per eMail empfehlen


   

Zollernalbkreis

Gefälschte Überweisungen

Jüngst gingen bei mehreren Bankinstituten des Zollernalbkreises gefälschte Überweisungsträger ein. Von Konten tatsächlich existenter Bankkunden sollten Gutschriften auf andere Konten in unterschiedlichen deutschen Städten getätigt werden.

Anzeige


ST

Zollernalbkreis. Die Fälschungen wurden zunächst nicht erkannt und in neun Fällen sind wirklich Geldbeträge zwischen 400 und 800 Euro den „Betrügerkonten“ gutgeschrieben worden. In einem Fall konnte der angewiesene Betrag von mehr als 600 Euro zurückgebucht werden.

Anfang der Woche wurde der Sachverhalt bei der Kriminalpolizei angezeigt. Wie die Täter die Kontoverbindung ausgespäht haben, ist bisher nicht bekannt. Klar ist jedoch, wenn Gauner erst mal im Besitz der Bankdaten sind, geht alles ganz schnell: Sie füllen eine Überweisung aus, fälschen die Unterschrift (oder machen sich dafür noch nicht mal die Mühe) und sobald der ergaunerte Geldbetrag auf dem eigens dafür angelegten „Betrügerkonto“ eingegangen ist, wird das Geld abgehoben und das Konto sofort gelöscht.

Um an Kontodaten zu gelangen, nutzen Gauner gerne das Internet, wo Firmen ihre Bankverbindungen offenlegen. Auch werden Leute unter einem Vorwand telefonisch kontaktiert, um ihnen zum Beispiel für die Überweisung vermeintlicher Gewinne die Kontoverbindungsdaten zu entlocken.

Die Polizei rät dazu, nach Einkäufen mit EC-Karte die Belege immer einzustecken und niemals, schon gar nicht am Telefon, Unbekannten die eigenen Bankverbindung preiszugeben. Auch bei Anfragen per E-Mail ist absolute Zurückhaltung geboten, so die Polizei.

Außerdem sollten Kontobewegungen regelmäßig kontrolliert werden, damit entsprechende Rückbuchungen rechtzeitig veranlasst werden können.

26.02.2013 - 17:40 Uhr | geändert: 26.02.2013 - 17:45 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Lagerhallenbrand in Pfäffingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Mit vielen Blumen, guten Wünschen und einigen Baustellen-Bändern wurde sie am Dienstagmorgen auf ...

Wissen, was war

Die Woche vom 5. bis zum 11. April: Zwei neue Bürgermeisterinnen und ein scheidender Richter

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion