per eMail empfehlen


   

Tübingen

Stadtwerke warnen vor betrügerischem Strom-Werber

Die Stadtwerke Tübingen (SWT) warnen vor einem betrügerischen Stromvertrags-Vermittler. Derzeit ist ein Mann in Tübingen unterwegs, der sich fälschlicherweise als SWT-Mitarbeiter ausgibt.

Anzeige


ST

Tübingen. Er bot in mindestens zwei Fällen Leuten Energie-Lieferverträge an, die sie sofort unterschreiben sollten – angeblich im Auftrag der Stadtwerke oder eines anderen Energie-Unternehmens.

Die Stadtwerke Tübingen und die Tübinger Polizei warnen eindringlich vor derartigen Vertragsabschlüssen: Die SWT mache überhaupt keine Haustürgeschäfte, außerdem würden sich deren Mitarbeiter immer ausweisen. Die Unterlagen sollten immer genau geprüft werden. Wer dennoch vorschnell einen Vertrag an der Haustür geschlossen hat, kann diesen in der Regel innerhalb von zwei Wochen schriftlich widerrufen. Bereits im vergangenen Sommer hatten Unbekannte auf ähnliche Weise versucht, an Unterschriften und persönliche Daten von Kunden zu gelangen. Die Tübinger Polizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. Sie bittet dabei um Mithilfe bei der Aufklärung: Hinweise nimmt die Abteilung Gewerbe und Umweltschutz unter der Telefonnummer 0 70 71 / 972 86 60 entgegen.

24.01.2013 - 16:49 Uhr | geändert: 24.01.2013 - 23:09 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion