02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

Kretschmann startet neuen Anlauf für Alkoholverbot

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will im Streit um zeitlich befristete Alkoholverbote auf öffentlichen Plätzen einen neuen Anlauf starten.

Anzeige


dpa

Stuttgart. Kretschmann lud nach einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch) die Parteivorsitzenden von Grünen, SPD, CDU und FDP schriftlich zu einer Diskussion über das brisante Thema ein. Es sei ihm "ein persönliches Anliegen", die Kommunen mit den Problemen nicht alleine zu lassen, schrieb der Regierungschef in einem Brief. Deswegen suche er den Dialog, um Lösungsmöglichkeiten auszuloten.

Artikelbild: Kretschmann startet neuen Anlauf für Alkoholverbot Alkoholverbot ist für Kretschmann «ein persönliches Anliegen». Foto: B. Weißbrod dpa

Derzeit gibt es keine Mehrheit für ein solches Alkoholverbot. Ein SPD-Parteitag hatte die Pläne abgelehnt. SPD-Landeschef Nils Schmid hatte daraufhin erklärt, damit sei das Thema für diese Wahlperiode vom Tisch.

Die Grünen hatten sich in ihrem Wahlprogramm gegen Verbote ausgesprochen. Grünen-Landeschef Chris Kühn blockte Kretschmanns Ansinnen auch diesmal ab. "Innerhalb von Grünen und SPD sehe ich da keine Mehrheit", sagte Kühn den "Stuttgarter Nachrichten". Ein runder Tisch zu der Frage, wie die "Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum erhöht werden kann", sei aber grundsätzlich zu begrüßen.

Auch die FDP ist strikt gegen ein Alkoholverbot. Die Liberalen hatten schon zu Zeiten der schwarz-gelben Landesregierung ein solches Vorhaben zu Fall gebracht. Die CDU dringt dagegen auf ein solches Verbot, weil Alkohol bei einem Großteil der Angriffe auf Polizisten eine Rolle spiele. Unterstützt wird Kretschmann außerdem von den grünen Oberbürgermeistern in Freiburg und Tübingen, Dieter Salomon und Boris Palmer.

02.01.2013 - 08:24 Uhr | geändert: 02.01.2013 - 08:37 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ganz schön zu kämpfen hatten die Tübinger Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag, um die ...

Wissen, was war

Die Woche vom 16. bis 22. August: Brennender Triebwagen, neue Hürden für Asylbewerberunterkunft und die große Tübinger Umweltzone

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion