per eMail empfehlen


   

Lauter alte Nazis

Martin Sandberger und andere Greise

Merkwürdige Provinz, man nimmt sie nicht zur Kenntnis. Vor ziemlich genau zwei Jahren berichtete das TAGBLATT über Martin Sandberger, wörtlich: „Mit 96 Jahren der letzte überlebende NS-Verbrecher mit Tübinger Vergangenheit“.

Anzeige


 

Niemand wollte Genaueres wissen, auch nicht die Staatsanwaltschaft, deren Stuttgarter Sprecherin sich laut „Spiegel“ vorige Woche so fassungslos zeigte, dass Sandberger immer noch lebte. Wie ja auch das Hamburger Magazin mit Entdeckerstolz in seiner jüngsten Ausgabe über die letzten Tage des SS-Einsatzgruppenführers berichtet, ehe dieser am 30. März gestorben ist.

Sandberger lebte zuletzt in der Stuttgarter Seniorenresidenz „Augustinum“. Von einem Gespräch mit diesem Überlebenden einer Verbrecherclique war – dies bewies auch der „Spiegel“ – nichts Neues mehr zu erwarten. Seine Karriere ist längst bekannt. Sie begann in Tübingen, wo er Jura studierte und bereits im Juli 1932 für den Studentenverband der Nationalsozialisten zum AStA-Vorsitzenden gewählt wurde. Er – später als SS-Einsatzgruppenführer einer der Hauptverantwortlichen für den Massenmord an den Juden des Baltikums – war es, der am 8. März 1933, trotz Verbots, an der Neuen Aula die Hakenkreuzflagge aufzog. Übrigens zusammen mit seinem Jura-Kommilitonen Erich Ehrlinger, der sich im Krieg ebenfalls als Führer einer SS-Einsatzgruppe beim Judenmord hervortat. Sandberger hat immerhin ein paar Jahre seiner lebenslangen Zuchthausstrafe abgesessen, zu der er nach dem Nürnberger Todesurteil begnadigt worden war. Gegen Ehrlinger war das Gerichtsverfahren 1969 „wegen dauernder Verhandlungsunfähigkeit“ eingestellt worden. Auch dieser Nazi konnte ein alter Nazi werden, er ist 2004 im Alter von 93 Jahren eines friedlichen Todes gestorben.

Der Münchner Anthropologe Bruno Beger, der zusammen mit dem Tübinger Anthropologen Hans Fleischhacker 1943 in Auschwitz 86 Juden selektierte, die für eine geplante Skelettsammlung an der damals deutschen Universität Straßburg ermordet wurden, starb vorigen Oktober. Den SS-Hauptsturmführer hatte sein ruhiges Gewissen 98 Jahre alt werden lassen.

Unter falschem Namen kam unmittelbar nach dem Krieg die NS-Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink nach Bebenhausen. Sie wurde enttarnt, im Entnazifizierungsverfahren zu den „Hauptbelasteten“ gezählt, aber nie vor ein deutsches Gericht gestellt. Sie blieb der NS-Ideologie verhaftet, veröffentlichte 1978 beim rechtsextremen Grabert-Verlag ihre Memoiren und verschied 1999 in Bebenhausen im Alter von 97 Jahren.

Vor vier Wochen endlich wurde in München der 89jährige SS-Mann Heinrich Boere zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt. Den Mörder, gebürtiger Niederländer, hatte fast ein Leben lang geschützt, dass er mit seiner SS-Mitgliedschaft die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen hatte. Er konnte weder ausgeliefert noch vor ein deutsches Gericht gestellt werden. Das selbe Rechtsproblem, von Politik und Justiz bis in die jüngste Vergangenheit verschleppt, hat dem SS-Mann Toon Soetebier einen beschaulichen Tübinger Lebensabend beschert. Allein drei Jahre hing sein Verfahren bei der hiesigen Staatsanwaltschaft fest (das TAGBLATT berichtete mehrfach) – im Alter von 87 Jahren starb er unbelangt.

Immerhin: Noch vor drei Jahren ist ein greise gewordener Kriegsverbrecher vor dem Tübinger Landgericht wegen 18fachen Mordes in Civitella/Italien angeklagt worden. Aber aussichtslos. Als das Gericht über die Zulassung der Anklage beriet, war der 85jährige Tübinger Bundeswehroberstleutnant a.D. unbemerkt verstorben. Hans-Joachim Lang

09.04.2010 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Umschalten auf Ferienstimmung - wie gelingt das am besten?

Altes Blechle: Parade der Oldtimer in Hailfingen

Rock'n'Punk im Jugendhaus Mössingen

Bau des Scheibengipfeltunnels an der Achalm in Reutlingen

Mini-Rock-Festival 2014 in Horb

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ganz schön zu kämpfen hatten die Tübinger Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag, um die ...

Wissen, was war

Die Woche vom 16. bis 22. August: Brennender Triebwagen, neue Hürden für Asylbewerberunterkunft und die große Tübinger Umweltzone

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion