14.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Heilbronn

Verdacht gegen weiteren Arzt an den SLK-Kliniken

An Heilbronns SLK-Kliniken gibt es einen weiteren Arzt-Skandal. Ein Neurologe ohne Approbation war berauscht aufgegriffen worden.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Heilbronn Der Skandal um die Anstellung eines Arztes ohne gültige Zulassung an der Heilbronner SLK-Klinik weitet sich aus. Am Wochenende ist bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft bereits seit September 2012 gegen einen Mann ermittelt, der an einem Krankenhaus der von Stadt- und Landkreis getragenen Gesundheitsholding anscheinend in stark berauschtem Zustand aufgegriffen worden ist. Dabei hat sich herausgestellt, dass der Mann überhaupt keine notwendige Approbation besitzt.

Eine Woche nach der Entlarvung des niederländischen Neurologen Ernst J. S., der trotz strafrechtlicher Verfolgung in seiner Heimat seit 2011 immer wieder im SLK-Klinikum am Gesundbrunnen in Heilbronn beschäftigt wurde, sind Geschäftsleitung und Aufsichtsrat des größten Krankenhausunternehmens in der Region dem Vorwurf mangelnder Kontrolle und Transparenz ausgesetzt. Der "Heilbronner Stimme" war zugetragen worden, dass auch im Bad Friedrichshaller SLK-Klinikum am Plattenwald bei einem Neurologen nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin bestätigt, dass der Facharzt im September 2012 entdeckt worden sei, als er unter starker Wirkung von Drogen oder Medikamenten gestanden haben soll. Der Arzt soll sich in seinem Auto befunden haben. Als gegen ihn wegen des Verdachts der fahrlässigen Trunkenheit am Steuer ermittelt wurde, stellte sich heraus, dass er über keine gültige Zulassung verfügt. Welchen Aufgaben der Neurologe seit welchem Zeitraum nachging, ist nicht bekannt.

Obwohl das SLK-Direktorium und der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Heilbronns Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach, eine Aufklärung des Skandals um Ernst J. S. zugesichert haben, wurde der Vorgang am Plattenwald verschwiegen. Dabei war der Niederländer J. S. auch dort vertretungsweise eingesetzt. Allem Anschein nach unterblieb eine gründliche Überprüfung der Beschäftigungsverhältnisse.

14.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion