25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Großer Ärger in Bisingen

Stellenstreit im Rathaus

Die Frau des Bürgermeisters beansprucht in Bisingen eine Amtsleiterstelle. Der Gemeinderat ist strikt dagegen. Jetzt zieht die Fachkraft gegen die Kommune vor Gericht.

Anzeige


RAIMUND WEIBLE

Bisingen Im Gemeinderat ist es wie sonst im Leben. Man kann es sich nicht aussuchen: Mal hat man sich mit Angenehmem, mal mit Unangenehmem zu beschäftigen. Eine der schönen Aufgaben des Gemeinderats von Bisingen, der 9000-Einwohner-Gemeinde unterm Hohenzollern, in den vergangenen Monaten war, den früheren Sparkassenpräsidenten Heinrich Haasis zum Ehrenbürger zu ernennen. Haasis hat seine imposante Karriere 1971 als Bürgermeister von Bisingen begonnen.

Artikelbild: Stellenstreit im Rathaus Dicke Luft im Rathaus: Der Gemeinderat lehnt die Frau des Bürgermeisters als Amtsleiterin ab. Foto: Jörg Wahl

Unangenehm für die Räte ist jedoch eine andere personale Angelegenheit, die ihn seit Monaten beschäftigt. Die Sache ist reichlich delikat. Es geht um die Frau von Bürgermeister Joachim Krüger (Freie Wähler). Die Verwaltungsfachkraft möchte nach einer Familienpause wieder ins Rathaus zurückkehren.

Nicht auf irgendeine Position: Die Angestellte erhebt Anspruch auf eine Amtsleiterstelle, in Teilzeit. Sie beruft sich darauf, dass sie darauf ein Anrecht habe. Sie sei vor der Familienphase Leiterin des Amts für Eltern, Kinder und Familie gewesen. Erst wollte sie Leiterin des Hauptamts werden, was der Gemeinderat ablehnte. Jetzt strebt sie eine andere Amtsleiterstelle an - und auch dagegen wehrt sich der Gemeinderat vehement. Allenfalls möchte er ihr eine Tätigkeit als Sachgebietsleiterin einräumen. Das ist eine Stufe niedriger.

Die Räte glauben, dass die Einstellung der Bürgermeister-Frau als Amtsleiterin zu bösem Blut innerhalb des Rathauspersonals führen und Missbehagen unter den Bürgern auslösen könnte. Denn als Amtsleiterin wäre die Fachkraft ihrem Ehemann direkt unterstellt. Durch das unmittelbare Dienstverhältnis werde Dienstliches und Privates wohl zu sehr verquickt.

Auch das Landratsamt in Balingen hielte eine solche Konstellation für unglücklich. In der Behörde ist nicht bekannt, dass die Bürgermeistersgattin vor ihrer Vakanz eine Amtsleiterstelle innehatte. Die Kommunalaufsicht hat aber laut Landrat Günther-Martin Pauli (CDU) keine Möglichkeit, in den Konflikt einzugreifen.

Gegen den ablehnenden Beschluss des Gemeinderats zieht die Bürgermeister-Frau vor Gericht. Sie hat Klage vor dem Arbeitsgericht Reutlingen erhoben. Dieser Schritt wird im Gemeinderat als Affront gewertet. "Ein insgesamt unglaublicher Vorgang", empört sich Klaus Ertl, Sprecher der Freien Wähler im Rat. Das Gericht hat einen Gütetermin auf 4. Februar anberaumt. Kommt es zu keiner gütlichen Einigung, muss die Kammer entscheiden, ob die Bürgermeister-Frau Anspruch auf die Amtsleiterstelle hat.

Bürgermeister Joachim Krüger lehnte es auf Anfrage ab, Stellung zu dem Vorgang zu nehmen. Es wird ihm sicher bewusst sein, dass er durch den Rechtsstreit in eine unangenehme Situation geraten könnte. Krüger stellt sich nach Ablauf seiner zweiten Amtszeit im Herbst wieder zur Wahl. Der Streit um den Posten für seine Frau ist bei der Kandidatur sicher nicht hilfreich.

25.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion