03.07.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Jugendliche fühlen sich über Sexualität gut informiert

Pornos klären nicht auf

Noch nie fühlten sich Jugendliche so gut sexuell aufgeklärt wie heute. Dennoch gibt es nach Ansicht von Beratern nach wie vor Lücken. Das Internet könnte helfen, doch statt Informationen gibt es Pornografie.

Anzeige


TATJANA GARTNER, DPA

Mannheim Beim Thema Sexualaufklärung ist nach wie vor Fingerspitzengefühl gefragt. Zwar lassen die Zahlen einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hoffen: Danach fühlen sich 84 Prozent der Mädchen und 83 Prozent der Jungen beim Thema Sex gut informiert - ein neuer Rekord. Sexualberater sehen dennoch weiterhin Lücken. Sorgen bereitet ihnen auch das Internet. Dort suchen Jugendliche häufig nach Informationen über Sex, finden aber oft nur pornografische Darstellungen.

Artikelbild: Pornos klären nicht auf In der Pupille eines Internet-Nutzers spiegelt sich die Darstellung einer spärlich bekleideten Frau. Sexualaufklärung am Computer reicht jedenfalls nicht aus, sagen Berater. Pornografische Videos führen zu falschen Vorstellungen. Foto: dpa

Der Sozialarbeiter Rainer Misera von der Mannheimer Beratungsstelle für sexuell übertragbare Infektionen sagt: "Viele Kinder ab zehn Jahren haben schon mal pornografisches Material im Internet angeschaut. Diese prägen dann oft die Vorstellungen über Geschlechterrollen, Identität, Gefühle, Liebe und Sexualität." So entstünden "Erwartungshaltungen, die stark problematisch sind".

Die JIM-Studie (Jugend, Information, Media) von 2011 listet auf, dass Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren täglich mehr als zwei Stunden im Internet surfen. Bei den 12- bis 13-Jährigen sind es noch 80 Minuten; die Nutzungsdauer steigt mit höherem Alter stetig an.

Dass die Jugendlichen dabei auch nach sexuellen Themen suchen, kann man aus der Jugendsexualität-Studie der Bundeszentrale schließen. Dort erklärten 36 Prozent der Jungen mit deutscher Staatsangehörigkeit, dass sie sich am liebsten online über Sexualität und Verhütung informieren würden, bei Jungen mit Migrationshintergrund waren es sogar 46 Prozent.

Die Karlsruher Frauenärztin bei der Beratungsstelle pro familia, Anne Rudigier, beobachtet diese Entwicklung mit gemischten Gefühlen. Zwar böten die Medien einen einfachen Zugang zur Aufklärung, aber die Jugendlichen könnten nicht nachfragen. "Oft bleibt es deshalb bei Halbwissen." In einigen Familien seien Medien allerdings eine der wenigen Möglichkeiten für die Jugendlichen, sich mit sexuellen Themen zu beschäftigen. "Manchmal sind Gespräche aufgrund einer bestimmten Weltanschauung oder Kultur nicht möglich oder sogar nicht erlaubt", erzählt Rudigier. "In solchen Familien wird sogar der Fernseher abgedreht, wenn eine Liebesszene gezeigt wird."

Das Thema Aufklärung per Internet beschäftigt auch den Diplompsychologen Clemens Zeller, zuständig für sexualpädagogische Fragen bei pro familia im Landkreis Tübingen. Die Beratungsstellen müssten das Problem des Pornografiekonsums offensiver angehen, sagt er. "Das Ansehen von Pornos geht nicht spurlos an Jugendlichen vorbei und beeinflusst ihr sexuelles Verhalten." Allerdings warnt er gleichzeitig vor Panikmache. Die meisten Jugendlichen seien sich sehr wohl bewusst, dass in den kostenlosen Porno-Clips im Internet nicht die Realität einer sexuellen oder gar Liebes-Beziehung zwischen zwei Menschen gezeigt werde.

03.07.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion