per eMail empfehlen


   

Im „Zoo“ gehen am Dienstag die Lichter aus

Tübingens ältester Club schließt mit einer Party

Der letzte Tanz steht an: Mit einer Party am Dienstagabend (28. August) schließt der Tübinger „Zoo“. Pächter Andreas Rauer zieht die Reißleine, wegen drohender GEMA-Gebühren und Schwierigkeiten mit dem Verpächter. Ein Nachfolger für den Club ist nicht in Sicht.

Anzeige


Matthias Stelzer

Tübingen. Noch einmal wird am Dienstag im „Zoo“ alles aufgemischt, was die Musiksammlung des DJs hergibt. Mit einer „All mixed up“-Party und verbilligtem Bier verabschiedet sich der traditionsreiche Club im Tübinger Westen.

Artikelbild: Tote Hose, wo einst die Toten Hosen waren Bessere Zeiten im "Zentrum Zoo" bei der Weihnachtsparty 2007. Bild: Metz

Was danach kommt, ist noch unklar. „Bislang gibt es definitiv keine Nachfolgelösung“, sagt Andreas Rauer. Und der vorerst letzte Pächter des „Zoo“ kann sich auch nicht vorstellen, dass sich ein neuer Clubbetreiber findet. „Energetisch ist das Gebäude ein Desaster“, sagt der gelernte Zimmermann und beklagt ein schwieriges Verhältnis zum Verpächter, wegen dessen mangelnder Investitionsbereitschaft in der Küche diesen Sommer auch kein Biergartenbetrieb möglich gewesen sei – „trotz völlig überzogener Pacht.“

Als Grund für seine Aufgabe will der 48-jährige Gastronom aber dennoch die anstehende Erhöhung der GEMA-Gebühren verstanden wissen. Mit allen bislang diskutierten Teuerungsraten komme der „Zoo“ zwangsläufig in Probleme. Außerdem hatte der 1981 eröffnete Club – wie so oft in seiner Geschichte – zuletzt wieder mit Anwohner-Beschwerden zu kämpfen. „Ein neu zugezogener Nachbar in der Westbahnhofstraße hat ständig Alarm gemacht“, sagt Rauer. Er habe Sperrzeit-Verlängerungen zu befürchten gehabt.

Seit 1981 spielte die Tübinger Musik immer auch im „Zoo“ in der Westbahnhofstraße. Jetzt ... Seit 1981 spielte die Tübinger Musik immer auch im „Zoo“ in der Westbahnhofstraße. Jetzt schließt der Traditionsclub. Bild: Metz

Tatsächlich wollte die Stadt in nächster Zeit Lärmmessungen beim „Zoo“ vornehmen. „Es hat dort wieder Probleme gegeben. Wir haben aber nicht gleich die ganz große Keule ausgepackt“, schildert die städtische Pressesprecherin Sabine Schmincke den letzten Verwaltungskontakt mit den „Zoo“- Betreibern. Und sie versichert: „Wir bedauern die Schließung.“

Noch deutlich emotionaler erlebt Andreas Rauer das Ende. Weil sein Club-Konzept eigentlich aufgegangen sei und solide dastehe, fällt es ihm besonders schwer, dem „Zoo“ ohne erkennbare Nachfolgelösung den Rücken zu kehren. „Für mich ist das unglaublich schmerzhaft. Ich habe mich schon als 16-Jähriger hier in den Ecken rumgedrückt.“

Der Verpächter hat mit der Vermarktung des „Zoo“ die Immobilien-Gesellschaft AGS beauftragt.


Lesen Sie dazu auch das Übrigens in der Dienstagsausgabe des Schwäbischen Tagblatts.

27.08.2012 - 21:30 Uhr | geändert: 29.08.2012 - 19:06 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion