02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Gute Vorsätze

Nach drei Monaten ist es Zeit für eine Zwischenbilanz

Wenn nach der Silvesterparty der Alltagstrubel zurückkehrt, ist der Elan, gute Vorsätze umzusetzen, meist schnell verflogen. So sei das immer, sagte der Psychologe Hans-Werner Rückert aus Berlin.

Anzeige


SWP

Der Wunsch sei ein Wille, der sich selbst nicht ganz ernst nimmt, zitiert er den Schriftsteller Robert Musil. Um Taten folgen zu lassen, braucht es mehr:

Schlachtplan machen - soll aus einem guten Vorsatz mehr als ein guter Vorsatz werden, helfen zunächst ein Blatt Papier und ein Stift. Denn ist der fromme Wunsch aufgeschrieben, sei er schon verbindlicher und verliere sich nicht mehr im Gedankenkarussell, sagte Psychologe Rückert. Dann sollte eine Pro- und Kontra-Liste gemacht werden. Wer mehr Sport treiben will, kann als Pro-Argument etwa Gewichtsverlust notieren. Als Kontra-Argument steht dort die im Fitnessstudio verlorene Zeit. "Am Ende steht eine Bilanz." Ist sie negativ, sei der gute Vorsatz schon erledigt.

Zeitplan machen: Ist die Bilanz positiv, geht es an den Zeitplan. Wie setze ich den guten Vorsatz konkret um? Wann beginne ich mit der Umsetzung? Die Antworten auf diese Fragen sollten ebenfalls notiert werden. Wichtig ist, sich so konkret wie möglich auszumalen, wie die Veränderung aussieht.

Freunden davon erzählen: Es hilft auch, die eigenen Vorsätze im Freundeskreis zu verkünden. Das sei zum einen eine gute Kontrolle: Denn wer allen erzählt, dass er künftig die Finger von Zigaretten lässt, kann sich kaum ohne Gesichtsverlust auf der nächsten Party eine anstecken. Zum anderen ist das Lob der Freunde für viele eine gute Belohnung. Wie schön wäre es, wenn auf der nächsten Party alle sagen: Wow, du hältst das wirklich durch, nicht mehr zu rauchen!

Kontrolle: Nach drei Monaten ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Wie weit ist die Umsetzung des guten Vorsatzes vorangeschritten? Zur Not heißt es, dann noch einmal nachzujustieren, wenn es mit der Umsetzung hapert. Oder man entscheidet sich noch einmal um und verschiebt die Umsetzung, wenn sich der Plan als unrealistisch erweist. dpa.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion