25.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Warten auf den Rentierflug

Ehepaar züchtet Zugtiere des Weihnachtsmannes

Eine Frage stellen Kinder immer wieder: "Können die wirklich fliegen?" Nur an Weihnachten, antwortet ein Ehepaar aus Hohenlohe, das sich Rentiere zugelegt hat. Die Herde soll auf zehn Köpfe anwachsen.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Pfedelbach Flora und Flocke fremdeln. Die Rentiere - Mutter und Tochter - durften zum ersten Mal ihr Gehege verlassen. In einem Viehanhänger reisten sie dreieinhalb Kilometer weit zu einem Weihnachtsmarkt. Dort sollte das exotische Duo bestaunt werden. Flora und Flocke schienen sich auf den Kurztrip gefreut zu haben. "In den Hänger gingen sie gleich", sagt Eckhard Dietle, ihr Besitzer. Nach einer halben Stunde hatten sie sich an die neue Umgebung gewöhnt.

Artikelbild: Ehepaar züchtet Zugtiere des Weihnachtsmannes Zweimal täglich füttern Rosemarie und Eckhard Dietle aus dem hohenlohischen Pfedelbach ihre Rentiere, auf dem Speisezettel steht auch spezielle Kost aus Schweden. Der Züchter möchte in absehbarer Zukunft mindestens eines der Tiere vor eine Kutsche spannen, das Geschirr dafür hat er schon gekauft. Foto: Hans Georg Frank

Eckhard Dietle (58) aus Pfedelbach im Hohenlohekreis ließ sich von einer Fernsehreportage zu seinem animalischen Hobby animieren. Bei einem Züchter in der Uckermark (Brandenburg) wurde der Pflasterbauer und Chef von neun Mitarbeitern fündig, als er einen Ausgleich für seine aufreibende Arbeit - "von morgens fünf bis abends zehn" - suchte. "Gäule hat doch jeder", sagte Dietle damals. Auch mit Schafen hatte er nichts im Sinn, wollte er seine Tiere doch vor eine Kutsche spannen.

Der Anfang endete aber tödlich. Kaum waren die drei bestellten Rentiere in ihrer neuen Heimat angekommen, büxten sie auch schon aus. Weil das in Hohenlohe eher fremdartig anmutende Trio wie von Heimweh gepackt zur Autobahn strebte, sperrte die Polizei die Fernstraße und ließ die Ausreißer von einem Jäger erschießen.

Der zweite Anlauf hat im Januar 2009 bestens geklappt. Dietle besorgte sich erneut Rentiere in Ostdeutschland. Auch ein ausreichend dimensioniertes Grundstück war gefunden. Aus anfangs drei Tieren ist mittlerweile ein Quintett geworden, nachdem Dancer (5) Flocke (4) mit Flora (anderthalb) und Feeli (7 Monate) zu Mutterfreuden verholfen hat. Molly (4) blieb bislang ohne Nachwuchs. Wenn die Herde, wie geplant, auf zehn Köpfe aufgestockt wird, muss Dancer wohl seine Manneskraft einbüßen und einem zeugungsfähigen Artgenossen den Vortritt lassen. "Ich möchte doch keine Inzucht", sagt Züchter Dietle.

Seine Frau Rosemarie (59) kümmert sich neben der Buchhaltung um das Wohlergehen der tierischen Lieblinge. Täglich zweimal bringt sie Futter. Spezielle Pellets werden aus Schweden importiert, aus heimischen Gefilden stammen Äpfel und Rüben. Bis zu drei Kilogramm vertilgt ein Ren am Tag. Leckerbissen sind auch Grashalme, die unter dem Schnee gesucht werden.

Das Klima in Hohenlohe scheint den Tundra-Bewohnern keine Probleme zu bereiten. Im Winter hüpfen sie übermütig durch den Schnee, im Sommer suchen sie Schatten in einem Wäldchen oder Unterstand.

Mit dem Einspannen sind Eckhard Dietle keine nennenswerten Fortschritte gelungen. Zwar hat er schon ein für Rentiere zugeschnittenes Geschirr gekauft, aber eine Kutsche wurde damit nicht gezogen. Ihm fehle wegen voller Auftragsbücher leider die Zeit für das Training: "Da müsste man jeden Tag drei Stunden lang üben." Die Kutsche wäre dann schnell beschafft: "Die krieg" ich von heute auf morgen."

Wann immer eine Gruppe aus dem Kindergarten des angrenzenden Dorfes zu den Rentieren spaziert, bleibt eine ganz bestimmte Frage nicht aus. "Die Kinder wollen wissen, ob die auch fliegen können und die Kutsche vom Weihnachtsmann ziehen", erzählt Rosemarie Dietle. Sie hat sich zur Befriedigung der Neugier eine Standardantwort ausgedacht: "Nur an Heiligabend." Es darf angenommen werden, dass manche junge Pfedelbacher vor der Bescherung den Himmel nach Dietles Rentieren absuchen.

Prächtige Geweihe, wie auf Illustrationen, können ihre Schützlinge noch nicht vorweisen. Aber wie bei den Hirschen nimmt das Geweih mit dem Alter an Größe zu. Dancer brachte es schon zu einem stattlichen Horngebilde, doch weil er sich damit in einem Zaun verhedderte und gefährdete, musste er es absägen lassen. Ein Veterinär bekam es als Geschenk, "weil er sich so intensiv um die Tiere gekümmert hat".

Das Fleisch eines Rens wird von Samen und anderen Feinschmeckern geschätzt, weil es mager ist. Zwar können sich Dietles vorstellen, dass eines ihrer Tiere geschlachtet wird, aber essen wollen sie davon nichts. Keine Wurst, keinen Braten: "Dafür ist die Beziehung doch viel zu eng."

25.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 26.12.2012 - 10:46 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion