22.09.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Frühere Autoschilder-Kürzel können wieder aufleben

Weg frei für Altkennzeichen

Mit der Kreisreform 1973 wurden sie abgeschafft, nun können sie zurückkehren: Die alten Unterscheidungskennzeichen auf Autos. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Autoschilder.

Anzeige


MANUEL BOGNER

Ab wann gilt die Regelung?

Der Bundesrat hat der Änderung der Zulassungsverordnung gestern zugestimmt. Das Bundesverkehrsministerium braucht nach Angaben einer Sprecherin nun "ein paar Wochen", um die Verordnung auszufertigen. Auf deren Basis können die Landkreise dann entscheiden, ob sie die Altkennzeichen wieder einführen wollen.

Artikelbild: Weg frei für Altkennzeichen

Warum kommen die alten Kennzeichen zurück?

Die Verkehrsminister der Länder haben im Frühjahr 2011 angeregt, die alten Kennzeichen wieder einzuführen. Der Wunsch ging vor allem auf Sachsen und Bayern zurück. Eine Studie des Heilbronner Wissenschaftlers Ralf Bochert unter 30 000 Befragten hatte ergeben, dass 73 Prozent alte Kennzeichen zurückhaben wollen. Es sei dabei nicht um eine repräsentative Erhebung gegangen, sondern um ein Stimmungsbild, sagt Bochert. Kritiker halten den Heilbronner Studien mangelnde wissenschaftliche Lauterkeit vor, weil gezielt in Städte wie Crailsheim, Schwäbisch Gmünd oder Leonberg gegangen worden sei, die den eingemotteten Kennzeichen nachtrauerten. Bochert entgegnet, das nur Orte in Frage kämen, die ein altes Kennzeichen verloren hätten.

Können auch Gemeinden ein Kennzeichen beantragen, die früher kein eigenes Kürzel hatten?

Nein. Diese Idee des Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer (CSU) hat der Bundesrat verworfen.

Wie stehen die Landkreise zu den Altkennzeichen?

Der Landkreistag ist gegen die Wiedereinführung der Altkennzeichen. Er argumentiert, dass die Altkennzeichen eine Rückkehr in die Vergangenheit sind. Außerdem wird befürchtet, dass das Kreiszusammengehörigkeitsgefühl schwindet.

Was kostet die Umstellung?

Die Verordnung geht bei einer Umstellung von Verwaltungskosten von 26 Euro aus.

Was geschieht, wenn ein Fahrzeug neu angemeldet wird?

Falls der Kreis die Rückkehr zu den Altkennzeichen vollzogen hat, kann der Fahrzeughalter zwischen zwei Kennzeichen wählen. Die Kosten sollen für beide Varianten gleich sein.

Welche Kosten kommen auf die Landkreise zu?

Das Bundesverkehrsministerium rechnet mit Kosten in Höhe von rund 4 Millionen Euro.

22.09.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 23.09.2012 - 21:03 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion