per eMail empfehlen


   

Lauter alte Nazis

Martin Sandberger und andere Greise

Merkwürdige Provinz, man nimmt sie nicht zur Kenntnis. Vor ziemlich genau zwei Jahren berichtete das TAGBLATT über Martin Sandberger, wörtlich: „Mit 96 Jahren der letzte überlebende NS-Verbrecher mit Tübinger Vergangenheit“.

Anzeige


 

Niemand wollte Genaueres wissen, auch nicht die Staatsanwaltschaft, deren Stuttgarter Sprecherin sich laut „Spiegel“ vorige Woche so fassungslos zeigte, dass Sandberger immer noch lebte. Wie ja auch das Hamburger Magazin mit Entdeckerstolz in seiner jüngsten Ausgabe über die letzten Tage des SS-Einsatzgruppenführers berichtet, ehe dieser am 30. März gestorben ist.

Sandberger lebte zuletzt in der Stuttgarter Seniorenresidenz „Augustinum“. Von einem Gespräch mit diesem Überlebenden einer Verbrecherclique war – dies bewies auch der „Spiegel“ – nichts Neues mehr zu erwarten. Seine Karriere ist längst bekannt. Sie begann in Tübingen, wo er Jura studierte und bereits im Juli 1932 für den Studentenverband der Nationalsozialisten zum AStA-Vorsitzenden gewählt wurde. Er – später als SS-Einsatzgruppenführer einer der Hauptverantwortlichen für den Massenmord an den Juden des Baltikums – war es, der am 8. März 1933, trotz Verbots, an der Neuen Aula die Hakenkreuzflagge aufzog. Übrigens zusammen mit seinem Jura-Kommilitonen Erich Ehrlinger, der sich im Krieg ebenfalls als Führer einer SS-Einsatzgruppe beim Judenmord hervortat. Sandberger hat immerhin ein paar Jahre seiner lebenslangen Zuchthausstrafe abgesessen, zu der er nach dem Nürnberger Todesurteil begnadigt worden war. Gegen Ehrlinger war das Gerichtsverfahren 1969 „wegen dauernder Verhandlungsunfähigkeit“ eingestellt worden. Auch dieser Nazi konnte ein alter Nazi werden, er ist 2004 im Alter von 93 Jahren eines friedlichen Todes gestorben.

Der Münchner Anthropologe Bruno Beger, der zusammen mit dem Tübinger Anthropologen Hans Fleischhacker 1943 in Auschwitz 86 Juden selektierte, die für eine geplante Skelettsammlung an der damals deutschen Universität Straßburg ermordet wurden, starb vorigen Oktober. Den SS-Hauptsturmführer hatte sein ruhiges Gewissen 98 Jahre alt werden lassen.

Unter falschem Namen kam unmittelbar nach dem Krieg die NS-Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink nach Bebenhausen. Sie wurde enttarnt, im Entnazifizierungsverfahren zu den „Hauptbelasteten“ gezählt, aber nie vor ein deutsches Gericht gestellt. Sie blieb der NS-Ideologie verhaftet, veröffentlichte 1978 beim rechtsextremen Grabert-Verlag ihre Memoiren und verschied 1999 in Bebenhausen im Alter von 97 Jahren.

Vor vier Wochen endlich wurde in München der 89jährige SS-Mann Heinrich Boere zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt. Den Mörder, gebürtiger Niederländer, hatte fast ein Leben lang geschützt, dass er mit seiner SS-Mitgliedschaft die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen hatte. Er konnte weder ausgeliefert noch vor ein deutsches Gericht gestellt werden. Das selbe Rechtsproblem, von Politik und Justiz bis in die jüngste Vergangenheit verschleppt, hat dem SS-Mann Toon Soetebier einen beschaulichen Tübinger Lebensabend beschert. Allein drei Jahre hing sein Verfahren bei der hiesigen Staatsanwaltschaft fest (das TAGBLATT berichtete mehrfach) – im Alter von 87 Jahren starb er unbelangt.

Immerhin: Noch vor drei Jahren ist ein greise gewordener Kriegsverbrecher vor dem Tübinger Landgericht wegen 18fachen Mordes in Civitella/Italien angeklagt worden. Aber aussichtslos. Als das Gericht über die Zulassung der Anklage beriet, war der 85jährige Tübinger Bundeswehroberstleutnant a.D. unbemerkt verstorben. Hans-Joachim Lang

09.04.2010 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion