per eMail empfehlen


   

Hechingen

Zwei vermummte Räuber überfielen Postfiliale

Hechingen. Am vergangenen Freitagnachmittag überfielen zwei bisher unbekannte, mit Schals und Kapuzen vermummte Räuber den Tabak- und Zeitschriftenladen mit angeschlossener Postfiliale Am Rain 1. Sie mussten aber ohne Beute flüchten. Denn die 47-jährige Angestellte kam trotz der Drohung eines der Täter mit einer silberfarbenen Pistole der erpresserischen Forderung nach Bargeld nicht nach.

Anzeige


 

Die Täter konnten unerkannt flüchten. Erst mit einer zeitlichen Verzögerung wurde die Polizei alarmiert. Die intensive Fahndung mit allen verfügbaren Einsatzkräften ergab jedoch keinerlei Hinweise auf die Täter.

Kurz nach 17.15 Uhr hatten die Räuber das Geschäft betreten und die alleine mit dem Sortieren von Zeitschriften beschäftigte Frau mit der Waffe bedroht und Geld gefordert.

Die Frau kam der Forderung scheinbar unbeeindruckt aber nicht nach, drückte die Waffe zur Seite und ging in Richtung Bedientheke. Dabei rief sie einen Namen, um damit den Tätern zu vermitteln, dass sich eine weitere Person im Laden aufhält.

Das veranlasste die beiden zur sofortigen Flucht. Von den Tätern liegen folgende Personenbeschreibungen vor:

Der mit der Pistole bewaffnete junge Mann wurde als etwa 17 bis 18 Jahre alt beschrieben. Er soll zirka 1,80 Meter groß sei, war ein vermeintlich südländischer Typ, hatte dunkles Haar und trug eine dunkle Lederjacke sowie eine dunkle Hose. Er hatte eine dunkle Kapuze über den Kopf gezogen und verdeckte sein Gesicht mit einem schwarzen Schal mit feinen weißen oder gelben Streifen.

Der Komplize soll ebenfalls 17 bis 18 Jahre alt sei. Er ist etwa gleich groß, hatte jedoch blondes Haar, war auf gleiche Art und Weise maskiert, im sonstigen Erscheinungsbild etwas heller bekleidet.

Die Kriminalpolizei hat noch am Freitagabend die Ermittlungen aufgenommen. Wer zu den beschriebenen Personen, oder wer um die Tatzeit am vergangenen Freitag, zwischen 17 und 17.30 Uhr im Bereich des Tabak- und Zeitschriftenecks Am Rain 1 möglicherweise die Räuber gesehen hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Balingen, Telefon 07433/264-0 oder mit dem Polizeirevier Hechingen, Telefon 07471/9880-0, in Verbindung zu setzen.

03.03.2013 - 17:01 Uhr | geändert: 03.03.2013 - 17:09 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion