per eMail empfehlen


   

2000 Gegendemonstranten, 500 Polizisten und eine abgesperrte Innenstadt / War das 25. Mai-Einsingen des „Tübinger Waffenrings“ zugleich das letzte?

Video: Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt

Tübingen. „Lieber ein Geschwür am After, als ein deutscher Burschenschafter“, schallte es aus einem Fenster am Lustnauer Tor, als sich der Fackelzug näherte. Zum 25. Mal wollten Verbindungsstudenten des „Tübinger Waffenrings“ in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf dem Holzmarkt den Mai einsingen – rund 200 waren es diesmal.

Anzeige


 
Artikelbild: Video: Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt
Anders als im vergangenen Jahr, wo Tausende Gegendemonstranten den Zug bereits auf halber Strecke stoppten, blieb es diesmal „eher ruhig“, so Polizeisprecher Josef Hönes. Die Polizei hatte das Areal zwischen Stiftskirche und Landgericht frühzeitig mit Gittern abgesperrt, 500 Beamte aus insgesamt neun Städten waren im Einsatz. Von den weit über 2000 Protestierern wurden fünf festgenommen, als sie versuchten, über die Absperrungen zu klettern. Flaschen und andere harte Wurfgeschosse flogen heuer nicht, dafür einige Böller – und Wasserbomben, die aus den Fenstern des Pfleghof-Studentenwohnheims auf den Zug der Verbindungsleute geworfen wurden.

Die sangen auf dem Holzmarkt ganze zehn Minuten lang – teils übertönt von lautstarken Buhrufen und Pfiffen der Demonstranten. Später in der Nacht räumte die Polizei noch eine Party mit über 100 Leuten im Ex-Kreisjugendamt in der Doblerstraße. Im Vorfeld des Maisingens hatte ein Österberg-Anlieger vergeblich versucht, das Verwaltungsgericht anzurufen. Seine Begründung: Die Absperrungen stellten „einen wesentlichen und unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheitsrechte der Bewohner eines ganzen Stadtteils“ dar.

Der Gang nach Sigmaringen könnte 2009 überflüssig werden: Wie Ulmia-Sprecher Henri Hubert gestern dem TAGBLATT gegenüber bestätigte, planen die Verbindungen, am kommenden 1. Mai einen „Bürgerfrühschoppen“ zu veranstalten – möglicherweise auf dem Platz vor der alten Burse. Hubert hofft, dass dann auch weniger Polizei zum Schutz der Veranstaltung nötig ist: „Tagsüber dürfte die Randalier-Bereitschaft nicht so hoch sein.“ vor
02.05.2008 - 10:14 Uhr | geändert: 06.05.2013 - 17:52 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion