26.02.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Schön schulterfrei

Das modische Schaulaufen bei der Oscar-Verleihung

Der rote Teppich bei den Oscars ist für namhafte Designer fast so wichtig wie die großen Modeschauen in London oder New York. Allein Helen Hunt fiel aus dem Rahmen: Sie trug ein Kleid von der Stange.

Anzeige


AFP/SPOT

Los Angeles Einen Oscar für die beste Garderobe des Abends gibt es zwar nicht, jedes Jahr nutzen die Stars die Verleihung der begehrten Filmpreise aber auch zum modischen Schaulaufen. Bei der Gala in der Nacht zum Montag schritten die Schauspielerinnen bevorzugt in schulterfreien Roben über den roten Teppich am Hollywood Boulevard in Los Angeles (Kalifornien). Dabei ließen sie die knalligen Stoffe meist im Schrank und griffen stattdessen zu Kleidern in blassen Farbtönen, dem angesagten Nude-Look.

Artikelbild: Das modische Schaulaufen bei der Oscar-Verleihung Die mitternachtsblaue Robe aus Seide und Satin von Helen Hunt stammt von H&M. Als Kontrastprogramm trug die Schauspielerin Schmuck im Wert von einer halben Million Dollar. Fotos: dpa/afp

Als eine der ersten Stars bahnte sich die als beste Hauptdarstellerin nominierte Jessica Chastain in einem trägerlosen Armani-Kleid aus hautfarbenem Stoff den Weg durch das Blitzlichtgewitter. "Ich werde heute Abend nicht den Oscar gewinnen. Ich glaube einfach nicht, dass es mein Jahr ist", sagte die rothaarige Schauspielerin, die in der Verfilmung der Bin-Laden-Jagd "Zero Dark Thirty" glänzte, vor der Verleihung über ihre Chancen.

Damit sollte sie Recht behalten - die Auszeichnung ging am Ende an Jennifer Lawrence, die in der Komödie "Silver Linings" eine nymphomane Witwe spielte. Lawrence erschien zu der Verleihung der Academy Awards in einer ausladenden cremefarbenen Dior-Robe, die sie fast zu Fall brachte, als sie ihren Oscar auf der Bühne des Dolby Theatre abholen wollte. "Wie das passiert ist? Schaut Euch mein Kleid an", sagte sie nach der Gala. "Ich habe versucht, in diesem Kleid die Treppen hochzusteigen. Dabei bin ich auf den Stoff getreten."

Auch Amy Adams wählte den schulterfreien Look und trug ein perlgraues Tüllkleid von Oscar de la Renta. Ihre Kollegin Reese Witherspoon passte sich dem trägerlosen Trend an, wagte mit ihrem schwarz und kobaltblauen Louis-Vuitton-Gewand aber einen knalligeren Farbauftritt.

Jennifer Aniston (43) war eine der wenigen Schauspielerinnen, die Farbe ins Spiel brachten. Ihr elegantes und schlichtes Valentino-Kleid erstrahlte in Rot. Sally Field, die es für ihre Rolle in "Lincoln" in die Endauswahl der besten Nebendarstellerinnen geschafft hatte, bildete quasi eine Ausnahme - sie kam in einem langärmeligen Kleid. Ihre elegante Valentino-Robe in sattem Rot bestach durch Rüschen und eine Schleppe.

Anne Hathaway, die für ihre Darstellung als sterbende Prostituierte in dem Filmmusical "Les Misérables" für die beste weibliche Nebenrolle geehrt wurde, schritt in einem schlichten farblosen Prada-Kleid über den roten Teppich. "Ich wusste bis vor drei Stunden nicht, was ich anziehen würde", sagte sie. Ihre Wahl sorgte dann aber für Aufsehen, da sich durch den dünnen Stoff ihre Brustwarzen abzeichneten. Vor allem auf dem Online-Kurznachrichtendienst Twitter wurde über diesen Mode-Fauxpas heftig diskutiert. Dem Tweet @HathawayNipple folgten binnen kurzer Zeit 3000 Nutzer.

Ein echter Hingucker war auch Charlize Theron (37). Zu ihrer Kurzhaar-Frisur trug sie ein weißes, langes ärmelloses Kleid von Dior mit einem Schlitz am Dekolletee. Sängerin Jennifer Hudson (31) präsentierte ein Cavalli-Kleid in blauer Schuppenoptik, und auch Naomi Watts (44) mag es offenbar glitzernd-schuppig. Ihr Kleid fiel allerdings vor allem durch eine Aussparung an der linken Schulter auf. Das bisschen Stoff hätte man bei Armani vielleicht doch besser noch investiert. Halle Berry (46) im langärmeligen Metallic-Look-Kleid war aber auch für Versace wohl nicht die allerbeste Werbung. Getoppt wurde das aber noch durch Jane Fonda: Die 75-Jährige kam in Quietschgelb. Mehr Fotos vom roten Teppich

und der Oscar-Verleihung

unter swp.de/bilder

26.02.2013 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 19:08 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion