04.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Karlsruhe

Schuldirektoren befürchten Überlastung

Gymnasiallehrer warnen die Politik davor, die Teilnahme behinderter Kinder am Regel-Unterricht, die Inklusion, einfach durchzudrücken. "Wir sind in den Schulen weder räumlich noch personell darauf vorbereitet", sagte der Vize-Chef der Bundesdirektorenkonferenz, Hugo Oettinger.

Anzeige


LSW

Karlsruhe Kultusminister Andreas Stoch (SPD) verweist auf eine Verpflichtung des Landes durch die UN, zudem helfe Inklusion allen Schülern: "Auch Kinder ohne Behinderung profitierten sehr davon", sagte Stoch. Damit gemeinsamer Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern funktioniere, mahnte Oettinger, bräuchten Gymnasien die personelle, räumliche und finanzielle Ausstattung. Daran arbeite man, entgegnete Stoch. Das Kultusministerium bereite Eckpunkte vor, mit denen die Inklusion schrittweise umgesetzt werden solle. Dafür solle das Schulgesetz zum Schuljahr 2014/15 geändert werden. Grün-Rot gehe mit Augenmaß vor, versicherte Thomas Poreski, Inklusionsexperte der Grünen-Landtagsfraktion. Inklusion sei "ein Menschenrecht, dem wir alle gerecht werden müssen".

Oettinger aber mahnte: "Es wäre fatal, wenn die Inklusion als Vehikel missbraucht würde, um die Gemeinschaftsschule durchzusetzen." Vom Mittwoch an treffen sich Oberstudiendirektoren in Karlsruhe. Sie wollen "Möglichkeiten und Grenzen" der Inklusion diskutieren. "Wir haben die Sorge, dass wir etwas aufs Auge gedrückt bekommen, das wir nicht leisten können", sagte Oettinger. Bei Klassenstärken bis zu 30 Schülern müsse man auch an nicht behinderte Schüler denken.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion