25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Interview mit Wissenschaftler Amiya Divyaraj

Indische Frauen: Verehrt oder unterworfen

Selbstständige Frauen werden in der indischen Gesellschaft oft als Bedrohung wahrgenommen. Das sagt der Wissenschaftler Amiya Divyaraj.

Anzeige


ELISABETH ZOLL

Wie kommt es zu dieser ausgeprägten Gewalt gegen Frauen, der im Dezember eine 23-Jährige zum Opfer gefallen ist?

AMIYA DIVYARAJ: In Indien haben wir das Mainstream-Indien und die Welt von Stammesvölkern, die acht bis zehn Prozent des Landes ausmachen. Sie unterscheidet die patriarchalische Einstellung. In den nicht-hierarchisierten Stammesvölkern wie den Adivasi haben Frauen mehr Freiheit. Das Patriarchat ist in Mainstream-Indien stärker als in Europa, da Indien sich in einer Übergangsphase von einer Agrargesellschaft zu einer industriellen Gesellschaft befindet. Sexuelle Gewalt ist ein Problem der Mainstream-Gesellschaft, also des Indiens, das wir gemeinhin im Kopf haben.

Auch in den Städten?

DIVYARAJ: Man könnte vermuten, dass es für die Frauen in den Städten leichter ist. Aber es stimmt nicht. Das hat mehr mit Machtstrukturen zu tun. Wo Hierarchien stark sind, geht das einher mit der Unterwerfung von Frauen. Deshalb spreche ich auch von mehreren Indien, wo in der ersten Linie Machtverhältnisse die besten Kriterien sind.

Welches Frauenbild prägt moderne Zentren wie Neu Delhi oder Mumbai?

DIVYARAJ: Es drückt sich aus in einem Dialog aus einem Bollywood-Film: Wer bist Du, wenn Du keine Schwester, keine Tochter, keine Mutter und keine Ehefrau bist? In diesen Worten erkennt man deutlich, da ist kein Platz für eine unabhängige, selbstständig lebende Frau. Die Realität hat sich jedoch geändert. Die neue urbane Mittelschicht kann nur bestehen, wenn beide - Mann und Frau - arbeiten. Deshalb sind Frauen, die gut gebildet sind, mehr unterwegs und werden auch immer mehr unterwegs sein. Da ändert sich etwas ganz radikal. Diese neue Freiheit ist eine bedrohliche Freiheit für die Gesellschaft.

Ist die Gewalt ein Bildungs- oder Schichtproblem oder gar eine Frage des Kastenwesens?

DIVYARAJ: Nein. Da geht es um die Machtfrage. Die Gewalt, die den Frauen angetan wird, hat tiefe Wurzeln. Doch gibt es heute die Bereitschaft, ein anderes Frauenbild wahrzunehmen. Die Wut von Bürgern gegen diese Auswüchse ist sehr groß. Kein etablierter Politiker traute sich, mit den Demonstranten Solidarität zu üben. Die Wut und das Misstrauen gegen Politiker, überhaupt gegen das Establishment sind sehr deutlich spürbar.

Das alles ist sehr widerspruchsvoll. DIVYARAJ : Ja. Indien ist auch ein Land der Göttinnen. Die Frauen werden verehrt - oder unterworfen. Als gleichwertige Geschöpfe mit Schwächen und Stärken akzeptiert werden sie nicht.

Amiya Divyaraj lehrt Moderne Südasienkunde und Hindi an der Universität Tübingen.

25.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion