per eMail empfehlen


   

Zollernalbkreis

Gefälschte Überweisungen

Jüngst gingen bei mehreren Bankinstituten des Zollernalbkreises gefälschte Überweisungsträger ein. Von Konten tatsächlich existenter Bankkunden sollten Gutschriften auf andere Konten in unterschiedlichen deutschen Städten getätigt werden.

Anzeige


ST

Zollernalbkreis. Die Fälschungen wurden zunächst nicht erkannt und in neun Fällen sind wirklich Geldbeträge zwischen 400 und 800 Euro den „Betrügerkonten“ gutgeschrieben worden. In einem Fall konnte der angewiesene Betrag von mehr als 600 Euro zurückgebucht werden.

Anfang der Woche wurde der Sachverhalt bei der Kriminalpolizei angezeigt. Wie die Täter die Kontoverbindung ausgespäht haben, ist bisher nicht bekannt. Klar ist jedoch, wenn Gauner erst mal im Besitz der Bankdaten sind, geht alles ganz schnell: Sie füllen eine Überweisung aus, fälschen die Unterschrift (oder machen sich dafür noch nicht mal die Mühe) und sobald der ergaunerte Geldbetrag auf dem eigens dafür angelegten „Betrügerkonto“ eingegangen ist, wird das Geld abgehoben und das Konto sofort gelöscht.

Um an Kontodaten zu gelangen, nutzen Gauner gerne das Internet, wo Firmen ihre Bankverbindungen offenlegen. Auch werden Leute unter einem Vorwand telefonisch kontaktiert, um ihnen zum Beispiel für die Überweisung vermeintlicher Gewinne die Kontoverbindungsdaten zu entlocken.

Die Polizei rät dazu, nach Einkäufen mit EC-Karte die Belege immer einzustecken und niemals, schon gar nicht am Telefon, Unbekannten die eigenen Bankverbindung preiszugeben. Auch bei Anfragen per E-Mail ist absolute Zurückhaltung geboten, so die Polizei.

Außerdem sollten Kontobewegungen regelmäßig kontrolliert werden, damit entsprechende Rückbuchungen rechtzeitig veranlasst werden können.

26.02.2013 - 17:40 Uhr | geändert: 26.02.2013 - 17:45 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion