per eMail empfehlen


   

Luft holen fürs Wochenende

Video vom Schokoladenmarkt: Volle Altstadtgassen

Die Chocolart wächst von Jahr zu Jahr und hat sich zu Tübingens größtem Besuchermagnet entwickelt. Den richtig großen Ansturm erwartet die Stadt aber erst an diesem Wochenende.

Anzeige


Christine Laudenbach

Tübingen. Im vergangenen Jahr kamen knapp 300.000 Besucher der Schokolade wegen auf den Tübinger Markt. Handel- und Gewerbeverein und Stadt gehen für dieses Mal von mindestens ebenso vielen aus.

Oberbürgermeister Boris Palmer bekannte bei der Markteröffnung am Dienstag: „Meine einzige Sorge ist, dass wir die Altstadt erweitern müssen und irgendwann nicht genug enge Gassen haben.“

Mit dem Riesenansturm rechnet das Organisationsteam um Hans-Peter Schwarz von „Tübingen Erleben“ aber maximal am Wochenende. Und auch Rainer Kaltenmark vom städtischen Ordnungsamt ist mit diversen Konzepten, zur Sicherheit und sanitären Anlagen beispielsweise, auf den Besucheransturm vorbereitet.

Bummeln in Gesellschaft. Am zweiten Adventswochenende ist in Tübingens Altstadtgassen niemand ... Bummeln in Gesellschaft. Am zweiten Adventswochenende ist in Tübingens Altstadtgassen niemand allein. Bild: Metz

Bislang ging es tatsächlich noch relativ entspannt zu in der Stadt. Die Busse entlang der Europastraße fanden genug Platz. „Der Donnerstag war diesmal der schwächste Tag“, sagt Schwarz. „Das wechselt von Jahr zu Jahr, aber ein ruhigerer Tag ist immer dabei.“

Manche Besucher hätten es da gerne etwas dichter gehabt. Die Stuttgarterin Ursula Krieg und Christa Spegel aus Ludwigsburg beispielsweise. Auf das Markt-Gedränge angesprochen konnten die beiden nur lachen. Eigentlich waren die Rentnerinnen nach einem Kontrolltermin im Klinikum auf der Suche nach dem Weihnachtsmarkt. Ihr Resümee: „In Stuttgart ist es viel voller!“

Spätestens am Samstag hat sich das geändert. Die Tübinger Gassen waren proppevoll. Ein Durchkommen war kaum möglich. Bei Schwarz gingen allein 60 Busanmeldungen für Samstag ein, und über Facebook weiß er von etlichen, die sich aufs süße Markttreiben in Tübingen freuen.

Tübingen für Chocolart-Touristen
Von jeder Großveranstaltung werden laut Rainer Kaltenmark auch organisierte Bettlergruppen angezogen, er rät auf Tasche und Geldbörse zu achten. Weil Tübingen kein richtiges Bus-Hotel hat, kommen die meisten Besucher als Tagestouristen.
Busse parken am neuen Omnibusparkplatz und auf dem Festplatz.
Die Buchungen der Pauschalpakete (Markt und Mittagessen) blieben beim Bürger- und Verkehrsverein mit rund 800 im Vergleich zum Vorjahr konstant. „Das kann noch mehr werden“, sagt Geschäftsführerin Gabriele Eberle.


09.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 09.12.2012 - 14:03 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion