per eMail empfehlen


   

Geraucht oder Feuerle gemacht

Vermutlich sind Jugendliche schuld am Villa-Brand

Fahrlässige Brandstiftung war vermutlich die Ursache des Feuers in der alten Egeria-Villa am Donnerstagabend. Die Polizei geht davon aus, dass Jugendliche den Brand verursacht haben.

Anzeige


hz
Tübingen. Von zwei „jüngeren männlichen Personen“, die nach 16 Uhr von der Villa im Weberei-Quartier weggingen, hat laut Polizeisprecher Ewald Raidt ein Zeuge berichtet. Ein Zimmer im ersten Stock des seit 2004 leer stehenden Hauses soll seit einiger Zeit beliebter Aufenthaltsort von Jugendlichen sein. Nach Spurenlage ist das Feuer am Donnerstag in diesem noch teils möblierten Zimmer ausgebrochen.

„Wir ermitteln in Richtung Brandstiftung“, bestätigt Raidt. Allerdings habe die Polizei keine Rückstände von Brandbeschleunigern gefunden, die auf vorsätzliche Brandstiftung hindeuten würden. Möglicherweise seien Zigarettenkippen die Brandursache, so Raidt. Vielleicht hätten Jugendliche auch ein „Feuerle“ gegen die Kälte entfacht, ohne es dann aber später wieder ordentlich zu löschen.

Die Höhe des Sachschadens, der beim Brand an dem Gebäude entstanden ist, konnte die Polizei noch nicht klären. Die Villa ist Eigentum der Egeria-Nachfolgefirma Sanko, bei der am Freitag kein Verantwortlicher erreichbar war.

Erhalt oder Neubau? Baubürgermeister Cord Soehlke sagt, es sei bei Aufstellung des Bebauungsplans „Alte Weberei“ offen geblieben, was mit dem denkmalgeschützten Gebäude geschehen soll. Der Plan umfasse diesen Bereich nicht. Klar sei, dass es angesichts des schlechten Zustandes des Gebäudes – auch schon vor dem Brand – schwierig ist, das Haus zu erhalten. Feuer in der alten Egeria-Villa
25.01.2013 - 13:55 Uhr | geändert: 25.01.2013 - 18:20 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion