04.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

Ministerin will mehr Kontrollen im Rotlichtmilieu

Das Prostitutionsgesetz von 2002 hat die Erwartungen nicht erfüllt, sagt Sozialministerin Altpeter. Die SPD-Politikerin pocht auf Nachbesserungen.

Anzeige


LSW

Stuttgart Menschenhandel und Zwangsprostitution sind nach Einschätzung von Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) im Rotlichtmilieu weiter stark verbreitet. Diese Zwischenbilanz zog Altpeter elf Jahre nach Einführung des Prostitutionsgesetzes in einer Antwort auf eine Anfrage der Landtags-CDU. Das Gesetz hat die Bekämpfung der Kriminalität in Rotlichtvierteln sogar erschwert, sagt Altpeter. Die Abhängigkeit der Prostituierten von Bordellbesitzern und Freiern bleibe ein Problem. "Das Gesetz hat nicht alle Erwartungen erfüllt", sagte ein Ministeriumssprecher. Die Armutsprostitution aus Osteuropa habe zugenommen. "Die Frauen werden jünger und bieten ihre Dienste immer preiswerter an." Offizielle Zahlen dazu gebe es jedoch nicht.

Artikelbild: Ministerin will mehr Kontrollen im Rotlichtmilieu Ministerin Katrin Altpeter: Polizeiarbeit im Rotlichtmilieu erschwert. Foto: dpa

Der Landtagsanfrage zufolge hat sich auch die rechtliche und soziale Situation von Prostituierten nicht verbessert. Nur eine verschwindend geringe Anzahl sei sozial- und krankenversichert. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass viele der Frauen bei den Ämtern eine andere Tätigkeit angegeben haben und somit nicht in der entsprechende Berufsgruppe registriert wurden.

Prostituierte sind seit der Gesetzesänderung nicht mehr dazu verpflichtet, sich regelmäßig von einem Arzt untersuchen zu lassen. Wegen sexuell leicht übertragbaren Krankheiten wie Aids ist diese Auflockerung nach Angaben des Sozialministeriums "zumindest zu hinterfragen". Völlig unklar sei, wie viele Prostituierte im Südwesten tätig sind. Weil das Rotlichtmilieu schwer zu überblicken sei, fordert das Ministerium eine Erlaubnis- und Meldepflicht für Bordelle.

Vor Einführung des Prostitutionsgesetzes 2002 war Prostitution sittenwidrig, seither ist sie es nicht mehr. Das Sozialministerium unterstützt dies: "Die Frauen dürfen nicht in die Illegalität abgeschoben werden", sagte der Sprecher.

04.03.2013 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 18:50 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion