10.07.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Kein Rooobeeeeert!

Die Soap-Familie "Die Geissens" im Interview über ihren neuen Bentley, Neid und Oooos

Schrill, bunt, vielleicht protzig, gar geschmacklos. Die Geissens, bekannt aus der gleichnamigen TV-Doku-Soap, besuchten Laupheim. Dort holten sie einen neuen Schlitten ab - und plauderten übers reiche Leben.

Anzeige


NATALIE DEININGER

Laupheim Medienrummel um Carmen und Robert Geiss: Das TV-Glamour-Paar hat beim Laupheimer Autoveredler Hamann einen neuen Bentley abgeholt. Nebenher drehte RTL 2 Szenen von der Übergabe für die Reality-Soap "Die Geissens". Der Kölner Robert (48) hat sein Geld mit einer Mode-Firma gemacht und haut selbiges mit seiner Frau (47) und zwei Töchtern in Monaco medienwirksam auf den Kopf. Das Paar kennt keine Berührungsängste - und ist überraschend nett.

Artikelbild: Die Soap-Familie "Die Geissens" im Interview über ihren neuen Bentley, Neid und Oooos

Was kann dieser Bentley, was andere Bentleys nicht können?

CARMEN GEISS: Der hat ein paar Pferdchen mehr unter der Haube, sieht ein wenig anders aus. Und er rollt ein bisschen schneller.

ROBERT GEISS: Dieser Bentley kann fliegen! Nein, kann er natürlich nicht. Er kann auch nicht viel mehr als andere Bentleys, aber er sieht besser aus. Beim weiblichen Geschlecht ist das ja auch so: Es geht nicht immer nur um die Qualität, die Optik ist auch wichtig.

Sie haben mal erzählt, dass Ihnen in Deutschland immer wieder die Autos zerkratzt wurden. Ist Ihnen das in Monaco schon mal passiert?

CARMEN GEISS: Nein, nie. Wenn ich nach Nizza fahre, nehme ich ein kleines Auto. Die anderen Autos bleiben zu Hause.

ROBERT GEISS: Außerhalb von Deutschland? Nein, noch nie. In Deutschland wurde mein Auto schon zweimal zerkratzt.

Warum ist das so hier?

ROBERT GEISS: Es muss der Neid sein. Wenn ich nur einen dabei erwische - der hätte Gipsfinger.

Sie sind seit mehr als 30 Jahren zusammen. Wie geht das?

CARMEN GEISS: Robert sagt immer: "Jeden Morgen zieht man erneut in den Kampf" (lacht). Nein, unsere Beziehung ist schon sehr schön. Man muss über alles reden. Klar, wir streiten auch, aber das ist normal. Wir verstehen uns blind und sind gerne zusammen. Wir diskutieren immer alles aus. Die meisten Leute, die sich trennen, reden viel zu wenig miteinander. Und sie suchen sich viel zu schnell wieder neue Partner.

Ist Robert nur im Fernsehen so schnoddrig oder auch in echt?

CARMEN GEISS: Er ist immer so, sonst wäre er ja Schauspieler. Im Fernsehen wird das zusammengeschnitten, dann wirkt das intensiver. Aber das ist schon unser Leben. So sind wir halt.

Sie sind in vielen Ländern der Welt zu Hause. Wie viele Sprachen sprechen Sie?

CARMEN GEISS: Vier. Deutsch, Kölsch, Französisch und Englisch.

Könnten Sie einmal für uns Ihr berühmtes ,Rooobeeeeert" rufen?

CARMEN GEISS: Nein, das tue ich nicht. Das sage ich nur, wenn ich sauer auf meinen Mann bin. Und dazu muss er mich schon ärgern. So oft wie es im Fernsehen kommt, sage ich es auch nicht. Das wird reingeschnitten. Meistens verbeiße ich es mir auch. Aber wenn mein Mann frech ist, muss ich ihn mit den "Oooo"s" ermahnen.

Wie ärgert er Sie?

CARMEN GEISS: Ach, der ärgert mich oft. Manchmal höre ich auch gar nicht hin.

Was glauben Sie, warum interessieren sich die Menschen so sehr für ihr Privatleben?

ROBERT GEISS: Weil wir ein interessantes Leben haben, da unten an der Côte d"Azur. Wir machen tolle Sachen, reisen an schöne Plätze in der Welt - die ganze Sendung ist einfach authentisch.

CARMEN GEISS: Die Leute mögen unsere Bodenständigkeit. Und dass wir nicht unantastbar sind.

Reicht das Geld noch die nächsten 40 Jahre?

CARMEN GEISS: Das Geld reicht noch länger als nur 40 Jahre.

Video und Fotos zu den Geissens unter swp.de

10.07.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion