per eMail empfehlen


   

Im „Zoo“ gehen am Dienstag die Lichter aus

Tübingens ältester Club schließt mit einer Party

Der letzte Tanz steht an: Mit einer Party am Dienstagabend (28. August) schließt der Tübinger „Zoo“. Pächter Andreas Rauer zieht die Reißleine, wegen drohender GEMA-Gebühren und Schwierigkeiten mit dem Verpächter. Ein Nachfolger für den Club ist nicht in Sicht.

Anzeige


Matthias Stelzer

Tübingen. Noch einmal wird am Dienstag im „Zoo“ alles aufgemischt, was die Musiksammlung des DJs hergibt. Mit einer „All mixed up“-Party und verbilligtem Bier verabschiedet sich der traditionsreiche Club im Tübinger Westen.

Artikelbild: Tote Hose, wo einst die Toten Hosen waren Bessere Zeiten im "Zentrum Zoo" bei der Weihnachtsparty 2007. Bild: Metz

Was danach kommt, ist noch unklar. „Bislang gibt es definitiv keine Nachfolgelösung“, sagt Andreas Rauer. Und der vorerst letzte Pächter des „Zoo“ kann sich auch nicht vorstellen, dass sich ein neuer Clubbetreiber findet. „Energetisch ist das Gebäude ein Desaster“, sagt der gelernte Zimmermann und beklagt ein schwieriges Verhältnis zum Verpächter, wegen dessen mangelnder Investitionsbereitschaft in der Küche diesen Sommer auch kein Biergartenbetrieb möglich gewesen sei – „trotz völlig überzogener Pacht.“

Als Grund für seine Aufgabe will der 48-jährige Gastronom aber dennoch die anstehende Erhöhung der GEMA-Gebühren verstanden wissen. Mit allen bislang diskutierten Teuerungsraten komme der „Zoo“ zwangsläufig in Probleme. Außerdem hatte der 1981 eröffnete Club – wie so oft in seiner Geschichte – zuletzt wieder mit Anwohner-Beschwerden zu kämpfen. „Ein neu zugezogener Nachbar in der Westbahnhofstraße hat ständig Alarm gemacht“, sagt Rauer. Er habe Sperrzeit-Verlängerungen zu befürchten gehabt.

Seit 1981 spielte die Tübinger Musik immer auch im „Zoo“ in der Westbahnhofstraße. Jetzt ... Seit 1981 spielte die Tübinger Musik immer auch im „Zoo“ in der Westbahnhofstraße. Jetzt schließt der Traditionsclub. Bild: Metz

Tatsächlich wollte die Stadt in nächster Zeit Lärmmessungen beim „Zoo“ vornehmen. „Es hat dort wieder Probleme gegeben. Wir haben aber nicht gleich die ganz große Keule ausgepackt“, schildert die städtische Pressesprecherin Sabine Schmincke den letzten Verwaltungskontakt mit den „Zoo“- Betreibern. Und sie versichert: „Wir bedauern die Schließung.“

Noch deutlich emotionaler erlebt Andreas Rauer das Ende. Weil sein Club-Konzept eigentlich aufgegangen sei und solide dastehe, fällt es ihm besonders schwer, dem „Zoo“ ohne erkennbare Nachfolgelösung den Rücken zu kehren. „Für mich ist das unglaublich schmerzhaft. Ich habe mich schon als 16-Jähriger hier in den Ecken rumgedrückt.“

Der Verpächter hat mit der Vermarktung des „Zoo“ die Immobilien-Gesellschaft AGS beauftragt.


Lesen Sie dazu auch das Übrigens in der Dienstagsausgabe des Schwäbischen Tagblatts.

27.08.2012 - 21:30 Uhr | geändert: 29.08.2012 - 19:06 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion