per eMail empfehlen


   

1.500 Besucher bei Bogen-Messe

Turnier und Ausstellung waren diesmal im Sportinstitut

Etwas weniger Aussteller als im Vorjahr, aber umso mehr Besucher kamen am Wochenende zur dritten Bogensport-Messe. Dort konnten sie auch einen Bogensimulator ausprobieren.

Anzeige


FILIPP MÜNST

Tübingen. Zum ersten Mal war die Tübinger Bogensport-Messe mit Turnier und Messe an einem Ort: am Sportinstitut. „Wenn ein Turnierteilnehmer mal 30 Minuten Pause hat, kann er jetzt einfach auf der Messe herumschlendern oder eine Bratwurst essen“, erklärte Mitveranstalter Jens Waschull.

Die dritte Tübinger Bogensportmesse hatte neben den passenden Bögen auch eine große Auswahl an ... Die dritte Tübinger Bogensportmesse hatte neben den passenden Bögen auch eine große Auswahl an bunten Pfeilen zu bieten. Bild: Rippmann

Ob nun vom Hunger getriebene Turnier-Schützen oder gewöhnliche Messebesucher – es dürfte fast jeder in der großen Turnhalle des Sportinstituts etwas für sich gefunden haben. Ein Besucher aus Hechingen war mit seinem ganzen Verein da und hat sich neue Sehnen für seinen Bogen gegönnt. „Ich finde es gut, dass es auch für so einen Sport eine eigene Messe gibt“, sagte er. Ein anderer Besucher, der mit seiner Tochter zusammen aus Herrenberg hergefahren war, berichtete: „Wir haben beide erst mit Bogenschießen angefangen und finden es ganz erstaunlich, mit wie vielen unterschiedlichen Spitzen man so einen Pfeil bauen kann.“

Neben Zubehör und sogenannten 3D-Tieren, die als Ziel herhalten müssen, waren ganz unterschiedliche Arten von Bögen ausgestellt. Für Puristen die traditionellen Modelle, für Technik-Freaks die Compound-Bögen mit geringerem Zuggewicht und für Genießer handgefertigte Einzelstücke aus japanischem Edelholz. Bei der ganzen Angebotsvielfalt mag so mancher Anfänger oder Gelegenheits-Schütze überfordert gewesen sein. Die Messe richtete sich vor allem an geübte Bogensportler.

Viel Andrang herrschte bei der Computersimulation der FH Düsseldorf und der Firma Bogenzeit. Eine Kamera erfasst den Infrafot-Laser auf dem Bogen, mit dem der Schütze auf die Leinwand zielt. Dort tummeln sich die fiktiven Tiere. „Wir haben so viele Anfragen, wir könnten zehn davon verkaufen“, freute sich Mitentwickler Klemens Schmelter. Laut ihm ist das Projekt in erster Linie dazu gedacht, Jugendliche für den Bogensport zu gewinnen.

Zum Rahmenprogramm gehörten ein Flohmarkt und eine Versteigerung sowie Vorträge, unter anderem von Branchengröße Gerhard Gabriel, der über Pfeiltuning referierte. Jens Waschull sprach am Sonntagabend von knapp 1500 Besuchern.

04.03.2013 - 08:00 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion