04.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Karlsruhe

Schuldirektoren befürchten Überlastung

Gymnasiallehrer warnen die Politik davor, die Teilnahme behinderter Kinder am Regel-Unterricht, die Inklusion, einfach durchzudrücken. "Wir sind in den Schulen weder räumlich noch personell darauf vorbereitet", sagte der Vize-Chef der Bundesdirektorenkonferenz, Hugo Oettinger.

Anzeige


LSW

Karlsruhe Kultusminister Andreas Stoch (SPD) verweist auf eine Verpflichtung des Landes durch die UN, zudem helfe Inklusion allen Schülern: "Auch Kinder ohne Behinderung profitierten sehr davon", sagte Stoch. Damit gemeinsamer Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern funktioniere, mahnte Oettinger, bräuchten Gymnasien die personelle, räumliche und finanzielle Ausstattung. Daran arbeite man, entgegnete Stoch. Das Kultusministerium bereite Eckpunkte vor, mit denen die Inklusion schrittweise umgesetzt werden solle. Dafür solle das Schulgesetz zum Schuljahr 2014/15 geändert werden. Grün-Rot gehe mit Augenmaß vor, versicherte Thomas Poreski, Inklusionsexperte der Grünen-Landtagsfraktion. Inklusion sei "ein Menschenrecht, dem wir alle gerecht werden müssen".

Oettinger aber mahnte: "Es wäre fatal, wenn die Inklusion als Vehikel missbraucht würde, um die Gemeinschaftsschule durchzusetzen." Vom Mittwoch an treffen sich Oberstudiendirektoren in Karlsruhe. Sie wollen "Möglichkeiten und Grenzen" der Inklusion diskutieren. "Wir haben die Sorge, dass wir etwas aufs Auge gedrückt bekommen, das wir nicht leisten können", sagte Oettinger. Bei Klassenstärken bis zu 30 Schülern müsse man auch an nicht behinderte Schüler denken.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: Elf Menschen zur Behandlung in die Klinik

Wissen, was war

Die Woche vom 23. bis 29. August: Streit um Boris Palmer, Feuer in der Melanchthonstraße und eine peinliche Verwechslung

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion