per eMail empfehlen


   

2000 Gegendemonstranten, 500 Polizisten und eine abgesperrte Innenstadt / War das 25. Mai-Einsingen des „Tübinger Waffenrings“ zugleich das letzte?

Video: Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt

Tübingen. „Lieber ein Geschwür am After, als ein deutscher Burschenschafter“, schallte es aus einem Fenster am Lustnauer Tor, als sich der Fackelzug näherte. Zum 25. Mal wollten Verbindungsstudenten des „Tübinger Waffenrings“ in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf dem Holzmarkt den Mai einsingen – rund 200 waren es diesmal.

Anzeige


 
Artikelbild: Video: Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt
Anders als im vergangenen Jahr, wo Tausende Gegendemonstranten den Zug bereits auf halber Strecke stoppten, blieb es diesmal „eher ruhig“, so Polizeisprecher Josef Hönes. Die Polizei hatte das Areal zwischen Stiftskirche und Landgericht frühzeitig mit Gittern abgesperrt, 500 Beamte aus insgesamt neun Städten waren im Einsatz. Von den weit über 2000 Protestierern wurden fünf festgenommen, als sie versuchten, über die Absperrungen zu klettern. Flaschen und andere harte Wurfgeschosse flogen heuer nicht, dafür einige Böller – und Wasserbomben, die aus den Fenstern des Pfleghof-Studentenwohnheims auf den Zug der Verbindungsleute geworfen wurden.

Die sangen auf dem Holzmarkt ganze zehn Minuten lang – teils übertönt von lautstarken Buhrufen und Pfiffen der Demonstranten. Später in der Nacht räumte die Polizei noch eine Party mit über 100 Leuten im Ex-Kreisjugendamt in der Doblerstraße. Im Vorfeld des Maisingens hatte ein Österberg-Anlieger vergeblich versucht, das Verwaltungsgericht anzurufen. Seine Begründung: Die Absperrungen stellten „einen wesentlichen und unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheitsrechte der Bewohner eines ganzen Stadtteils“ dar.

Der Gang nach Sigmaringen könnte 2009 überflüssig werden: Wie Ulmia-Sprecher Henri Hubert gestern dem TAGBLATT gegenüber bestätigte, planen die Verbindungen, am kommenden 1. Mai einen „Bürgerfrühschoppen“ zu veranstalten – möglicherweise auf dem Platz vor der alten Burse. Hubert hofft, dass dann auch weniger Polizei zum Schutz der Veranstaltung nötig ist: „Tagsüber dürfte die Randalier-Bereitschaft nicht so hoch sein.“ vor
02.05.2008 - 10:14 Uhr | geändert: 06.05.2013 - 17:52 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion