per eMail empfehlen


   

An einem Tisch

Streit zwischen Filmfestivals geschlichtet

Der Streit der Tübinger Filmfestivals ist beigelegt. Die Macher wollen ihre Arbeit künftig miteinander abstimmen. Das ist das Ergebnis einer Mediation.

Anzeige


Gernot Stegert

Tübingen. Von Herbst 2011 bis Dezember 2012 hat das Ludwigsburger Likom-Institut für Mediation (Streitschlichtung) auf Initiative des Kulturamts zwischen den fünf Betreibern der Tübinger Filmfestivals vermittelt. Das Ergebnis lobten gestern im Kulturausschuss des Gemeinderats Amtsleiterin Daniela Rathe und sämtliche Fraktionen einhellig.

Das Maskottchen der Französischen Filmtage sah 2012 noch recht grimmig in die Welt. Jetzt aber hat ... Das Maskottchen der Französischen Filmtage sah 2012 noch recht grimmig in die Welt. Jetzt aber hat die Mediation, über die gestern im Kulturausschuss berichtet wurde, zu einem zumindest vorläufigen Frieden geführt. Archivbild: Sommer

Likom-Chef Siegfried Rapp bezeichnete es zunächst als „Luxus, so viele exzellente Filmfestivals zu haben“. Der Streit sei eine Mischung aus strukturellen Interessensgegensätzen (dem Ringen um Aufmerksamkeit, Termine, Kinos, Geld) und „persönlichen Geschichten“ gewesen. 15 Personen hätten an sieben Samstagen und in vielen Einzelgesprächen teilgenommen. Nur eine Person habe sich beharrlich verweigert.

Ergebnis ist ein Abschlusstext, in dem die Aufarbeitung der Konflikte erklärt wird und alle Beteiligten „respektvollen Umgang in der Filmfestivalszene“ geloben. „Ich werte das als großen Erfolg, auch wenn manche den Text als zu allgemein empfinden werden“, sagte Rathe. Sie werde die Mediation fortführen und „einen Tisch“, eine „Gesprächsplattform“ einrichten, auf der Unstimmigkeiten wie konkrete Absprachen erfolgen sollen. Oberbürgermeister Boris Palmer berichtete, dass er der Kulturamtsleiterin eine Fortbildung als Mediatorin genehmigen werde.

24.01.2013 - 22:30 Uhr | geändert: 24.01.2013 - 23:10 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion