24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Festnahmen nach Todesschüssen

Polizei spürt zwei Verdächtige im Westerwald auf

Nach dem Schusswechsel in Neu-Ulm, bei dem der Chef einer Sicherheitsfirma starb, sind zwei weitere Verdächtige festgenommen worden. Gegen die Männer wurden Untersuchungs-Haftbefehle erlassen.

Anzeige


HANS-ULI THIERER

Neu-Ulm Es scheint, als könne der Fall, bei dem am dritten Advent der Chef einer Ulmer Sicherheitsfirma getötet worden war, rasch aufgeklärt werden. Kurz nach der Tat war ein 26-Jähriger gestellt worden. Am Freitag gingen der Polizei zwei weitere Männer ins Netz; gegen sie hatte die Staatsanwaltschaft nach der Schießerei am 16. Dezember internationale Haftbefehle erlassen.

Artikelbild: Polizei spürt zwei Verdächtige im Westerwald auf Der Tatort in einem Industriegebiet der Ulmer Nachbarstadt Neu-Ulm: Beim Streit um Türsteherdienste starb der Chef einer Sicherheitsfirma. Foto: Ralf Zwiebler

Spezialkräfte des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz hatten das Duo in einer Wohnung im Westerwald festgenommen. Dorthin hatten sich die Männer nach der blutigen Schießerei abgesetzt. Sie wurden am Samstag dem Haftrichter vorgeführt. Er erließ Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts eines "gemeinschaftlich begangenen Tötungsdelikts".

Beim dingfest gemachten Trio handelt es sich nach Informationen der SÜDWEST PRESSE um ein Brüderpaar - 26 und 21 Jahre alt - aus Albanien sowie um einen Mann aus Serbien. Alle drei leben in Deutschland und gingen, wie gut unterrichtete Kreise wissen, geordneten Beschäftigungsverhältnissen nach. So soll sich einer auf die Kfz-Meisterprüfung vorbereitet haben, ein anderer Student sein. Daneben soll es ein zweites Leben im Rockermilieu geben. Rocker lieferten sich erbitterte Auseinandersetzungen mit privaten Sicherheitsfirmen um die Hoheit an den Zugängen zu Diskos und Nachtlokalen in Ulm und Neu-Ulm, sagen Insider.

Hat dieser Konflikt ums Türstehen den 31 Jahre alten Alleininhaber des Sicherheitsbetriebs das Leben gekostet? Er war erschossen worden, ein zehn Jahre älterer Begleiter schwerst verletzt worden. Der Getötete ist auf dem Neu-Ulmer Friedhof im Beisein hunderter Trauergäste beerdigt worden. Viele renommierte Firmen in beiden Städten haben mit dem Security-Betrieb zusammen gearbeitet. Als Unternehmer wird der Getötete als freundlich, korrekt und zuverlässig geschildert. Wie es mit der Firma weitergeht, ist unklar.

Die Polizei hat inzwischen auch das Fahrzeug, mit dem die Täter geflohen waren, in Neu-Ulm gefunden. Die Waffe, aus der die tödlichen Schüsse abgefeuert worden war, fehlt. Das Landeskriminalamt Bayern werte Spuren aus, Ergebnisse gebe es noch nicht, hieß es.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Basketball: Alba schlägt Tigers mit 90:68

Gasexplosion in der Dußlinger Merianrealschule

Freihandelsabkommen ja oder nein?

Turner-Weihnachtszirkus der Spvgg Mössingen

Tübinger Weihnachtsmarkt 2014

Montagsdemo: 500 Mal gegen Hartz IV

Das Ammertal - Refugium für seltene Tiere

SSC Tübingen schlägt Altingen 3:2

2670 Starter beim Tübinger Nikolauslauf

TVR fordert Serienmeister vom Bodensee

Die Chocolart lockt Schokofans nach Tübingen

Die Bambam-Band lädt zum Nikolaus-Benefiz-Konzert

Sepp Buchegger: Advent Advent 2014

Talheim unterliegt Frommenhausen 0:3 Millipay Micropayment

Basketball: Tübingen unterliegt Göttingen

BFA-Gelände: Eine Forschungsanstalt im Dornröschenschlaf

Die erste Saison-Niederlage des TVR in Bildern

Fußball-Kreisliga A3: SV Oberndorf - SGM Poltringen/Pfäffingen 2:0 Millipay Micropayment

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick
Artikelbild: Gasexplosion an der Dußlinger Realschule auf dem Höhnisch

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. Dezember: Gasexplosion an Schule, Kaya Yanar in der Kinderklinik und ein hungriger Dieb

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0