31.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Blick in die Welt

Kartenlegerin: 75 Prozent der Stammkunden sind Frauen

Egal ob Liebeskummer, Konflikte mit dem Vater oder ständige Zahnschmerzen: Sylvie Kollin liest die Probleme ihrer Kunden aus den Karten. Die 63-Jährige bietet ihre Dienste bei Betriebsfeiern, in Einkaufszentren oder Ferienclubs an.

Anzeige


SWP

Bleigießen ist ein beliebter Silvesterspaß. Haben Sie als Wahrsagerin Ende des Jahres Hochkonjunktur?

Sylvie Kollin: Wahrsagerin bin ich nicht, auch keine Hellseherin, sondern Kartenlegerin. Ende des Jahres sind immer viele Weihnachtsfeiern und Events, für die ich gebucht werde. Aber meine Stammkunden kommen irgendwann im Jahr, unabhängig von Silvester.

Wer lässt sich von Ihnen die Karten legen?

Kollin: 75 Prozent der Stammkunden sind Frauen. Im Alter zwischen 35 und 45 geht es meist um Trennungen und Scheidungen oder um Mobbing. Zwischen 50 und 60 Jahren ist die Frage: Kommt da noch einer? Die über 80-Jährige wünschen sich Ratschläge zum Vererben: Soll ich noch alles ausgeben, und wenn nicht, was wird die Schwiegertochter mit meinem Geld machen?

Unter Ihren Karten ist auch eine mit einem Sarg, der Tod. Werden die Menschen mit negativen Prognosen nicht aus der Spur gebracht?

Kollin: Das sehe ich überhaupt nicht so! Die Labilen kommen gar nicht zu mir, weil sie viel zu viel Angst vor dem haben, was dabei herauskommt. Meine Kunden sind starke, selbstbewusste Menschen. Die Todeskarte bedeutet übrigens nicht, dass einer stirbt, sondern Abschluss und Neubeginn.

Können Sie in den Karten lesen, wie das Jahr 2013 wird? Kollin: Allgemeine Prognosen gebe ich nicht ab. Damit bin ich letztes Jahr hereingefallen. Ich hatte mich getäuscht, als ich sagte, Wulff tritt nicht zurück. Dafür habe ich schon Jahre vorher gesehen, dass Gerd Schröder einmal Kanzler wird. dpa.

31.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion