02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Heilbronner Polizisten berichten von Diensterlebnissen

Mit dem Schreiben Stress abbauen

"Es gibt nichts, was es nicht gibt", erfahren Polizisten bei der Ausbildung ebenso wie im Alltag. Heilbronner Beamte haben ihre prägendsten Erlebnisse und Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Heilbronn Die erste Wiederbelebung einer Frau nach einem Selbstmordversuch, das Auffinden eines Erhängten auf dem Dachboden, ein Unfall mit einem tödlich verletzten Kind - solche Erlebnisse vergessen Polizisten nicht. "Täglich müssen wir uns mit Dingen auseinandersetzen, die für Außenstehende undenkbar erscheinen", weiß der Chef der Heilbronner Polizeidirektion, Roland Eisele (55). Dazu gehöre die "Gefahr für Leib und Leben", schwerer Widerstand ebenso wie "scheinbar Unbedeutendes und Banales, das sich in unsere Gedanken förmlich hineingefressen hat".

Artikelbild: Mit dem Schreiben Stress abbauen Zum Lachen ist der Polizeialltag nur selten, nachlesbar im neuen Buch: Heilbronns Polizeichef Roland Eisele (links), Pressesprecher Harald Schumacher. Foto: Polizei

Was die Ordnungshüter oft viele Jahre beschäftigt, haben einige von ihnen aufgeschrieben und in einem Buch zusammengefasst. "Alltagsgeschäft?!" heißt der Sammelband, der nach einer Idee von Pressesprecher Harald Schumacher entstanden ist. Der 48-jährige Polizeihauptkommissar hatte alle 900 Kollegen aufgerufen, 22 von ihnen haben reagiert und 51 Geschichten eingeschickt, um sich, wie Schumacher glaubt, "das Erlebte vom Hals zu schaffen".

"Mein Leben ist nicht in der Hand des Bankräubers, sondern in der Hand Gottes", sprach sich ein Polizist Mut zu, als er den Lauf eines Revolvers spürte. Derart motiviert blieb er ruhig und besonnen, organisierte die Fahndung, die nach fünf Minuten zur Festnahme führte.

Der Heilbronner "Zuhälterkönig" Hannes baute ein illegales Imperium auf, "als der damalige baden-württembergische Innenminister öffentlich die Existenz organisierte Kriminalität in Abrede stellte". Hannes legte sich mit Hamburger Kollegen an, war vor Ort auf Manieren bedacht, weshalb ein Subalterner sich nach einer Auseinandersetzung mit Polizisten höflichst für sein "ungebührliches Verhalten" entschuldigen musste.

"Der Tod in seiner unerbittlichen Nüchternheit", wie ein Polizist schrieb, bleibt unvergesslich wie gefährliche Verfolgsfahrten, die waghalsige Hilfe für ein versumpftes Schaf, treffsichere Exekution ausgebüxter Rinder neben der Autobahn, die verdeckte Ermittlung gegen Prostituierte oder ein Striptease im Revier. "Die authentischen Schilderungen lassen zum Teil erahnen, welchen Gedanken, Ängsten und Gefühlen die einzelne Beamtin oder der Beamte ausgesetzt waren", schreibt Eisele im Vorwort. Zu den außergewöhnlichsten Episoden gehört der Zusammenstoß eines Radfahrers mit einem Zug. Der Mann hatte das Rotlicht nicht gesehen, die Lokomotive nicht gehört - der Taubstumme war sehbehindert und wurde von der Sonne geblendet. Er überlebte den Unfall mit einer ausgerenkten Hüfte, weil er zwischen die Gleise geworfen und nicht überrollt worden war.

Für Harald Schumacher ist das Schreiben ein Ventil zum Stressabbau. Er hat bereits fünf Kinderbücher verfasst, sie handeln vom Zwerg Zorg, von Wald und Tieren.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion