25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Interview mit Wissenschaftler Amiya Divyaraj

Indische Frauen: Verehrt oder unterworfen

Selbstständige Frauen werden in der indischen Gesellschaft oft als Bedrohung wahrgenommen. Das sagt der Wissenschaftler Amiya Divyaraj.

Anzeige


ELISABETH ZOLL

Wie kommt es zu dieser ausgeprägten Gewalt gegen Frauen, der im Dezember eine 23-Jährige zum Opfer gefallen ist?

AMIYA DIVYARAJ: In Indien haben wir das Mainstream-Indien und die Welt von Stammesvölkern, die acht bis zehn Prozent des Landes ausmachen. Sie unterscheidet die patriarchalische Einstellung. In den nicht-hierarchisierten Stammesvölkern wie den Adivasi haben Frauen mehr Freiheit. Das Patriarchat ist in Mainstream-Indien stärker als in Europa, da Indien sich in einer Übergangsphase von einer Agrargesellschaft zu einer industriellen Gesellschaft befindet. Sexuelle Gewalt ist ein Problem der Mainstream-Gesellschaft, also des Indiens, das wir gemeinhin im Kopf haben.

Auch in den Städten?

DIVYARAJ: Man könnte vermuten, dass es für die Frauen in den Städten leichter ist. Aber es stimmt nicht. Das hat mehr mit Machtstrukturen zu tun. Wo Hierarchien stark sind, geht das einher mit der Unterwerfung von Frauen. Deshalb spreche ich auch von mehreren Indien, wo in der ersten Linie Machtverhältnisse die besten Kriterien sind.

Welches Frauenbild prägt moderne Zentren wie Neu Delhi oder Mumbai?

DIVYARAJ: Es drückt sich aus in einem Dialog aus einem Bollywood-Film: Wer bist Du, wenn Du keine Schwester, keine Tochter, keine Mutter und keine Ehefrau bist? In diesen Worten erkennt man deutlich, da ist kein Platz für eine unabhängige, selbstständig lebende Frau. Die Realität hat sich jedoch geändert. Die neue urbane Mittelschicht kann nur bestehen, wenn beide - Mann und Frau - arbeiten. Deshalb sind Frauen, die gut gebildet sind, mehr unterwegs und werden auch immer mehr unterwegs sein. Da ändert sich etwas ganz radikal. Diese neue Freiheit ist eine bedrohliche Freiheit für die Gesellschaft.

Ist die Gewalt ein Bildungs- oder Schichtproblem oder gar eine Frage des Kastenwesens?

DIVYARAJ: Nein. Da geht es um die Machtfrage. Die Gewalt, die den Frauen angetan wird, hat tiefe Wurzeln. Doch gibt es heute die Bereitschaft, ein anderes Frauenbild wahrzunehmen. Die Wut von Bürgern gegen diese Auswüchse ist sehr groß. Kein etablierter Politiker traute sich, mit den Demonstranten Solidarität zu üben. Die Wut und das Misstrauen gegen Politiker, überhaupt gegen das Establishment sind sehr deutlich spürbar.

Das alles ist sehr widerspruchsvoll. DIVYARAJ : Ja. Indien ist auch ein Land der Göttinnen. Die Frauen werden verehrt - oder unterworfen. Als gleichwertige Geschöpfe mit Schwächen und Stärken akzeptiert werden sie nicht.

Amiya Divyaraj lehrt Moderne Südasienkunde und Hindi an der Universität Tübingen.

25.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion