per eMail empfehlen


   

1.500 Besucher bei Bogen-Messe

Turnier und Ausstellung waren diesmal im Sportinstitut

Etwas weniger Aussteller als im Vorjahr, aber umso mehr Besucher kamen am Wochenende zur dritten Bogensport-Messe. Dort konnten sie auch einen Bogensimulator ausprobieren.

Anzeige


FILIPP MÜNST

Tübingen. Zum ersten Mal war die Tübinger Bogensport-Messe mit Turnier und Messe an einem Ort: am Sportinstitut. „Wenn ein Turnierteilnehmer mal 30 Minuten Pause hat, kann er jetzt einfach auf der Messe herumschlendern oder eine Bratwurst essen“, erklärte Mitveranstalter Jens Waschull.

Die dritte Tübinger Bogensportmesse hatte neben den passenden Bögen auch eine große Auswahl an ... Die dritte Tübinger Bogensportmesse hatte neben den passenden Bögen auch eine große Auswahl an bunten Pfeilen zu bieten. Bild: Rippmann

Ob nun vom Hunger getriebene Turnier-Schützen oder gewöhnliche Messebesucher – es dürfte fast jeder in der großen Turnhalle des Sportinstituts etwas für sich gefunden haben. Ein Besucher aus Hechingen war mit seinem ganzen Verein da und hat sich neue Sehnen für seinen Bogen gegönnt. „Ich finde es gut, dass es auch für so einen Sport eine eigene Messe gibt“, sagte er. Ein anderer Besucher, der mit seiner Tochter zusammen aus Herrenberg hergefahren war, berichtete: „Wir haben beide erst mit Bogenschießen angefangen und finden es ganz erstaunlich, mit wie vielen unterschiedlichen Spitzen man so einen Pfeil bauen kann.“

Neben Zubehör und sogenannten 3D-Tieren, die als Ziel herhalten müssen, waren ganz unterschiedliche Arten von Bögen ausgestellt. Für Puristen die traditionellen Modelle, für Technik-Freaks die Compound-Bögen mit geringerem Zuggewicht und für Genießer handgefertigte Einzelstücke aus japanischem Edelholz. Bei der ganzen Angebotsvielfalt mag so mancher Anfänger oder Gelegenheits-Schütze überfordert gewesen sein. Die Messe richtete sich vor allem an geübte Bogensportler.

Viel Andrang herrschte bei der Computersimulation der FH Düsseldorf und der Firma Bogenzeit. Eine Kamera erfasst den Infrafot-Laser auf dem Bogen, mit dem der Schütze auf die Leinwand zielt. Dort tummeln sich die fiktiven Tiere. „Wir haben so viele Anfragen, wir könnten zehn davon verkaufen“, freute sich Mitentwickler Klemens Schmelter. Laut ihm ist das Projekt in erster Linie dazu gedacht, Jugendliche für den Bogensport zu gewinnen.

Zum Rahmenprogramm gehörten ein Flohmarkt und eine Versteigerung sowie Vorträge, unter anderem von Branchengröße Gerhard Gabriel, der über Pfeiltuning referierte. Jens Waschull sprach am Sonntagabend von knapp 1500 Besuchern.

04.03.2013 - 08:00 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion