deutsches Team sollte 86 Medaillen holen

Kurz vor Ende der Olympischen Spiele liegen die deutschen Athleten weit hinter dem Medaillensoll. Die Vorgabe des Innenministeriums war geheim.

Anzeige


DPA

London/Berlin Das deutsche Team hat das hochgesteckte Medaillenziel bei den Olympischen Spielen in London meilenweit verfehlt. 86 Medaillen sollten es demnach werden, davon 28 goldene. Nach gut 240 der 302 Entscheidungen kam das deutsche Team bisher auf 38 Medaillen (10 Gold, 17 Silber, 11 Bronze).

Artikelbild: Innenministerium: Deutsches Team sollte 86 Medaillen holen

Das für den Sport zuständige Bundesinnenministerium hatte in Absprache mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) wenige Minuten vor Ablauf einer gerichtlichen Frist gestern Mittag die bisher geheim gehaltenen Zielvereinbarungen veröffentlicht. "Kurz vor Abschluss der Olympischen Sommerspiele 2012 sehen wir keine Notwendigkeit mehr, die zwischen den Sportfachverbänden und dem DOSB vereinbarten Medaillenziele vertraulich zu behandeln", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach. Die Vereinbarung, deren Veröffentlichung ein Journalist der WAZ-Mediengruppe erwirkt hat, war im Herbst 2008 nach dem Ende der Spiele in Peking getroffen worden. Mit Blick auf die Medaillenbilanz von Peking - 41 Medaillen (16/10/15) - mutet die Prognose äußerst optimistisch an.

Die Vereinbarung dient dem Innenministerium als eine Grundlage für die Vergabe von Fördergeldern. "Dies sind ausdrücklich keine einseitigen Vorgaben, sondern gemeinsame Einschätzungen der Chancen für London auf Grund der damals zu erwartenden Leistungsentwicklung in den Verbänden", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper. Die Zahlen als "konkrete Medaillenplanwirtschaft" zu interpretieren, "wäre naiv und ginge an der Sachlage vorbei". Jeder, der sich im Sport auskenne, wisse, dass sich "erfahrungsgemäß nur ein Teil der Jahre zuvor identifizierten Medaillenchancen realisieren lässt". Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, es gehöre zu seinen Aufgaben, sich für schutzwürdige Belange des Sports einzusetzen. "Dazu gehörte, im Rahmen des presserechtlichen Auskunftsverfahrens die erbetenen Auskünfte nicht zu erteilen."

Gestern:

Freiwasser-Schwimmen 10 Kilometer: Silber für Thomas Lurz.

Weitere Berichte im Sportteil und unter http://www.swp.de

11.08.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Lagerhallenbrand in Pfäffingen

Ein Schnittkurs mit Sektempfang

Schlaflos in der Tübinger Uni-Bibliothek

"Eischlofede" in Kirchentellinsfurt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Mit vielen Blumen, guten Wünschen und einigen Baustellen-Bändern wurde sie am Dienstagmorgen auf ...

Wissen, was war

Die Woche vom 5. bis zum 11. April: Zwei neue Bürgermeisterinnen und ein scheidender Richter

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion