05.02.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Gais/Stuttgart

Sibirische Kälte: Heidelberg mit -10 Grad am wärmsten

Sibirische Temperaturen im Südwesten in der Nacht zum Sonntag: Mit minus 26,6 Grad war die Doline Degerfeld (Zollernalbkreis) auf der Schwäbischen Alb der kälteste Ort in Baden-Württemberg, wie der Wetterdienst Meteomedia in Gais (Schweiz) mitteilte.

Anzeige


dpa

Gais/Stuttgart. In Sonnenbühl (Kreis Reutlingen) maßen die Meteorologen minus 25,7 Grad, in Bernau im Schwarzwald (Kreis Waldshut) minus 25,5 Grad. Der kälteste Ort Deutschlands war Morgenröthe-Rautenkranz in Sachsen. Dort wurde eine Temperatur von minus 28,3 Grad gemessen.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Stuttgart waren in dessen Messnetz Lenzkirch-Ruhbühl (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) mit minus 23 Grad, dicht gefolgt von Geisingen (Kreis Tuttlingen) und Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) mit jeweils minus 22 Grad die drei frostigsten Stellen Baden-Württembergs.

Artikelbild: Sibirische Kälte: Heidelberg mit -10 Grad am wärmsten Minus 26,6 Grad in Baden-Württemberg. Foto: Patrick Seeger. dpa

Die höchste Temperatur wurde laut DWD in Heidelberg registriert. Die historische Stadt am Neckar war mit minus 10 Grad in der Nacht der wärmste Ort im Südwesten.

«Ein Ende der Kältewelle ist vorerst nicht in Sicht, die Menschen müssen sich auch weiterhin warm anziehen», sagte ein DWD-Meteorologe. Mit Temperaturen von bis zu minus 20 Grad im Flachland bleibt es laut Prognose weiter frostig. Im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb und im Allgäu könnten durchaus noch tiefere Werte erreicht werden. Immerhin: Es soll sonnig bleiben. Nur im Südosten könnten die Wolken dichter werden, dort sei auch leichter Schneefall möglich.

Die schönsten Winterbilder der Tagblatt.de-User sehen Sie hier.

05.02.2012 - 12:42 Uhr | geändert: 05.02.2012 - 16:47 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Von der Bauruine zum Hotel an der Blauen Brücke

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Marode Fertigteile: An den Lärmschutzwänden vor und hinter dem B27-Tunnel löst sich der Leichtbeton ...

Wissen, was war

Die Woche vom 26. Juli bis 1. August: OB-Wahlkampf-Auftakt, bröckelnder Lärmschutz und viel Schulisches vor den Ferien

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion