per eMail empfehlen


   

Tübingen wächst

Über 88.500 Einwohner gab‘s noch nie

Die Universitätsstadt wird auch in diesem Jahr wachsen. Ende Oktober lag die Zahl der in Tübingen mit Hauptwohnsitz gemeldeten Bürger deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Anzeige


 

Tübingen. Ende vergangenen Jahres lag die offizielle Einwohnerzahl noch bei 87 900. Zu Beginn des Sommersemesters 2010 wurden 88 000 erstmals überschritten, um dann zur Jahresmitte etwa bei diesem Wert einzupendeln. Weil der Stichtag 30. Juni für die Zuweisung der Steueranteile ausschlaggebend ist, bedeutet dies eine jährliche Mehreinnahme von etwas über einer Million Euro für die Stadtkasse.

Doch die Einwohnerzahl ist auch danach, vor allem mit dem Beginn des Wintersemesters, noch einmal kräftig angestiegen. Zurzeit hat Tübingen etwa 88 500 Einwohner, so viele wie noch nie. „Wir sind die am schnellsten wachsende Stadt in Baden-Württemberg“, kommentiert OB Boris Palmer die Entwicklung, „das ist der Erfolg unserer Innenentwicklung.“

Diese neuesten Zahlen dürften jene beruhigen, die einer Ende Oktober im Reutlinger Gemeinderat vorgestellten Studie des Berliner Empirica-Instituts über den regionalen Wohnungsmarkt entnahmen, dass Reutlingen zum Zuzugsgebiet für junge Familien aus der Universitätsstadt werde. Tübingen sei „die klassische Verliererstadt“, hatte es dort geheißen, weil ihre Gebäudestruktur vom Geschosswohnungsbau, also von Mehrfamilienhäusern geprägt sei, während Reutlingen einen sehr hohen Anteil an Einfamilien-Häusern habe.

ec

07.11.2010 - 08:30 Uhr | geändert: 07.11.2010 - 15:08 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion