per eMail empfehlen


   

Im „Zoo“ gehen am Dienstag die Lichter aus

Tübingens ältester Club schließt mit einer Party

Der letzte Tanz steht an: Mit einer Party am Dienstagabend (28. August) schließt der Tübinger „Zoo“. Pächter Andreas Rauer zieht die Reißleine, wegen drohender GEMA-Gebühren und Schwierigkeiten mit dem Verpächter. Ein Nachfolger für den Club ist nicht in Sicht.

Anzeige


Matthias Stelzer

Tübingen. Noch einmal wird am Dienstag im „Zoo“ alles aufgemischt, was die Musiksammlung des DJs hergibt. Mit einer „All mixed up“-Party und verbilligtem Bier verabschiedet sich der traditionsreiche Club im Tübinger Westen.

Artikelbild: Tote Hose, wo einst die Toten Hosen waren Bessere Zeiten im "Zentrum Zoo" bei der Weihnachtsparty 2007. Bild: Metz

Was danach kommt, ist noch unklar. „Bislang gibt es definitiv keine Nachfolgelösung“, sagt Andreas Rauer. Und der vorerst letzte Pächter des „Zoo“ kann sich auch nicht vorstellen, dass sich ein neuer Clubbetreiber findet. „Energetisch ist das Gebäude ein Desaster“, sagt der gelernte Zimmermann und beklagt ein schwieriges Verhältnis zum Verpächter, wegen dessen mangelnder Investitionsbereitschaft in der Küche diesen Sommer auch kein Biergartenbetrieb möglich gewesen sei – „trotz völlig überzogener Pacht.“

Als Grund für seine Aufgabe will der 48-jährige Gastronom aber dennoch die anstehende Erhöhung der GEMA-Gebühren verstanden wissen. Mit allen bislang diskutierten Teuerungsraten komme der „Zoo“ zwangsläufig in Probleme. Außerdem hatte der 1981 eröffnete Club – wie so oft in seiner Geschichte – zuletzt wieder mit Anwohner-Beschwerden zu kämpfen. „Ein neu zugezogener Nachbar in der Westbahnhofstraße hat ständig Alarm gemacht“, sagt Rauer. Er habe Sperrzeit-Verlängerungen zu befürchten gehabt.

Seit 1981 spielte die Tübinger Musik immer auch im „Zoo“ in der Westbahnhofstraße. Jetzt ... Seit 1981 spielte die Tübinger Musik immer auch im „Zoo“ in der Westbahnhofstraße. Jetzt schließt der Traditionsclub. Bild: Metz

Tatsächlich wollte die Stadt in nächster Zeit Lärmmessungen beim „Zoo“ vornehmen. „Es hat dort wieder Probleme gegeben. Wir haben aber nicht gleich die ganz große Keule ausgepackt“, schildert die städtische Pressesprecherin Sabine Schmincke den letzten Verwaltungskontakt mit den „Zoo“- Betreibern. Und sie versichert: „Wir bedauern die Schließung.“

Noch deutlich emotionaler erlebt Andreas Rauer das Ende. Weil sein Club-Konzept eigentlich aufgegangen sei und solide dastehe, fällt es ihm besonders schwer, dem „Zoo“ ohne erkennbare Nachfolgelösung den Rücken zu kehren. „Für mich ist das unglaublich schmerzhaft. Ich habe mich schon als 16-Jähriger hier in den Ecken rumgedrückt.“

Der Verpächter hat mit der Vermarktung des „Zoo“ die Immobilien-Gesellschaft AGS beauftragt.


Lesen Sie dazu auch das Übrigens in der Dienstagsausgabe des Schwäbischen Tagblatts.

27.08.2012 - 21:30 Uhr | geändert: 29.08.2012 - 19:06 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

25 Jahre Fantastische Vier: Das Konzert in Bildern

Großdemo gegen Primatenversuche

Weihnachtsbasar in Taipeh

Basketball: Alba schlägt Tigers mit 90:68

Gasexplosion in der Dußlinger Merianrealschule

Freihandelsabkommen ja oder nein?

Turner-Weihnachtszirkus der Spvgg Mössingen

Tübinger Weihnachtsmarkt 2014

Montagsdemo: 500 Mal gegen Hartz IV

Das Ammertal - Refugium für seltene Tiere

SSC Tübingen schlägt Altingen 3:2

2670 Starter beim Tübinger Nikolauslauf

TVR fordert Serienmeister vom Bodensee

Die Chocolart lockt Schokofans nach Tübingen

Die Bambam-Band lädt zum Nikolaus-Benefiz-Konzert

Sepp Buchegger: Advent Advent 2014

Talheim unterliegt Frommenhausen 0:3 Millipay Micropayment

Basketball: Tübingen unterliegt Göttingen

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick
Artikelbild: Gasexplosion an der Dußlinger Realschule auf dem Höhnisch

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. Dezember: Gasexplosion an Schule, Kaya Yanar in der Kinderklinik und ein hungriger Dieb

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0