14.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Ganz unten

Bilder zum Abgewöhnen

Rauchern in Europa stehen harte Zeiten bevor: Die EU-Kommission will strengere Regeln im Kampf gegen den blauen Dunst durchsetzen.

Anzeige


HANNA VAUCHELLE

Brüssel Die EU-Kommission macht ihre Drohung wahr - und schlägt drakonische Maßnahmen im Kampf gegen das Rauchen vor. Geplant sind nicht nur schärfere Vorschriften für Warnhinweise auf Zigarettenschachteln. Brüssel will auch strengere Regeln für Geschmackszusätze durchsetzen. Schon am kommenden Mittwoch will der zuständige Gesundheitskommissar, Tonio Borg, das entsprechende Papier vorlegen.

Der EU-Kommissar aus Malta ist seit Ende November im Amt, bei der Überarbeitung der Tabakproduktrichtlinie macht er nun Druck. "Wir werden vorschlagen, die Zigarettenpackungen mit größeren Gesundheitshinweisen zu versehen und darüber hinaus neue Regeln für Aromen und Zusatzstoffe vorlegen", sagt Borgs Sprecher, Frédéric Vincent. Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge soll die Industrie gezwungen werden, schockierende Bilder sowie Warntexte wie "Rauchen tötet" auf die Packungen zu drucken. 75 Prozent der Vorder- und Rückseite sollen davon bedeckt sein. Der Name der Marke dürfe nur noch ein Fünftel der Verpackung einnehmen.

Damit nicht genug: Auch die Zigarette selbst will Borg vereinheitlichen. Extra dünne Glimmstängel könnten bald verschwinden - Brüssel träumt angeblich von der Einheitskippe mit einem Durchmesser von exakt 7,5 Millimetern. Zusatzstoffe wie Taurin, Menthol und Koffein sollen verboten werden. Bis zu 600 Zusätze mischt die Industrie derzeit unter ihre Produkte.

Dass Brüssel den Kampf gegen den blauen Dunst so hartnäckig führt, kommt nicht von ungefähr. Schließlich sterben in der EU jährlich 650 000 Menschen an den Folgen des Nikotinkonsums. Schon seit mehreren Jahren kündigt die EU-Kommission eine Neuauflage der Richtlinie an. Wie heikel das Terrain ist, zeigte der Skandal um Borgs Vorgänger John Dalli. Dieser stolperte im Herbst über das Gesetzesvorhaben. Ein Freund Dallis soll einem Tabakunternehmen angeboten haben, gegen Geld die geplante Richtlinie zu beeinflussen.

Die geplanten Vorschläge müssen noch mit dem Europaparlament und den Mitgliedsstaaten abgestimmt werden. Sie werden wohl frühestens 2014 in Kraft treten.

14.12.2012 - 07:30 Uhr | geändert: 14.12.2012 - 07:56 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion