26.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

2013 - ein gutes Jahr für Brückenbauer

Alle bundesweiten Feiertage an Wochentagen

Wohl dem, der seinen Urlaub für das kommende Jahr schon eingereicht hat: Jede Menge Brückentage versprechen viele lange Wochenenden.

Anzeige


CHRISTINE LIEBHARDT

Berlin Ein Brückentag vor oder nach einem Feiertag ist etwas Herrliches: Man muss nur wenige Tage Urlaub nehmen, hat aber trotzdem lange frei. Das gelingt natürlich nur dann, wenn der Feiertag, mit dem man die Brücke zum Wochenende bauen will, nicht auf eben jenes fällt. Das ist für das nächste Jahr allerdings nicht zu befürchten: Arbeitnehmer können sich darüber freuen, dass alle bundeseinheitlichen Feiertage 2013 auf einen Wochentag fallen. Los geht es mit dem 1. Januar, ein Dienstag. Wer sich noch von Silvester erholen muss, kann sich die drei darauf folgenden Tage frei nehmen. Zwar ist der Feiertag "Heilige Drei Könige" am 6. Januar ein Sonntag - Pech für Arbeitnehmer in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt. Alle anderen hätten an diesem Tag aber ohnehin zur Arbeit gemusst.

Wenn der Frühling kommt, wird es Zeit für den Osterurlaub: Wer acht Tage Urlaub einträgt, kann vom 23. März bis 7. April wegfahren. Wer noch warten will, bis es etwas wärmer ist, der sollte die ersten beiden Maiwochen freinehmen: Dank 1. Mai (Mittwoch) und Christi Himmelfahrt am 9. Mai (Donnerstag) bekommt man 16 Tage Freizeit am Stück - bei nur acht statt zehn eingesetzten Urlaubstagen.

Überhaupt, der Wonnemonat: Auch die Tage nach Pfingstmontag (20. Mai) bieten sich als Brückentage an, um mit vier Urlaubstagen neun Tage frei zu machen. Bleibt zum guten Schluss noch Fronleichnam, der am 30. Mai ebenfalls standardmäßig auf einen Donnerstag fällt - einen Feiertag gibt es aber nur für Arbeitnehmer in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland sowie in Teilen von Sachsen und Thüringen.

Nach diesem reichhaltigen Feiertagsbuffet sieht es den Sommer über allerdings mau aus. Erst Mitte August dürfen sich zumindest die freuen, die im Saarland oder in bestimmten Teilen Bayerns arbeiten: Am Donnerstag, den 15. August ist Mariä Himmelfahrt. Anfang Oktober bietet sich dann bundesweit der Tag der deutschen Einheit für ein langes Wochenende an: Der 3. Oktober ist ein Donnerstag, nimmt man sich am Freitag Urlaub, hat man vier Tage frei.

Am Donnerstag, 31. Oktober haben am Reformationstag Arbeitnehmer in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen frei. Tags darauf am Freitag, 1. November sind dann mit Allerheiligen die Arbeitnehmer in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland dran. Einzig in Sachsen ist auch der Buß- und Bettag am 20. November (Mittwoch) noch ein Feiertag.

Und weil die beiden Weihnachtsfeiertage auch 2013 wieder mitten in der Woche liegen (Mittwoch und Donnerstag), muss man nur fünf Urlaubstage einsetzen, um zum Jahresende gleich erholsame zwölf Tage am Stück frei zu haben.

26.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 26.12.2012 - 10:48 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion