per eMail empfehlen


   

Rechnung ging bisher nicht auf

Sozialwohnungen: Kreisbau verweist auf Defizite im Förderprogramm

Hat die kreiseigene Wohnungsbaugesellschaft „Kreisbau“ Nachholbedarf beim Bau von Sozialwohnungen? Die SPD-Kreistagsfraktion hat ein umfangreiches Fragepaket an Landrat Joachim Walter geschnürt.

Anzeige


Christiane Hoyer

Kreis Tübingen. Anlass zur kritischen Nachfrage war ein TAGBLATT-Bericht über die neuen Sozialwohnungen der GWG im Tübinger Stadtgebiet. In den vergangenen Jahren war der Bau von öffentlich geförderten Wohnungen über das Landesprogramm so unattraktiv geworden, dass die Zahl der Sozialwohnungen rapide abnahm. In Tübingen gibt es zur Zeit 985 geförderte Wohnungen. Vor zehn Jahren waren es noch doppelt so viele, erklärte GWG-Geschäftsführer Gerhard Breuninger.

In der Alten Weberei baut die Kreisbaugesellschaft acht Sozialwohnungen. In der Alten Weberei baut die Kreisbaugesellschaft acht Sozialwohnungen.

Warum, fragt Fraktionssprecher Gerd Weimer, baut und plant die Kreisbau nicht mehr Sozialwohnungen? Schließlich biete die L-Bank null Prozent Zinsen an. Tatsächlich haben sich die Förderrichtlinien seit diesem Jahr „deutlich verbessert“, bestätigt Berthold Hartmann. Bislang aber habe sich der soziale Wohnungsbau unterm Strich nicht gerechnet.

Das Landes-Förderprogramm sei 2012 noch davon ausgegangen, dass sich der Kapitalmarktzins um 3,8 Prozent verbilligt, das entspräche einer 3 Euro billigeren (gebundenen) Miete pro Quadratmeter. Tatsächlich hätte die Kreisbau aber für den sozialen Wohnungsbau einen Ausgangszins von 4,3 Prozent gebraucht – bei einem tatsächlichen Zinssatz von 2,5 Prozent. Im Klartext: Die Kreisbau bekam 2012 für den sozialen Wohnungsbau einen Euro pro Quadratmeter aus dem Landesprogramm, musste dafür aber die Wohnungsmiete um 3 Euro pro Quadratmeter reduzieren. Unter solchen Voraussetzungen „verzichte ich lieber auf die Landesmittel“, so Hartmann.

Dennoch sei die Kreisbau keineswegs untätig geblieben. In den vergangenen zwei Jahren habe sie 35 neue Sozialwohnungen aus Mitteln des Landesförderprogramms gebaut, die GWG 31 Wohnungen. In Lustnau baut die Kreisbau derzeit acht Sozialwohnungen im Gebiet Alte Weberei. Auch im Merz-Areal in Mössingen ist sie zugange. Seit 2013 bekomme man Kredite ohne Zins. Natürlich, so Hartmann sei man „mit den Kommunen im Gespräch“. Konkretere Planungen gebe es bereits bei der Stadt Rottenburg. Doch sozialer Wohnraum werde nicht überall gefördert. Das Land fördere Hochschulstandorte sowie „Gemeinden in bestimmten Gebietsregionen“. Zu ihnen zählt Dettenhausen und Kirchentellinsfurt. Förderungsfähig sind außerdem die Hochschulstandorte Rottenburg (Forsthochschule) und Tübingen.

Die Beantwortung der Frage, wie viele Wohnberechtigungsscheine in den letzten drei Jahren im Kreis Tübingen ausgestellt wurden, verweist Hartmann an die Gemeinden und an die Kreisbehörde. Auf die SPD-Anfrage vom 11. Februar hat jetzt auch Landrat Joachim Walter reagiert. Das Thema Sozialer Wohnungsbau im Landkreis Tübingen wird in der Kreistagssitzung am 15. Mai diskutiert – mit der Kreisbau, die dann auch ihren Geschäftsbericht vorlegt.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion