per eMail empfehlen


   

Rechnung ging bisher nicht auf

Sozialwohnungen: Kreisbau verweist auf Defizite im Förderprogramm

Hat die kreiseigene Wohnungsbaugesellschaft „Kreisbau“ Nachholbedarf beim Bau von Sozialwohnungen? Die SPD-Kreistagsfraktion hat ein umfangreiches Fragepaket an Landrat Joachim Walter geschnürt.

Anzeige


Christiane Hoyer

Kreis Tübingen. Anlass zur kritischen Nachfrage war ein TAGBLATT-Bericht über die neuen Sozialwohnungen der GWG im Tübinger Stadtgebiet. In den vergangenen Jahren war der Bau von öffentlich geförderten Wohnungen über das Landesprogramm so unattraktiv geworden, dass die Zahl der Sozialwohnungen rapide abnahm. In Tübingen gibt es zur Zeit 985 geförderte Wohnungen. Vor zehn Jahren waren es noch doppelt so viele, erklärte GWG-Geschäftsführer Gerhard Breuninger.

In der Alten Weberei baut die Kreisbaugesellschaft acht Sozialwohnungen. In der Alten Weberei baut die Kreisbaugesellschaft acht Sozialwohnungen.

Warum, fragt Fraktionssprecher Gerd Weimer, baut und plant die Kreisbau nicht mehr Sozialwohnungen? Schließlich biete die L-Bank null Prozent Zinsen an. Tatsächlich haben sich die Förderrichtlinien seit diesem Jahr „deutlich verbessert“, bestätigt Berthold Hartmann. Bislang aber habe sich der soziale Wohnungsbau unterm Strich nicht gerechnet.

Das Landes-Förderprogramm sei 2012 noch davon ausgegangen, dass sich der Kapitalmarktzins um 3,8 Prozent verbilligt, das entspräche einer 3 Euro billigeren (gebundenen) Miete pro Quadratmeter. Tatsächlich hätte die Kreisbau aber für den sozialen Wohnungsbau einen Ausgangszins von 4,3 Prozent gebraucht – bei einem tatsächlichen Zinssatz von 2,5 Prozent. Im Klartext: Die Kreisbau bekam 2012 für den sozialen Wohnungsbau einen Euro pro Quadratmeter aus dem Landesprogramm, musste dafür aber die Wohnungsmiete um 3 Euro pro Quadratmeter reduzieren. Unter solchen Voraussetzungen „verzichte ich lieber auf die Landesmittel“, so Hartmann.

Dennoch sei die Kreisbau keineswegs untätig geblieben. In den vergangenen zwei Jahren habe sie 35 neue Sozialwohnungen aus Mitteln des Landesförderprogramms gebaut, die GWG 31 Wohnungen. In Lustnau baut die Kreisbau derzeit acht Sozialwohnungen im Gebiet Alte Weberei. Auch im Merz-Areal in Mössingen ist sie zugange. Seit 2013 bekomme man Kredite ohne Zins. Natürlich, so Hartmann sei man „mit den Kommunen im Gespräch“. Konkretere Planungen gebe es bereits bei der Stadt Rottenburg. Doch sozialer Wohnraum werde nicht überall gefördert. Das Land fördere Hochschulstandorte sowie „Gemeinden in bestimmten Gebietsregionen“. Zu ihnen zählt Dettenhausen und Kirchentellinsfurt. Förderungsfähig sind außerdem die Hochschulstandorte Rottenburg (Forsthochschule) und Tübingen.

Die Beantwortung der Frage, wie viele Wohnberechtigungsscheine in den letzten drei Jahren im Kreis Tübingen ausgestellt wurden, verweist Hartmann an die Gemeinden und an die Kreisbehörde. Auf die SPD-Anfrage vom 11. Februar hat jetzt auch Landrat Joachim Walter reagiert. Das Thema Sozialer Wohnungsbau im Landkreis Tübingen wird in der Kreistagssitzung am 15. Mai diskutiert – mit der Kreisbau, die dann auch ihren Geschäftsbericht vorlegt.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion