24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Papst ernennt neuen Chefankläger

Amerikaner soll Missbrauchsfälle verfolgen

Der US-Geistliche Robert Oliver wird Chefermittler der katholischen Kirche für schwere Vergehen wie Missbrauch. Sein Vorgänger wirkt künftig in Malta.

Anzeige


AFP/KNA/EPD

Rom Papst Benedikt XVI. hat am Samstag einen neuen Chefermittler für Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche ernannt. Der US-Geistliche Robert Oliver löst den bisherigen Amtsinhaber Charles Scicluna ab, der als Weihbischof nach La Valetta auf Malta geschickt wird.

Oliver arbeitete bisher für die Diözese in Boston im Osten der USA. Dort wurde im Jahr 2002 ein großer Skandal um pädophile Priester enthüllt, die von der Kirche gedeckt worden waren und auch nach Beschuldigungen weiter in Positionen arbeiten konnten, in denen sie weiter Missbräuche begehen konnten.

Oliver hatte sich als Mitarbeiter von Kardinal Sean Patrick O"Malley bei der Aufarbeitung hervorgetan. Er gilt als Verfechter der Null-Toleranz-Linie. Dem früheren Bostoner Kardinal Bernard Law war vorgeworfen worden, nicht energisch genug gegen Geistliche vorgegangen zu seien, die Minderjährige missbraucht hatten. Law wurde 2004 nach Rom versetzt. Die Erzdiözese Boston stand wegen Entschädigungszahlungen an Missbrauchsopfern zeitweilig vor dem Bankrott.

Als Chefankläger wird Oliver generell schwere Vergehen, die "delicta graviora", verfolgen. Zu ihnen zählen neben sexuellem Missbrauch auch Verstöße gegen das Beichtgeheimnis.

Die Abberufung Olivers Vorgänger Scicluna aus dem Amt, das der Glaubenskonkregation angegliedert ist, wurde im Vatikan zum Teil mit Überraschung aufgenommen. Der 53-jährige Italiener genoss den Ruf, bei der Aufdeckung von Missbrauchsfällen mit Entschlossenheit vorzugehen. Mit seiner Berufung in den Bischofsrang war unterdessen seit längerem gerechnet worden. In Malta könnte Scicluna demnächst die Leitung der Hauptstadtdiözese übernehmen.

Auf dem Höhepunkt der Missbrauchsskandale Anfang 2010 hatte Scicluna durch Darlegung der bereits geltenden strengen kirchlichen Rechtsnormen für Klärungen gesorgt. Allerdings wurden diese Klarstellungen erst sechs Wochen nach Bekanntwerden des Skandals vom Vatikan präsentiert.

Zuletzt hatte Scicluna die Aufforderungen des Vatikans an alle Bischofskonferenzen weltweit verantwortet, Missbrauchsrichtlinien zu entwickeln und Rom zur Billigung vorzulegen. Seine Ernennung zum Weihbischof in Malta erfolgte vor wenigen Wochen.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion