24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Rückzug vom Trubel

William und Kate verbringen Weihnachten bei den Middletons

Prinz William und seine Frau Kate feiern Weihnachten nicht bei den Windsors, sondern bei Kates Eltern. Dort ist mehr Ruhe als unter den Royals.

Anzeige


DPA

London Weihnachten bei seinen Schwiegereltern? Prinz William hat sich seiner schwangeren Frau Kate zuliebe für diese Variante entschieden. Die Abgeschiedenheit des Örtchens Bucklebury verspricht, dass sie ihre Ruhe haben können, Pause vom Trubel der letzten Zeit. Kates erste Schwangerschaftswochen waren alles andere als beschaulich. Wegen ihrer schweren Übelkeit hatte sie ein Krankenhaus aufsuchen müssen.

Artikelbild: William und Kate verbringen Weihnachten bei den Middletons Feiern ohne die Queen: Prinz William und Herzogin Kate. Foto: dpa

Die Alternative für das junge Paar wäre gewesen, mit Großmutter Elizabeth und Opa Philip auf dem Landsitz Sandringham brav in die Kirche zu gehen. Nicht viel spannender. Also kommt William (30) erst dann zum traditionellen Familientreffen der Royals, wenn Prinz Philip nach Weihnachten zur Fasanenjagd ruft.

Auf dem Landsitz Sandringham verbringen die Windsors jedes Weihnachtsfest. Die Bescherung gibt es, anders als in Bucklebury, nicht am 25. Dezember, sondern am Heiligen Abend. Die Windsors haben deutsche Wurzeln und feiern nach deutschem Brauch. Bis auf Prinz Harry: Der tut als Hubschrauberpilot in Afghanistan seine Pflicht.

Bei den Middletons können William, Kate und deren Schwester Pippa möglicherweise herzlich lachen, wenn Schwiegervater Michael wieder in einem witzigen Kostüm zur Bescherung erscheint. Vor ein paar Jahren soll er einmal als Sumo-Ringer gekommen sein. Ausgeplaudert hat das seine Tochter Pippa, der allerdings eine gewisser Hang zur Selbstdarstellung nachgesagt wird.

Für William und Kate wird es das letzte Weihnachten in bekannter Form sein. Das Leben der beiden ändert sich nicht nur, weil sie Eltern werden. Williams Militärkarriere als Pilot eines Rettungshubschraubers im Norden von Wales neigt sich dem Ende zu. Er wird sich künftig mehr und mehr als Nummer zwei der Thronfolge in die Pflicht nehmen lassen müssen. Dazu steht dem Paar der Umzug von Wales in den Kensington Palast nach London bevor.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion