25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Fischer-Prozess

Freispruch für "Bild"-Redakteur

Im Prozess um ein Sex-Video von Ottfried Fischer hat ein Gericht gestern einen "Bild"-Journalisten vom Vorwurf der Nötigung freigesprochen.

Anzeige


DPA

München Im Prozess um eine angebliche Erpressung des Kabarettisten Ottfried Fischer (59) mit einem Sex-Video ist der angeklagte Journalist vor dem Landgericht München freigesprochen worden. Eine persönliche Schuld des Angeklagten sei nicht feststellbar gewesen, sagte der Vorsitzende Richter Thomas Hensel. Eine gewisse "Nähe zu unkorrektem Verhalten" sei zwar gegeben, eine Nötigung sei aber nicht nachweisbar. Der Richter betonte jedoch: "Was da passiert ist, ist eine Riesen-Sauerei. Was der einzelne in seiner Wohnung macht, geht niemanden etwas an."

Artikelbild: Freispruch für "Bild"-Redakteur Kabarettist Ottfried Fischer zeigte sich über das Urteil im Prozess um ein Sex-Video enttäuscht.

Fischer war beim Sex mit zwei Prostituierten in seiner Münchner Wohnung gefilmt worden. Das Video gelangte in die Hände des "Bild"-Journalisten.

Die Staatsanwaltschaft hatte für den Angeklagten eine Geldstrafe von 42 000 Euro gefordert - 280 Tagessätze von 150 Euro. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

Dem Journalisten wurde vorgeworfen, den an Parkinson erkrankten Kabarettisten und Schauspieler ("Der Bulle von Tölz") im Jahr 2009 mit dem delikaten Video zu einem Exklusiv-Interview erpresst zu haben.

Fischer zeigte sich enttäuscht über das Urteil: Der Angeklagte habe ein Video gekauft, das seine Persönlichkeitsrechte nicht massiver hätte verletzen können. "Ich bin froh und dankbar, dass mein Publikum mir trotz der gewaschenen schmutzigen Wäsche treu geblieben ist", erklärte er später.

Der Prozess hatte sich zu einer schier unendlichen Geschichte entwickelt. Der Journalist, der wegen Nötigung und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch unbefugte Bildaufnahmen vor Gericht stand, war in erster Instanz zu einer deutlich geringeren Geldstrafe von 14 400 Euro verurteilt, in zweiter Instanz aber freigesprochen worden. Das Oberlandesgericht hatte den Freispruch aber wieder kassiert und den Fall an das Landgericht zurück verwiesen. Der Angeklagte bestritt auch in seinem letzten Wort jede Erpressungsabsicht. Aber auch das neue Urteil ist womöglich nur eine weitere Etappe auf einem langen Weg. Fischers Anwälte kündigten bereits an, ein Anfechtung des Urteils zu prüfen.

25.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion