24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Islamisten werden mächtiger

Ägypter stimmen Verfassung zu - Starkes Nord-Süd-Gefälle

Das Referendum in Ägypten ist entschieden: Nach ersten Zahlen stimmte die Mehrheit der Bevölkerung für den Verfassungsentwurf, der Islamisten mehr Einfluss gibt. Die Opposition zweifelt das Ergebnis an.

Anzeige


MEY DUDIN, DPA

Kairo Zwei Jahre nach dem Sturz von Husni Mubarak wird Ägypten auf eine religiösere Basis gestellt. Nach ersten, von der Muslimbruderschaft und Staatsmedien verkündeten Ergebnissen hat eine klare Mehrheit von 64 Prozent der Wähler die von den Islamisten geschriebene Verfassung gebilligt. Damit werden künftig die Islamgelehrten an Macht gewinnen und in vielen Lebensbereichen mitbestimmen.

Artikelbild: Ägypter stimmen Verfassung zu - Starkes Nord-Süd-Gefälle Ging bei der Auszählung des Referendums alles mit rechten Dingen zu? Die Opposition zweifelt. Foto: dpa

Das wichtigste Oppositionsbündnis, die Nationale Rettungsfront, will das Ergebnis der Volksabstimmung indes anfechten. Sie sprach von Regelverstößen und Betrügereien. Gleichzeitig kündigte das Bündnis an, bei der Parlamentswahl, die nun binnen zwei Monaten stattfinden soll, zu kandidieren.

Bauern und Beduinen in Ägypten stimmten mit "Ja zum Islam". Intellektuelle, Arbeiter und Anhänger des gestürzten Langzeitmachthabers Husni Mubarak votierten eher mit Nein. So in etwa könnte man die ersten Ergebnisse deuten. Der Verfassungsprozess hat in dem Land einen erbitterten Machtkampf ausgelöst zwischen Muslimbruderschaft und Salafisten auf der einen Seite und Liberalen, Linken, Christen und ehemaligen Regierungsbeamten auf der anderen.

Auch wenn es offizielle Zahlen erst am Montag geben sollte, zeigt sich ein klares Nord-Süd-Gefälle. Je weiter man sich von den Protestzentren Kairo und Alexandria in Richtung Süden entfernt, umso deutlicher ist das Votum: In Oberägypten, wo die ärmsten Menschen leben, befanden vier von fünf Wähler die neue Verfassung für gut. Nahe der Hauptstadt hingegen ist die Bevölkerung gespalten. Der Einfluss der Opposition, die den Verlust von Freiheitsrechten befürchtet, wird stärker. Das gilt auch für das fruchtbare und bevölkerungsreiche Nildelta, das nördlich von Kairo beginnt. Bei der Abstimmung wollten dort nicht alle der Linie des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi folgen. So stimmte nach der Provinz Gharbija nun in der zweiten Runde auch die Deltaregion Menufija mit rund 51 Prozent gegen den Entwurf. Mit Kairo zusammen sind es also drei Provinzen, die ausscheren.

Menufija hatte in Ägypten schon immer einen Sonderstatus. Gleich zwei Staatsoberhäupter wurden dort geboren: Anwar al-Sadat (1918-1981) und Mubarak. Trotzdem oder gerade deswegen sind die Bewohner der Provinz eher unbeliebt. Sie gelten als die Nutznießer des alten Systems, das im Arabischen Frühling sein Ende fand.

Einen anderen Ruf hat Gharbija, wo die traditionell revolutionär geprägte Arbeiterstadt Mahalla al-Kubra liegt. Die Bewohner haben sich schon unter Mubarak aufgelehnt und machten in den vergangenen Wochen auch gegen die Muslimbruderschaft mobil.

Doch die Mehrheit der 27 Provinzen geht mit den Islamisten konform, wünscht sich mehr Scharia und weniger Unruhen. Und so verkündete die staatliche Zeitung "Al-Akhbar" nach der Abstimmung das, was in dem Land viele hoffen: eine Wiederkehr der Stabilität.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion