25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Arbeitsgruppe zu Alkoholexzessen

Maßnahmen gegen Saufgelage ausloten

Der Runde Tisch war sich einig: Nur mit einem Bündel von Maßnahmen kann Alkoholexzessen auf öffentlichen Plätzen Einhalt geboten werden. Eine Arbeitsgruppe soll jetzt ohne Tabus alle Vorschläge prüfen.

Anzeige


BETTINA WIESELMANN

Stuttgart Zweieinhalb Stunden saßen Vertreter der Regierungs- wie der Oppositionsfraktionen und -parteien, Polizeiexperten, Bürgermeister und einige mehr gestern Nachmittag im Staatsministerium zusammen. Man hörte Impulsreferate und diskutierte "sehr lebendig, sehr sachorientiert, sehr ernsthaft die Probleme in all ihren Facetten", wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ebenso zufrieden wie der neben ihm sitzende Innenminister Reinhold Gall (SPD) bilanzierte. Dabei sei allen Beteiligten klar gewordenen, dass es kein Patentrezept gebe.

Beide werteten als Erfolg, dass man sich parteiübergreifend auf die Einsetzung einer Arbeitsgruppe einigte, "die kein Placebo" (Kretschmann) sein solle. Das Problem öffentlicher Besäufnisse sei zu ernst, eine Lösung müsse her: "Daran halten der Innenminister und ich wirklich fest." Deshalb solle sie ohne Rücksicht auf Tabus noch einmal alle diskutierten Möglichkeiten prüfen, wie die öffentlichen Räume der Innenstädte so geschützt werden können, dass Bürger sich dort angstfrei bewegen können, "was eine hohe politische Aufgabe" sei. Alkoholexzessen, die mit Gewaltdelikten und Beleidigungen von Polizisten einhergingen, "können wir nicht weiter zuschauen".

Ob am Ende den Kommunen rechtliche Möglichkeiten auch für in den Regierungsparteien und der FDP umstrittene Alkoholkonsumverbote oder Platzverweise gegeben werden, ist nach diesem von Kretschmann initiierten Runden Tisch "Lebenswerter öffentlicher Raum" zumindest wieder offen. Vor dem Hintergrund, dass sich SPD und Grüne bisher solchen Forderungen von Polizei und Kommunen widersetzten, sagte Kretschmann: Die Arbeitsgruppe müsse die Dinge nochmals "durchkauen. Zu sagen, die Partei ist dagegen, reicht nicht. Es geht nur um Sachargumente." Im übrigen wäre es im Fall des Falles "nicht der erste Parteitagsbeschluss der Welt, der wieder geändert wird." Gall fügte hinzu, er habe den Eindruck, dass manche Argumente für solche Verbote noch nicht richtig verstanden worden seien. Er erwarte von den Andersdenkenden, sich vorurteilsfrei eine Meinung zu bilden.

Diskutiert worden sei unter anderem eine Flexibilisierung der Sperrzeiten und der Vorschlag der CDU, "modellhaft und zeitlich begrenzt" ein Alkoholkonsumverbot zu erproben. Auch solle geprüft werden, welche präventiven Maßnahmen sich bewährt hätten, wie sie besser vernetzt werden könnten. Dass der umgehend auf Kritik gestoßene Grünen-Vorstoß, Betrunkenen Platzverbote für bis zu einem Jahr zu erteilen, vor der Sitzung an die Öffentlichkeit drang, hat Kretschmann "außerordentlich verärgert." Geprüft werden soll der Vorschlag aber auch.

Die CDU gab sich im Anschluss enttäuscht, dass die Regierung an ihren eigenen Parteien scheitere und mit der Arbeitsgruppe nur Zeit gewinnen wolle. Zur Problemlösung reiche man aber die Hand, sagte Fraktionschef Peter Hauk. Die FDP sicherte zu, alle Vorschläge unvoreingenommen zu prüfen.

25.01.2013 - 08:30 Uhr | geändert: 25.01.2013 - 08:38 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion