22.09.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Frühere Autoschilder-Kürzel können wieder aufleben

Weg frei für Altkennzeichen

Mit der Kreisreform 1973 wurden sie abgeschafft, nun können sie zurückkehren: Die alten Unterscheidungskennzeichen auf Autos. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Autoschilder.

Anzeige


MANUEL BOGNER

Ab wann gilt die Regelung?

Der Bundesrat hat der Änderung der Zulassungsverordnung gestern zugestimmt. Das Bundesverkehrsministerium braucht nach Angaben einer Sprecherin nun "ein paar Wochen", um die Verordnung auszufertigen. Auf deren Basis können die Landkreise dann entscheiden, ob sie die Altkennzeichen wieder einführen wollen.

Artikelbild: Weg frei für Altkennzeichen

Warum kommen die alten Kennzeichen zurück?

Die Verkehrsminister der Länder haben im Frühjahr 2011 angeregt, die alten Kennzeichen wieder einzuführen. Der Wunsch ging vor allem auf Sachsen und Bayern zurück. Eine Studie des Heilbronner Wissenschaftlers Ralf Bochert unter 30 000 Befragten hatte ergeben, dass 73 Prozent alte Kennzeichen zurückhaben wollen. Es sei dabei nicht um eine repräsentative Erhebung gegangen, sondern um ein Stimmungsbild, sagt Bochert. Kritiker halten den Heilbronner Studien mangelnde wissenschaftliche Lauterkeit vor, weil gezielt in Städte wie Crailsheim, Schwäbisch Gmünd oder Leonberg gegangen worden sei, die den eingemotteten Kennzeichen nachtrauerten. Bochert entgegnet, das nur Orte in Frage kämen, die ein altes Kennzeichen verloren hätten.

Können auch Gemeinden ein Kennzeichen beantragen, die früher kein eigenes Kürzel hatten?

Nein. Diese Idee des Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer (CSU) hat der Bundesrat verworfen.

Wie stehen die Landkreise zu den Altkennzeichen?

Der Landkreistag ist gegen die Wiedereinführung der Altkennzeichen. Er argumentiert, dass die Altkennzeichen eine Rückkehr in die Vergangenheit sind. Außerdem wird befürchtet, dass das Kreiszusammengehörigkeitsgefühl schwindet.

Was kostet die Umstellung?

Die Verordnung geht bei einer Umstellung von Verwaltungskosten von 26 Euro aus.

Was geschieht, wenn ein Fahrzeug neu angemeldet wird?

Falls der Kreis die Rückkehr zu den Altkennzeichen vollzogen hat, kann der Fahrzeughalter zwischen zwei Kennzeichen wählen. Die Kosten sollen für beide Varianten gleich sein.

Welche Kosten kommen auf die Landkreise zu?

Das Bundesverkehrsministerium rechnet mit Kosten in Höhe von rund 4 Millionen Euro.

22.09.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 23.09.2012 - 21:03 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion