31.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Blick in die Welt

Kartenlegerin: 75 Prozent der Stammkunden sind Frauen

Egal ob Liebeskummer, Konflikte mit dem Vater oder ständige Zahnschmerzen: Sylvie Kollin liest die Probleme ihrer Kunden aus den Karten. Die 63-Jährige bietet ihre Dienste bei Betriebsfeiern, in Einkaufszentren oder Ferienclubs an.

Anzeige


SWP

Bleigießen ist ein beliebter Silvesterspaß. Haben Sie als Wahrsagerin Ende des Jahres Hochkonjunktur?

Sylvie Kollin: Wahrsagerin bin ich nicht, auch keine Hellseherin, sondern Kartenlegerin. Ende des Jahres sind immer viele Weihnachtsfeiern und Events, für die ich gebucht werde. Aber meine Stammkunden kommen irgendwann im Jahr, unabhängig von Silvester.

Wer lässt sich von Ihnen die Karten legen?

Kollin: 75 Prozent der Stammkunden sind Frauen. Im Alter zwischen 35 und 45 geht es meist um Trennungen und Scheidungen oder um Mobbing. Zwischen 50 und 60 Jahren ist die Frage: Kommt da noch einer? Die über 80-Jährige wünschen sich Ratschläge zum Vererben: Soll ich noch alles ausgeben, und wenn nicht, was wird die Schwiegertochter mit meinem Geld machen?

Unter Ihren Karten ist auch eine mit einem Sarg, der Tod. Werden die Menschen mit negativen Prognosen nicht aus der Spur gebracht?

Kollin: Das sehe ich überhaupt nicht so! Die Labilen kommen gar nicht zu mir, weil sie viel zu viel Angst vor dem haben, was dabei herauskommt. Meine Kunden sind starke, selbstbewusste Menschen. Die Todeskarte bedeutet übrigens nicht, dass einer stirbt, sondern Abschluss und Neubeginn.

Können Sie in den Karten lesen, wie das Jahr 2013 wird? Kollin: Allgemeine Prognosen gebe ich nicht ab. Damit bin ich letztes Jahr hereingefallen. Ich hatte mich getäuscht, als ich sagte, Wulff tritt nicht zurück. Dafür habe ich schon Jahre vorher gesehen, dass Gerd Schröder einmal Kanzler wird. dpa.

31.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion