per eMail empfehlen


   

Tagblatt.de zum Mitnehmen auf dem Handy

Lokale Nachrichten in iPhone-App und auf Mobilseite

Die Internetseite des TAGBLATT-Verlags www.tagblatt.de war bisher nicht besonders gut geeignet für Handys. Das ändert sich jetzt. Zudem gibt es eine Anwendung für das iPhone mit zusätzlichen Funktionen.

Anzeige


tol

Kreis Tübingen. Für Besitzer eines Handys von Apple (iPhone) gibt es ab sofort eine Anwendung (kurz App, kommt von Application, was für Anwendung steht) mit der sie Nachrichten von TAGBLATT online im Hosentaschen-Format bekommen. Wem das iPhone zu teuer ist, oder wer sich nicht an den Konzern binden will, für den hat das TAGBLATT auch etwas Neues zu bieten: Über die Adresse m.tagblatt.de landen Handy-Surfer auf einer für Mobilgeräte optimierten Seite. Die Inhalte sind die gleichen wie auf www.tagblatt.de – nur eben passend gemacht für die kleinen Displays.

Auch die kostenlose Grundfunktion der TAGBLATT-App bietet die Inhalte von www.tagblatt.de optimal aufbereitet für das iPhone. Die zusätzlichen Funktionen kosten 1,59 Euro für vier Wochen – die ersten vier Wochen zum Schnuppern sind kostenlos. Die Termine des Was-Wann-Wo-Kalenders zum Beispiel gibt es als Premium-Funktion mit einer Anbindung an eine digitale Landkarte. Damit kann man etwa nach allen Konzerten am Samstagabend in Tübingen suchen und schauen, welche Auftritte es gerade in der Nähe gibt. Wer kein Pflichtspiel des VfB Stuttgart verpassen will, kann mit einem Live-Ticker jedes Spiel in Bus, Bahn oder am Baggersee verfolgen.

Die App (Anwendung) des TAGBLATTs für das iPhone von Apple bietet eine optimierte Artikelansicht. Die App (Anwendung) des TAGBLATTs für das iPhone von Apple bietet eine optimierte Artikelansicht.

Mit einer Push-Funktion hält die Online-Redaktion des TAGBLATTs die Leser auf dem Laufenden, wenn in der Region besonders Wichtiges passiert. Bei neuen Artikeln benachrichtigt das Telefon den Nutzer wie mit einer Kurznachricht.

Die Internetseite m.tagblatt.de ist für alle modernen Handys mit Internetanschluss geeignet. Die Internetseite m.tagblatt.de ist für alle modernen Handys mit Internetanschluss geeignet.

Die App ist seit ein paar Tagen bei Apple verfügbar. Das haben einige Nutzer schon entdeckt und sie sich heruntergeladen. Im Bewertungsportal von Apple kam die Anwendung bisher recht gut weg. Im Schulnotensystem vergaben die bisherigen Nutzer quasi eine 1,5. „Genauso gut wie die ‚Großen‘ aber regional! Klasse!“, schreibt Tester „Grüff“.

Wer diesen QR-Code (Quick Response, schnelle Antwort) mit seinem iPhone abscannt, landet direkt in ... Wer diesen QR-Code (Quick Response, schnelle Antwort) mit seinem iPhone abscannt, landet direkt in Apples Online-Laden und kann dort die TAGBLATT-App laden.

Kritische und positive Rückmeldungen zu App und Mobilseite nimmt die Online-Redaktion gerne über die Kommentarfunktion, Twitter, Facebook oder per Mail (online@tagblatt.de) entgegen.

31.05.2011 - 08:30 Uhr | geändert: 01.06.2011 - 00:29 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion