04.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Karlsruhe

Schuldirektoren befürchten Überlastung

Gymnasiallehrer warnen die Politik davor, die Teilnahme behinderter Kinder am Regel-Unterricht, die Inklusion, einfach durchzudrücken. "Wir sind in den Schulen weder räumlich noch personell darauf vorbereitet", sagte der Vize-Chef der Bundesdirektorenkonferenz, Hugo Oettinger.

Anzeige


LSW

Karlsruhe Kultusminister Andreas Stoch (SPD) verweist auf eine Verpflichtung des Landes durch die UN, zudem helfe Inklusion allen Schülern: "Auch Kinder ohne Behinderung profitierten sehr davon", sagte Stoch. Damit gemeinsamer Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern funktioniere, mahnte Oettinger, bräuchten Gymnasien die personelle, räumliche und finanzielle Ausstattung. Daran arbeite man, entgegnete Stoch. Das Kultusministerium bereite Eckpunkte vor, mit denen die Inklusion schrittweise umgesetzt werden solle. Dafür solle das Schulgesetz zum Schuljahr 2014/15 geändert werden. Grün-Rot gehe mit Augenmaß vor, versicherte Thomas Poreski, Inklusionsexperte der Grünen-Landtagsfraktion. Inklusion sei "ein Menschenrecht, dem wir alle gerecht werden müssen".

Oettinger aber mahnte: "Es wäre fatal, wenn die Inklusion als Vehikel missbraucht würde, um die Gemeinschaftsschule durchzusetzen." Vom Mittwoch an treffen sich Oberstudiendirektoren in Karlsruhe. Sie wollen "Möglichkeiten und Grenzen" der Inklusion diskutieren. "Wir haben die Sorge, dass wir etwas aufs Auge gedrückt bekommen, das wir nicht leisten können", sagte Oettinger. Bei Klassenstärken bis zu 30 Schülern müsse man auch an nicht behinderte Schüler denken.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion