24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Kaufen, um negative Gefühle zu verdrängen

Jeder Vierte kauft über den Bedarf hinaus ein

Kaufen als Zwang, nicht um den Bedarf zu decken: Immer mehr Menschen gelten als konsumsüchtig. Vor allem Frauen sind betroffen, sagen Experten.

Anzeige


DPA

Friedrichshafen Die Zahl der Konsumsüchtigen hat deutschlandweit deutlich zugenommen. Das hat eine Studie von Konsumforschern um Prof. Lucia Reisch an der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen, gezeigt. Der Anteil der Kaufsüchtigen an der Bevölkerung sei von 7 Prozent im Jahr 2010 auf fast 12 Prozent gestiegen, sagte Reisch.

In diesem Jahr verdrängen 14 Prozent der Deutschen ihre negativen Gefühle dadurch, dass sie etwas kauften. 2011 waren es noch 10 Prozent, ergab die Studie. Damit kauft insgesamt fast ein Viertel der Deutschen nicht nur, um ihren Bedarf zu decken, sondern auch als Ausgleich für emotionale Probleme. Das reiche bis hin zum pathologischen Kaufzwang.

Reisch und Gerhard Raab, Professor für Marketing und Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Ludwigshafen, beobachten seit 1990 regelmäßig das Kaufverhalten der Deutschen. Für die aktuelle Studie sind 1300 Menschen befragt worden. Dabei zeigte sich ein deutlicher Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland. Im Westen ist der Anteil der Kaufsüchtigen im Vergleich zu 2011 gleich geblieben (10 Prozent), im Osten stieg er von 6 auf 19 Prozent.

Worauf diese jüngste Steigerung im Osten zurückzuführen ist, sei unklar, sagte Reisch. In den 1990er Jahren habe es das Phänomen Kaufsucht dort kaum gegeben. Es sei in den 2000er Jahren aufgetreten und habe heute das Niveau des Westens erreicht. "Kaufsucht hat viel mit Kompensation zu tun, der schnelle Kick, das kurze Glück, das kurzfristige Vergessen der täglichen kleinen und großen Frustrationen", sagt Reisch. "Jede Gesellschaft bietet dafür unterschiedliche Angebote. Vielleicht hat es einfach zwei Jahrzehnte gedauert, bis andere Formen der Kompensation durch das Kaufen verdrängt wurden."

Zur Zunahme in ganz Deutschland könnte geführt haben, dass immer mehr übers Internet, per (Kredit)Karte oder auf Raten bezahlt wird. Dadurch sinke die Hemmschwelle für den Konsum, sagte Reisch: "Ein Geldschein, den man anfasst, hat ein haptisches Gefühl und dadurch auch einen bestimmten Wert." Wer mit Kreditkarte abrechne oder auf Raten kaufe, die Wochen später fällig werde, dem falle es schwer, das Geld unmittelbar als Gegenwert wahrzunehmen.

Zudem habe sich das Kaufverhalten geändert, sagte Reisch. Während man in den 60er oder 70er Jahren Kredit vor allem für Immobilien oder eine Ausbildung aufgenommen habe, sei Ratenkauf von Konsumgütern heute üblich. "Da hat eine Verschiebung der Normen stattgefunden."

Frauen sind mit 12 Prozent etwas stärker betroffen als Männer (11 Prozent). "Einkaufen ist nach wie vor in vielerlei Hinsicht Aufgabe der Frauen", sagt Reisch. "Sie sind daher dem Kaufreiz stärker ausgesetzt als Männer." Für manche Frauen sei der Konsum zudem ein Bereich, in dem sie sich "selbst kompetent erleben" könnten. "In Interview hören wir immer wieder die Begründung ,Da kenne ich mich aus, da weiß ich Bescheid."

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Basketball-Regionalliga: Tübingen schlägt Kaiserslautern 81:76 Millipay Micropayment

Der alte ist der neue

Bernd Haug wird Bürgermeister in Kirchentellinsfurt

Boris Palmer als Tübinger OB wiedergewählt

Volleyball-Bundesliga: TV Rottenburg - TSV Herrsching 3:1

Himmel & Erde - Kloster- und Naturparkmarkt Bebenhausen

Wählen gehen - Projektion am Tübinger Schimpfeck

Dies Universitatis zum Wintersemesterbeginn 2014

Vera Staiger gewinnt das Sing-and-Win-Finale

Explosiver Braunkohlestaub verteilte sich unter Hochdruck

Explosiver Braunkohlestaub beim Nehrener Asphaltmischwerk

Video vom Tübinger Fußball-Derby: TSG II gegen SV 03 II Millipay Micropayment

Schwarze Serie hält: Tigers verlieren gegen Bamberg

Whisky oder Wurst gefällig? Eindrücke vom Regionalmarkt

Jubel und Buhrufe beim Tübinger Entenrennen

Wehr und Rettungsdienst proben den Ernstfall

Tagblatt-Podium zur OB-Wahl

Die neue Orgel der Weggentalkirche

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick
Die Expansion von Osiander kostet viel Zeit: Mit-Geschäftsführer Christian Riethmüller zieht sich ...

Wissen, was war

Die Woche vom 11. bis 17. Oktober: Unfallflucht-Ermittlung gegen Boris Palmer, Prügelei bei Jugend-Spiel, Riethmüller-Rückzug beim HGV

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0