14.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Heilbronn

Verdacht gegen weiteren Arzt an den SLK-Kliniken

An Heilbronns SLK-Kliniken gibt es einen weiteren Arzt-Skandal. Ein Neurologe ohne Approbation war berauscht aufgegriffen worden.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Heilbronn Der Skandal um die Anstellung eines Arztes ohne gültige Zulassung an der Heilbronner SLK-Klinik weitet sich aus. Am Wochenende ist bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft bereits seit September 2012 gegen einen Mann ermittelt, der an einem Krankenhaus der von Stadt- und Landkreis getragenen Gesundheitsholding anscheinend in stark berauschtem Zustand aufgegriffen worden ist. Dabei hat sich herausgestellt, dass der Mann überhaupt keine notwendige Approbation besitzt.

Eine Woche nach der Entlarvung des niederländischen Neurologen Ernst J. S., der trotz strafrechtlicher Verfolgung in seiner Heimat seit 2011 immer wieder im SLK-Klinikum am Gesundbrunnen in Heilbronn beschäftigt wurde, sind Geschäftsleitung und Aufsichtsrat des größten Krankenhausunternehmens in der Region dem Vorwurf mangelnder Kontrolle und Transparenz ausgesetzt. Der "Heilbronner Stimme" war zugetragen worden, dass auch im Bad Friedrichshaller SLK-Klinikum am Plattenwald bei einem Neurologen nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin bestätigt, dass der Facharzt im September 2012 entdeckt worden sei, als er unter starker Wirkung von Drogen oder Medikamenten gestanden haben soll. Der Arzt soll sich in seinem Auto befunden haben. Als gegen ihn wegen des Verdachts der fahrlässigen Trunkenheit am Steuer ermittelt wurde, stellte sich heraus, dass er über keine gültige Zulassung verfügt. Welchen Aufgaben der Neurologe seit welchem Zeitraum nachging, ist nicht bekannt.

Obwohl das SLK-Direktorium und der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Heilbronns Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach, eine Aufklärung des Skandals um Ernst J. S. zugesichert haben, wurde der Vorgang am Plattenwald verschwiegen. Dabei war der Niederländer J. S. auch dort vertretungsweise eingesetzt. Allem Anschein nach unterblieb eine gründliche Überprüfung der Beschäftigungsverhältnisse.

14.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion