04.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Fünf Jahrzehnte "Gudn Aamd!"

Mainzelmännchen-Ausstellung zu Ehren des verstorbenen Erfinders Wolf Gerlach

Runder Geburtstag für die Mainzelmännchen: Zu Ehren ihres "Papas" Wolf Gerlach, der im vergangenen Jahr mit 84 Jahren starb, zeigt eine Galerie in Mainz viele Bilder und einige Figuren der kleinen Wichtel.

Anzeige


MARC-OLIVER VON RIEGEN, DPA DPA

Mainz Die Mainzelmännchen werden 50 - aber sie wirken jünger und kecker denn je. Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen können ihren runden Geburtstag kaum erwarten. Deshalb toben die sechs "Zipfelkobolde" schon vor ihrem großen Tag am 2. April in einer Galerie in Mainz herum: Eine Ausstellung zeigt die Mainzelmännchen von ihrer Geburt über die Kindertage bis zur jetzigen, modernen Generation. Es sind allesamt Raritäten - denn erstmals nach dem Tod ihres Schöpfers Wolf Gerlach sind zahlreiche Werke mit den Mainzelmännchen aus seinem Nachlass zu sehen.

Artikelbild: Mainzelmännchen-Ausstellung zu Ehren des verstorbenen Erfinders Wolf Gerlach Das Bild links zeigt, wie die Mainzelmännchen in den 70er Jahren ausgesehen haben. 1993 bekamen Berti, Fritzchen, Eddi und Co. eine Verjüngungskur. Foto: ZDF

Seit gestern präsentieren sich die Wichtelmänner auf Bildern und als Figuren in der Galerie "Mainzer Kunst". "Die Mainzelmännchen haben mich ein Leben lang begleitet", sagt Inhaber Rolf Weber-Schmidt. "Sie waren die Wichtel, die man als Kind auch schauen durfte."

Artikelbild: Mainzelmännchen-Ausstellung zu Ehren des verstorbenen Erfinders Wolf Gerlach

Die Figuren sind in ganz unterschiedlichen Situationen zu sehen - als Wetterfrosch, Gärtner, im Bad und als Wichtel im Pult versteckt, die dem Schüler die Lösungen für Mathe zuflüstern. Auch als Figuren, im Kartenspiel oder in Kinderbüchern zeigen sich die Männchen.

Der 55 Jahre alte Galerist war mit Wolf Gerlach befreundet. "Ich habe ihn eingeladen, bei mir auszustellen." Das war 2008. Zum 50. seiner Mainzelmännchen kann der Zeichner nun nicht mehr dabei sein. Weber-Schmidt zeigt von Gerlach auch einige andere, moderne Werke, die nichts mit den Männchen zu tun haben. "Ich möchte, dass Wolf Gerlach nicht nur auf die Mainzelmännchen reduziert wird."

Die größte Rarität sind zwei Werke, die Geschichte zeigen: die ersten Bilder der Mainzelmännchen, die Gerlach 1963 dem damaligen ZDF-Intendanten Karl Holzamer gezeigt hat. Der soll damals etwas skeptisch gewesen sein und gesagt haben, das sei noch zu sehr Deutscher Michel. Und so stellte Gerlach sie noch kecker dar. Die zwei Bilder gehören inzwischen dem früheren ZDF-Intendanten Markus Schächter, der die Ausstellung gestern eröffnet hat.

Zweimal gab es eine Runderneuerung der Figuren, die seit 1963 "Gudn Aamd!" wünschen. Zu den lustigsten Ausstellungsstücken zählt eine kleine Bildergeschichte: Die Mainzelmännchen beobachten am Strand eine barbusige Frau. Auf dem zweiten Bild ist der Busen flugs mit Zipfelmützchen bedeckt - von wem die stammen, ist klar. Auf einem anderen Werk sind die Figuren auch mal als Demonstranten gegen "Mainzelmädchen" und gegen "Mainzelmännchen-Sex" zu sehen. Den Kampf haben sie inzwischen längst gewonnen - die Mainzelmädchen waren nur mal ein vorübergehendes Projekt.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion