per eMail empfehlen


   

An einem Tisch

Streit zwischen Filmfestivals geschlichtet

Der Streit der Tübinger Filmfestivals ist beigelegt. Die Macher wollen ihre Arbeit künftig miteinander abstimmen. Das ist das Ergebnis einer Mediation.

Anzeige


Gernot Stegert

Tübingen. Von Herbst 2011 bis Dezember 2012 hat das Ludwigsburger Likom-Institut für Mediation (Streitschlichtung) auf Initiative des Kulturamts zwischen den fünf Betreibern der Tübinger Filmfestivals vermittelt. Das Ergebnis lobten gestern im Kulturausschuss des Gemeinderats Amtsleiterin Daniela Rathe und sämtliche Fraktionen einhellig.

Das Maskottchen der Französischen Filmtage sah 2012 noch recht grimmig in die Welt. Jetzt aber hat ... Das Maskottchen der Französischen Filmtage sah 2012 noch recht grimmig in die Welt. Jetzt aber hat die Mediation, über die gestern im Kulturausschuss berichtet wurde, zu einem zumindest vorläufigen Frieden geführt. Archivbild: Sommer

Likom-Chef Siegfried Rapp bezeichnete es zunächst als „Luxus, so viele exzellente Filmfestivals zu haben“. Der Streit sei eine Mischung aus strukturellen Interessensgegensätzen (dem Ringen um Aufmerksamkeit, Termine, Kinos, Geld) und „persönlichen Geschichten“ gewesen. 15 Personen hätten an sieben Samstagen und in vielen Einzelgesprächen teilgenommen. Nur eine Person habe sich beharrlich verweigert.

Ergebnis ist ein Abschlusstext, in dem die Aufarbeitung der Konflikte erklärt wird und alle Beteiligten „respektvollen Umgang in der Filmfestivalszene“ geloben. „Ich werte das als großen Erfolg, auch wenn manche den Text als zu allgemein empfinden werden“, sagte Rathe. Sie werde die Mediation fortführen und „einen Tisch“, eine „Gesprächsplattform“ einrichten, auf der Unstimmigkeiten wie konkrete Absprachen erfolgen sollen. Oberbürgermeister Boris Palmer berichtete, dass er der Kulturamtsleiterin eine Fortbildung als Mediatorin genehmigen werde.

24.01.2013 - 22:30 Uhr | geändert: 24.01.2013 - 23:10 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion