24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Rückzug vom Trubel

William und Kate verbringen Weihnachten bei den Middletons

Prinz William und seine Frau Kate feiern Weihnachten nicht bei den Windsors, sondern bei Kates Eltern. Dort ist mehr Ruhe als unter den Royals.

Anzeige


DPA

London Weihnachten bei seinen Schwiegereltern? Prinz William hat sich seiner schwangeren Frau Kate zuliebe für diese Variante entschieden. Die Abgeschiedenheit des Örtchens Bucklebury verspricht, dass sie ihre Ruhe haben können, Pause vom Trubel der letzten Zeit. Kates erste Schwangerschaftswochen waren alles andere als beschaulich. Wegen ihrer schweren Übelkeit hatte sie ein Krankenhaus aufsuchen müssen.

Artikelbild: William und Kate verbringen Weihnachten bei den Middletons Feiern ohne die Queen: Prinz William und Herzogin Kate. Foto: dpa

Die Alternative für das junge Paar wäre gewesen, mit Großmutter Elizabeth und Opa Philip auf dem Landsitz Sandringham brav in die Kirche zu gehen. Nicht viel spannender. Also kommt William (30) erst dann zum traditionellen Familientreffen der Royals, wenn Prinz Philip nach Weihnachten zur Fasanenjagd ruft.

Auf dem Landsitz Sandringham verbringen die Windsors jedes Weihnachtsfest. Die Bescherung gibt es, anders als in Bucklebury, nicht am 25. Dezember, sondern am Heiligen Abend. Die Windsors haben deutsche Wurzeln und feiern nach deutschem Brauch. Bis auf Prinz Harry: Der tut als Hubschrauberpilot in Afghanistan seine Pflicht.

Bei den Middletons können William, Kate und deren Schwester Pippa möglicherweise herzlich lachen, wenn Schwiegervater Michael wieder in einem witzigen Kostüm zur Bescherung erscheint. Vor ein paar Jahren soll er einmal als Sumo-Ringer gekommen sein. Ausgeplaudert hat das seine Tochter Pippa, der allerdings eine gewisser Hang zur Selbstdarstellung nachgesagt wird.

Für William und Kate wird es das letzte Weihnachten in bekannter Form sein. Das Leben der beiden ändert sich nicht nur, weil sie Eltern werden. Williams Militärkarriere als Pilot eines Rettungshubschraubers im Norden von Wales neigt sich dem Ende zu. Er wird sich künftig mehr und mehr als Nummer zwei der Thronfolge in die Pflicht nehmen lassen müssen. Dazu steht dem Paar der Umzug von Wales in den Kensington Palast nach London bevor.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion