04.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Neues Gerangel um S 21

Aufsichtsräte entscheiden morgen über Zukunft des Bahnprojektes

Der Aufsichtsrat der Bahn wird morgen entscheiden, ob mehr Geld für S 21 in die Hand genommen wird. Das entfacht eine neue Debatte.

Anzeige


BETTINA WIESELMANN UND AFP

Berlin/Heilbronn Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will mehr Einblick in das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21. Bei der morgigen Sitzung soll die Einrichtung eines Ausschusses beschlossen werden, der den Baufortschritt und die Kostenentwicklung regelmäßig prüft. "Ohne einen solchen Ausschuss bekommen wir keine Kontrolle über das Projekt", zitiert der "Spiegel" ein Mitglied des Bahn-Aufsichtsrates. Allerdings dementierte der stellvertretende Aufsichtsratschef Alexander Kirchner den Bericht. Debattiert wird auch über eine Projektgesellschaft, in der Maßnahmen zu S 21 gebündelt werden.

Nach Angaben des "Spiegel" will der Aufsichtsrat der Fortführung des Projektes nur zustimmen, wenn sich die Bahn verpflichtet, das Land und die Stadt Stuttgart auf eine Beteiligung an den Mehrkosten zu verklagen. Bisher lehnen das beide ab.

Nach einem internen Bahn-Dokument, aus dem die "Wirtschaftswoche" zitiert, sollen die Kosten für einen Abbruch des Projekt und einen Weiterbau nur minimal auseinanderliegen. So brächte die Beendigung des Projekts der Bahn ein kalkulatorisches Defizit von 980 Millionen Euro. Der Weiterbau schlüge mit einem Minus von 906 Millionen Euro zu Buche.

Im Streit um zusätzliche Milliardenkosten schlug Grünen-Chef Cem Özdemir eine unabhängige Prüfung durch den Bundesrechnungshof vor. Die für morgen erwartete Entscheidung über den Weiterbau von Stuttgart 21 müsse aufgeschoben werden bis weitere Prüfergebnisse vorlägen, heißt es in einem Brief der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast und Anton Hofreiter.

Mit großer Mehrheit hat sich unterdessen der SPD-Landesparteitag hinter das Bahnprojekt Stuttgart 21 gestellt. Zwar machten zahlreiche Debattenredner mit Blick auf die gewachsenen Kostenrisiken Front gegen das Projekt. Doch gut vier Fünftel der Delegierten bekräftigen, die Volksabstimmung pro Stuttgart 21 werde nicht infrage gestellt. Dazu gehöre auch der Deckel auf den Kosten von 4,5 Milliarden Euro, an denen sich das Land mit "maximal" 931 Millionen Euro beteilige. Eine anteilige Beteiligung an den "nachgewiesenen" Kosten der besseren Filderbahnhof-Variante befürwortet die SPD.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Basketball: Alba schlägt Tigers mit 90:68

Gasexplosion in der Dußlinger Merianrealschule

Freihandelsabkommen ja oder nein?

Turner-Weihnachtszirkus der Spvgg Mössingen

Tübinger Weihnachtsmarkt 2014

Montagsdemo: 500 Mal gegen Hartz IV

Das Ammertal - Refugium für seltene Tiere

SSC Tübingen schlägt Altingen 3:2

2670 Starter beim Tübinger Nikolauslauf

TVR fordert Serienmeister vom Bodensee

Die Chocolart lockt Schokofans nach Tübingen

Die Bambam-Band lädt zum Nikolaus-Benefiz-Konzert

Sepp Buchegger: Advent Advent 2014

Talheim unterliegt Frommenhausen 0:3 Millipay Micropayment

Basketball: Tübingen unterliegt Göttingen

BFA-Gelände: Eine Forschungsanstalt im Dornröschenschlaf

Die erste Saison-Niederlage des TVR in Bildern

Fußball-Kreisliga A3: SV Oberndorf - SGM Poltringen/Pfäffingen 2:0 Millipay Micropayment

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick
Vor zehn Jahren war der Holzmarkt noch voll: Zur ersten Montagsdemo in Tübingen kamen am 16. August ...

Wissen, was war

Die Woche vom 5. bis 12. Dezember zwischen Chocolart und Weihnachtsmarkt: Nikolauslauf, 500. Montagsdemo und gestoppte Abschiebung

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0