24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Festnahmen nach Todesschüssen

Polizei spürt zwei Verdächtige im Westerwald auf

Nach dem Schusswechsel in Neu-Ulm, bei dem der Chef einer Sicherheitsfirma starb, sind zwei weitere Verdächtige festgenommen worden. Gegen die Männer wurden Untersuchungs-Haftbefehle erlassen.

Anzeige


HANS-ULI THIERER

Neu-Ulm Es scheint, als könne der Fall, bei dem am dritten Advent der Chef einer Ulmer Sicherheitsfirma getötet worden war, rasch aufgeklärt werden. Kurz nach der Tat war ein 26-Jähriger gestellt worden. Am Freitag gingen der Polizei zwei weitere Männer ins Netz; gegen sie hatte die Staatsanwaltschaft nach der Schießerei am 16. Dezember internationale Haftbefehle erlassen.

Artikelbild: Polizei spürt zwei Verdächtige im Westerwald auf Der Tatort in einem Industriegebiet der Ulmer Nachbarstadt Neu-Ulm: Beim Streit um Türsteherdienste starb der Chef einer Sicherheitsfirma. Foto: Ralf Zwiebler

Spezialkräfte des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz hatten das Duo in einer Wohnung im Westerwald festgenommen. Dorthin hatten sich die Männer nach der blutigen Schießerei abgesetzt. Sie wurden am Samstag dem Haftrichter vorgeführt. Er erließ Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts eines "gemeinschaftlich begangenen Tötungsdelikts".

Beim dingfest gemachten Trio handelt es sich nach Informationen der SÜDWEST PRESSE um ein Brüderpaar - 26 und 21 Jahre alt - aus Albanien sowie um einen Mann aus Serbien. Alle drei leben in Deutschland und gingen, wie gut unterrichtete Kreise wissen, geordneten Beschäftigungsverhältnissen nach. So soll sich einer auf die Kfz-Meisterprüfung vorbereitet haben, ein anderer Student sein. Daneben soll es ein zweites Leben im Rockermilieu geben. Rocker lieferten sich erbitterte Auseinandersetzungen mit privaten Sicherheitsfirmen um die Hoheit an den Zugängen zu Diskos und Nachtlokalen in Ulm und Neu-Ulm, sagen Insider.

Hat dieser Konflikt ums Türstehen den 31 Jahre alten Alleininhaber des Sicherheitsbetriebs das Leben gekostet? Er war erschossen worden, ein zehn Jahre älterer Begleiter schwerst verletzt worden. Der Getötete ist auf dem Neu-Ulmer Friedhof im Beisein hunderter Trauergäste beerdigt worden. Viele renommierte Firmen in beiden Städten haben mit dem Security-Betrieb zusammen gearbeitet. Als Unternehmer wird der Getötete als freundlich, korrekt und zuverlässig geschildert. Wie es mit der Firma weitergeht, ist unklar.

Die Polizei hat inzwischen auch das Fahrzeug, mit dem die Täter geflohen waren, in Neu-Ulm gefunden. Die Waffe, aus der die tödlichen Schüsse abgefeuert worden war, fehlt. Das Landeskriminalamt Bayern werte Spuren aus, Ergebnisse gebe es noch nicht, hieß es.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion