per eMail empfehlen


   

Tübingen wächst

Über 88.500 Einwohner gab‘s noch nie

Die Universitätsstadt wird auch in diesem Jahr wachsen. Ende Oktober lag die Zahl der in Tübingen mit Hauptwohnsitz gemeldeten Bürger deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Anzeige


 

Tübingen. Ende vergangenen Jahres lag die offizielle Einwohnerzahl noch bei 87 900. Zu Beginn des Sommersemesters 2010 wurden 88 000 erstmals überschritten, um dann zur Jahresmitte etwa bei diesem Wert einzupendeln. Weil der Stichtag 30. Juni für die Zuweisung der Steueranteile ausschlaggebend ist, bedeutet dies eine jährliche Mehreinnahme von etwas über einer Million Euro für die Stadtkasse.

Doch die Einwohnerzahl ist auch danach, vor allem mit dem Beginn des Wintersemesters, noch einmal kräftig angestiegen. Zurzeit hat Tübingen etwa 88 500 Einwohner, so viele wie noch nie. „Wir sind die am schnellsten wachsende Stadt in Baden-Württemberg“, kommentiert OB Boris Palmer die Entwicklung, „das ist der Erfolg unserer Innenentwicklung.“

Diese neuesten Zahlen dürften jene beruhigen, die einer Ende Oktober im Reutlinger Gemeinderat vorgestellten Studie des Berliner Empirica-Instituts über den regionalen Wohnungsmarkt entnahmen, dass Reutlingen zum Zuzugsgebiet für junge Familien aus der Universitätsstadt werde. Tübingen sei „die klassische Verliererstadt“, hatte es dort geheißen, weil ihre Gebäudestruktur vom Geschosswohnungsbau, also von Mehrfamilienhäusern geprägt sei, während Reutlingen einen sehr hohen Anteil an Einfamilien-Häusern habe.

ec

07.11.2010 - 08:30 Uhr | geändert: 07.11.2010 - 15:08 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Von der Bauruine zum Hotel an der Blauen Brücke

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Marode Fertigteile: An den Lärmschutzwänden vor und hinter dem B27-Tunnel löst sich der Leichtbeton ...

Wissen, was war

Die Woche vom 26. Juli bis 1. August: OB-Wahlkampf-Auftakt, bröckelnder Lärmschutz und viel Schulisches vor den Ferien

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion