22.09.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Frühere Autoschilder-Kürzel können wieder aufleben

Weg frei für Altkennzeichen

Mit der Kreisreform 1973 wurden sie abgeschafft, nun können sie zurückkehren: Die alten Unterscheidungskennzeichen auf Autos. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Autoschilder.

Anzeige


MANUEL BOGNER

Ab wann gilt die Regelung?

Der Bundesrat hat der Änderung der Zulassungsverordnung gestern zugestimmt. Das Bundesverkehrsministerium braucht nach Angaben einer Sprecherin nun "ein paar Wochen", um die Verordnung auszufertigen. Auf deren Basis können die Landkreise dann entscheiden, ob sie die Altkennzeichen wieder einführen wollen.

Artikelbild: Weg frei für Altkennzeichen

Warum kommen die alten Kennzeichen zurück?

Die Verkehrsminister der Länder haben im Frühjahr 2011 angeregt, die alten Kennzeichen wieder einzuführen. Der Wunsch ging vor allem auf Sachsen und Bayern zurück. Eine Studie des Heilbronner Wissenschaftlers Ralf Bochert unter 30 000 Befragten hatte ergeben, dass 73 Prozent alte Kennzeichen zurückhaben wollen. Es sei dabei nicht um eine repräsentative Erhebung gegangen, sondern um ein Stimmungsbild, sagt Bochert. Kritiker halten den Heilbronner Studien mangelnde wissenschaftliche Lauterkeit vor, weil gezielt in Städte wie Crailsheim, Schwäbisch Gmünd oder Leonberg gegangen worden sei, die den eingemotteten Kennzeichen nachtrauerten. Bochert entgegnet, das nur Orte in Frage kämen, die ein altes Kennzeichen verloren hätten.

Können auch Gemeinden ein Kennzeichen beantragen, die früher kein eigenes Kürzel hatten?

Nein. Diese Idee des Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer (CSU) hat der Bundesrat verworfen.

Wie stehen die Landkreise zu den Altkennzeichen?

Der Landkreistag ist gegen die Wiedereinführung der Altkennzeichen. Er argumentiert, dass die Altkennzeichen eine Rückkehr in die Vergangenheit sind. Außerdem wird befürchtet, dass das Kreiszusammengehörigkeitsgefühl schwindet.

Was kostet die Umstellung?

Die Verordnung geht bei einer Umstellung von Verwaltungskosten von 26 Euro aus.

Was geschieht, wenn ein Fahrzeug neu angemeldet wird?

Falls der Kreis die Rückkehr zu den Altkennzeichen vollzogen hat, kann der Fahrzeughalter zwischen zwei Kennzeichen wählen. Die Kosten sollen für beide Varianten gleich sein.

Welche Kosten kommen auf die Landkreise zu?

Das Bundesverkehrsministerium rechnet mit Kosten in Höhe von rund 4 Millionen Euro.

22.09.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 23.09.2012 - 21:03 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion