02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Gute Vorsätze

Nach drei Monaten ist es Zeit für eine Zwischenbilanz

Wenn nach der Silvesterparty der Alltagstrubel zurückkehrt, ist der Elan, gute Vorsätze umzusetzen, meist schnell verflogen. So sei das immer, sagte der Psychologe Hans-Werner Rückert aus Berlin.

Anzeige


SWP

Der Wunsch sei ein Wille, der sich selbst nicht ganz ernst nimmt, zitiert er den Schriftsteller Robert Musil. Um Taten folgen zu lassen, braucht es mehr:

Schlachtplan machen - soll aus einem guten Vorsatz mehr als ein guter Vorsatz werden, helfen zunächst ein Blatt Papier und ein Stift. Denn ist der fromme Wunsch aufgeschrieben, sei er schon verbindlicher und verliere sich nicht mehr im Gedankenkarussell, sagte Psychologe Rückert. Dann sollte eine Pro- und Kontra-Liste gemacht werden. Wer mehr Sport treiben will, kann als Pro-Argument etwa Gewichtsverlust notieren. Als Kontra-Argument steht dort die im Fitnessstudio verlorene Zeit. "Am Ende steht eine Bilanz." Ist sie negativ, sei der gute Vorsatz schon erledigt.

Zeitplan machen: Ist die Bilanz positiv, geht es an den Zeitplan. Wie setze ich den guten Vorsatz konkret um? Wann beginne ich mit der Umsetzung? Die Antworten auf diese Fragen sollten ebenfalls notiert werden. Wichtig ist, sich so konkret wie möglich auszumalen, wie die Veränderung aussieht.

Freunden davon erzählen: Es hilft auch, die eigenen Vorsätze im Freundeskreis zu verkünden. Das sei zum einen eine gute Kontrolle: Denn wer allen erzählt, dass er künftig die Finger von Zigaretten lässt, kann sich kaum ohne Gesichtsverlust auf der nächsten Party eine anstecken. Zum anderen ist das Lob der Freunde für viele eine gute Belohnung. Wie schön wäre es, wenn auf der nächsten Party alle sagen: Wow, du hältst das wirklich durch, nicht mehr zu rauchen!

Kontrolle: Nach drei Monaten ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Wie weit ist die Umsetzung des guten Vorsatzes vorangeschritten? Zur Not heißt es, dann noch einmal nachzujustieren, wenn es mit der Umsetzung hapert. Oder man entscheidet sich noch einmal um und verschiebt die Umsetzung, wenn sich der Plan als unrealistisch erweist. dpa.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion