per eMail empfehlen


   

Tagblatt.de zum Mitnehmen auf dem Handy

Lokale Nachrichten in iPhone-App und auf Mobilseite

Die Internetseite des TAGBLATT-Verlags www.tagblatt.de war bisher nicht besonders gut geeignet für Handys. Das ändert sich jetzt. Zudem gibt es eine Anwendung für das iPhone mit zusätzlichen Funktionen.

Anzeige


tol

Kreis Tübingen. Für Besitzer eines Handys von Apple (iPhone) gibt es ab sofort eine Anwendung (kurz App, kommt von Application, was für Anwendung steht) mit der sie Nachrichten von TAGBLATT online im Hosentaschen-Format bekommen. Wem das iPhone zu teuer ist, oder wer sich nicht an den Konzern binden will, für den hat das TAGBLATT auch etwas Neues zu bieten: Über die Adresse m.tagblatt.de landen Handy-Surfer auf einer für Mobilgeräte optimierten Seite. Die Inhalte sind die gleichen wie auf www.tagblatt.de – nur eben passend gemacht für die kleinen Displays.

Auch die kostenlose Grundfunktion der TAGBLATT-App bietet die Inhalte von www.tagblatt.de optimal aufbereitet für das iPhone. Die zusätzlichen Funktionen kosten 1,59 Euro für vier Wochen – die ersten vier Wochen zum Schnuppern sind kostenlos. Die Termine des Was-Wann-Wo-Kalenders zum Beispiel gibt es als Premium-Funktion mit einer Anbindung an eine digitale Landkarte. Damit kann man etwa nach allen Konzerten am Samstagabend in Tübingen suchen und schauen, welche Auftritte es gerade in der Nähe gibt. Wer kein Pflichtspiel des VfB Stuttgart verpassen will, kann mit einem Live-Ticker jedes Spiel in Bus, Bahn oder am Baggersee verfolgen.

Die App (Anwendung) des TAGBLATTs für das iPhone von Apple bietet eine optimierte Artikelansicht. Die App (Anwendung) des TAGBLATTs für das iPhone von Apple bietet eine optimierte Artikelansicht.

Mit einer Push-Funktion hält die Online-Redaktion des TAGBLATTs die Leser auf dem Laufenden, wenn in der Region besonders Wichtiges passiert. Bei neuen Artikeln benachrichtigt das Telefon den Nutzer wie mit einer Kurznachricht.

Die Internetseite m.tagblatt.de ist für alle modernen Handys mit Internetanschluss geeignet. Die Internetseite m.tagblatt.de ist für alle modernen Handys mit Internetanschluss geeignet.

Die App ist seit ein paar Tagen bei Apple verfügbar. Das haben einige Nutzer schon entdeckt und sie sich heruntergeladen. Im Bewertungsportal von Apple kam die Anwendung bisher recht gut weg. Im Schulnotensystem vergaben die bisherigen Nutzer quasi eine 1,5. „Genauso gut wie die ‚Großen‘ aber regional! Klasse!“, schreibt Tester „Grüff“.

Wer diesen QR-Code (Quick Response, schnelle Antwort) mit seinem iPhone abscannt, landet direkt in ... Wer diesen QR-Code (Quick Response, schnelle Antwort) mit seinem iPhone abscannt, landet direkt in Apples Online-Laden und kann dort die TAGBLATT-App laden.

Kritische und positive Rückmeldungen zu App und Mobilseite nimmt die Online-Redaktion gerne über die Kommentarfunktion, Twitter, Facebook oder per Mail (online@tagblatt.de) entgegen.

31.05.2011 - 08:30 Uhr | geändert: 01.06.2011 - 00:29 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion