22.09.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Frühere Autoschilder-Kürzel können wieder aufleben

Weg frei für Altkennzeichen

Mit der Kreisreform 1973 wurden sie abgeschafft, nun können sie zurückkehren: Die alten Unterscheidungskennzeichen auf Autos. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Autoschilder.

Anzeige


MANUEL BOGNER

Ab wann gilt die Regelung?

Der Bundesrat hat der Änderung der Zulassungsverordnung gestern zugestimmt. Das Bundesverkehrsministerium braucht nach Angaben einer Sprecherin nun "ein paar Wochen", um die Verordnung auszufertigen. Auf deren Basis können die Landkreise dann entscheiden, ob sie die Altkennzeichen wieder einführen wollen.

Artikelbild: Weg frei für Altkennzeichen

Warum kommen die alten Kennzeichen zurück?

Die Verkehrsminister der Länder haben im Frühjahr 2011 angeregt, die alten Kennzeichen wieder einzuführen. Der Wunsch ging vor allem auf Sachsen und Bayern zurück. Eine Studie des Heilbronner Wissenschaftlers Ralf Bochert unter 30 000 Befragten hatte ergeben, dass 73 Prozent alte Kennzeichen zurückhaben wollen. Es sei dabei nicht um eine repräsentative Erhebung gegangen, sondern um ein Stimmungsbild, sagt Bochert. Kritiker halten den Heilbronner Studien mangelnde wissenschaftliche Lauterkeit vor, weil gezielt in Städte wie Crailsheim, Schwäbisch Gmünd oder Leonberg gegangen worden sei, die den eingemotteten Kennzeichen nachtrauerten. Bochert entgegnet, das nur Orte in Frage kämen, die ein altes Kennzeichen verloren hätten.

Können auch Gemeinden ein Kennzeichen beantragen, die früher kein eigenes Kürzel hatten?

Nein. Diese Idee des Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer (CSU) hat der Bundesrat verworfen.

Wie stehen die Landkreise zu den Altkennzeichen?

Der Landkreistag ist gegen die Wiedereinführung der Altkennzeichen. Er argumentiert, dass die Altkennzeichen eine Rückkehr in die Vergangenheit sind. Außerdem wird befürchtet, dass das Kreiszusammengehörigkeitsgefühl schwindet.

Was kostet die Umstellung?

Die Verordnung geht bei einer Umstellung von Verwaltungskosten von 26 Euro aus.

Was geschieht, wenn ein Fahrzeug neu angemeldet wird?

Falls der Kreis die Rückkehr zu den Altkennzeichen vollzogen hat, kann der Fahrzeughalter zwischen zwei Kennzeichen wählen. Die Kosten sollen für beide Varianten gleich sein.

Welche Kosten kommen auf die Landkreise zu?

Das Bundesverkehrsministerium rechnet mit Kosten in Höhe von rund 4 Millionen Euro.

22.09.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 23.09.2012 - 21:03 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Umschalten auf Ferienstimmung - wie gelingt das am besten?

Altes Blechle: Parade der Oldtimer in Hailfingen

Rock'n'Punk im Jugendhaus Mössingen

Bau des Scheibengipfeltunnels an der Achalm in Reutlingen

Mini-Rock-Festival 2014 in Horb

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Neue Aula

Wissen, was war

Die Woche vom 9. bis 15. August: Gletscher-Unglück, Humboldt-Ranking, Ammer-Spritztour und Stellplatz-Not

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion