24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Festnahmen nach Todesschüssen

Polizei spürt zwei Verdächtige im Westerwald auf

Nach dem Schusswechsel in Neu-Ulm, bei dem der Chef einer Sicherheitsfirma starb, sind zwei weitere Verdächtige festgenommen worden. Gegen die Männer wurden Untersuchungs-Haftbefehle erlassen.

Anzeige


HANS-ULI THIERER

Neu-Ulm Es scheint, als könne der Fall, bei dem am dritten Advent der Chef einer Ulmer Sicherheitsfirma getötet worden war, rasch aufgeklärt werden. Kurz nach der Tat war ein 26-Jähriger gestellt worden. Am Freitag gingen der Polizei zwei weitere Männer ins Netz; gegen sie hatte die Staatsanwaltschaft nach der Schießerei am 16. Dezember internationale Haftbefehle erlassen.

Artikelbild: Polizei spürt zwei Verdächtige im Westerwald auf Der Tatort in einem Industriegebiet der Ulmer Nachbarstadt Neu-Ulm: Beim Streit um Türsteherdienste starb der Chef einer Sicherheitsfirma. Foto: Ralf Zwiebler

Spezialkräfte des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz hatten das Duo in einer Wohnung im Westerwald festgenommen. Dorthin hatten sich die Männer nach der blutigen Schießerei abgesetzt. Sie wurden am Samstag dem Haftrichter vorgeführt. Er erließ Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts eines "gemeinschaftlich begangenen Tötungsdelikts".

Beim dingfest gemachten Trio handelt es sich nach Informationen der SÜDWEST PRESSE um ein Brüderpaar - 26 und 21 Jahre alt - aus Albanien sowie um einen Mann aus Serbien. Alle drei leben in Deutschland und gingen, wie gut unterrichtete Kreise wissen, geordneten Beschäftigungsverhältnissen nach. So soll sich einer auf die Kfz-Meisterprüfung vorbereitet haben, ein anderer Student sein. Daneben soll es ein zweites Leben im Rockermilieu geben. Rocker lieferten sich erbitterte Auseinandersetzungen mit privaten Sicherheitsfirmen um die Hoheit an den Zugängen zu Diskos und Nachtlokalen in Ulm und Neu-Ulm, sagen Insider.

Hat dieser Konflikt ums Türstehen den 31 Jahre alten Alleininhaber des Sicherheitsbetriebs das Leben gekostet? Er war erschossen worden, ein zehn Jahre älterer Begleiter schwerst verletzt worden. Der Getötete ist auf dem Neu-Ulmer Friedhof im Beisein hunderter Trauergäste beerdigt worden. Viele renommierte Firmen in beiden Städten haben mit dem Security-Betrieb zusammen gearbeitet. Als Unternehmer wird der Getötete als freundlich, korrekt und zuverlässig geschildert. Wie es mit der Firma weitergeht, ist unklar.

Die Polizei hat inzwischen auch das Fahrzeug, mit dem die Täter geflohen waren, in Neu-Ulm gefunden. Die Waffe, aus der die tödlichen Schüsse abgefeuert worden war, fehlt. Das Landeskriminalamt Bayern werte Spuren aus, Ergebnisse gebe es noch nicht, hieß es.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion