per eMail empfehlen


   

2000 Gegendemonstranten, 500 Polizisten und eine abgesperrte Innenstadt / War das 25. Mai-Einsingen des „Tübinger Waffenrings“ zugleich das letzte?

Video: Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt

Tübingen. „Lieber ein Geschwür am After, als ein deutscher Burschenschafter“, schallte es aus einem Fenster am Lustnauer Tor, als sich der Fackelzug näherte. Zum 25. Mal wollten Verbindungsstudenten des „Tübinger Waffenrings“ in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf dem Holzmarkt den Mai einsingen – rund 200 waren es diesmal.

Anzeige


 
Artikelbild: Video: Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt
Anders als im vergangenen Jahr, wo Tausende Gegendemonstranten den Zug bereits auf halber Strecke stoppten, blieb es diesmal „eher ruhig“, so Polizeisprecher Josef Hönes. Die Polizei hatte das Areal zwischen Stiftskirche und Landgericht frühzeitig mit Gittern abgesperrt, 500 Beamte aus insgesamt neun Städten waren im Einsatz. Von den weit über 2000 Protestierern wurden fünf festgenommen, als sie versuchten, über die Absperrungen zu klettern. Flaschen und andere harte Wurfgeschosse flogen heuer nicht, dafür einige Böller – und Wasserbomben, die aus den Fenstern des Pfleghof-Studentenwohnheims auf den Zug der Verbindungsleute geworfen wurden.

Die sangen auf dem Holzmarkt ganze zehn Minuten lang – teils übertönt von lautstarken Buhrufen und Pfiffen der Demonstranten. Später in der Nacht räumte die Polizei noch eine Party mit über 100 Leuten im Ex-Kreisjugendamt in der Doblerstraße. Im Vorfeld des Maisingens hatte ein Österberg-Anlieger vergeblich versucht, das Verwaltungsgericht anzurufen. Seine Begründung: Die Absperrungen stellten „einen wesentlichen und unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheitsrechte der Bewohner eines ganzen Stadtteils“ dar.

Der Gang nach Sigmaringen könnte 2009 überflüssig werden: Wie Ulmia-Sprecher Henri Hubert gestern dem TAGBLATT gegenüber bestätigte, planen die Verbindungen, am kommenden 1. Mai einen „Bürgerfrühschoppen“ zu veranstalten – möglicherweise auf dem Platz vor der alten Burse. Hubert hofft, dass dann auch weniger Polizei zum Schutz der Veranstaltung nötig ist: „Tagsüber dürfte die Randalier-Bereitschaft nicht so hoch sein.“ vor
02.05.2008 - 10:14 Uhr | geändert: 06.05.2013 - 17:52 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion