25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Peter Struck wird vermisst

Ein Freund, ein guter Freund

Peter Struck, der kurz vor Weihnachten gestorben ist, wird vermisst in Berlin - auch von der parteipolitischen Konkurrenz.

Anzeige


GUNTHER HARTWIG

Berlin Ein Freund, ein guter Freund - der ist äußerst selten in der Politik. Schon überhaupt einer, der auch noch die Grenzen der politischen Lager spielend überwindet. Peter Struck aber war so einer, gestern wäre er 70 Jahre alt geworden. Eigentlich hatte die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Geburtstagsfeier für ihren Vorsitzenden geplant, nun wurde es eine Gedenkstunde mit einem riesengroßen Freundeskreis, Altbundespräsident Richard von Weizsäcker (CDU) an der Spitze.

Was war das Geheimnis des früheren SPD-Fraktionschefs und Verteidigungsministers? Rezzo Schlauch, Strucks Koalitionspartner in der rot-grünen Ära, sagte es so: "Vertrauen, das war der Schlüssel seiner Strahlkraft." Der so knorrig erscheinende Genosse hat es verstanden, Vertrauen aufzubauen und nicht zu enttäuschen, in der SPD, beim politischen Gegner, in der Bundeswehr. Schlauch: "Er war ein Guter."

Auch Volker Kauder, der CDU/CSU-Fraktionschef, ist in der Zeit der großen Koalition zum Struck-Freund geworden. "Volker", so habe der eingefleischte Parlamentarier ihm gleich zu Beginn ihrer schwarz-roten Partnerschaft erklärt, "wenn die Minister was von uns wollen, müssen die zu uns kommen, in unser Büro." So ist es geschehen, und Kauder verriet, dass sich besonders die beiden Sozis Sigmar Gabriel und Peer Steinbrück schwer mit den selbstbewussten Fraktionsführern taten. Einmal habe Struck den Finanzminister angeknurrt: "Peer, es ist gut." Und Steinbrück habe fortan Ruhe gegeben.

Ex-Kanzler Gerhard Schröder sang ebenfalls ein Lied von der zuverlässigen Unabhängigkeit des niedersächsischen Parteifreundes: "Mit Basta war dem Peter nicht beizukommen." Doch das Schöne an Struck war: "Auch im härtesten Konfliktfall stand seine Loyalität nie in Frage. Selbst wenn es mal gekracht hat, sagte er: Nun ist gut, wir machen weiter."

Schröder und Schlauch fehlt der Kumpel aus rot-grünen Tagen sehr. Und Volker Kauder? Mehrfach hat Struck ihn in den letzten zwei, drei Jahren gefragt, gern im Beisein liberaler Koalitionspartner des CDU-Spezis: "Volker, vermisst du mich?" Gestern gab der Schwabe die Antwort: "Ja, ich vermisse ihn!"

25.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Marcus Holder

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion