per eMail empfehlen


   

Erwartung erfüllt

Landes-SPD wählte Rosemann auf Platz 17

Martin Rosemann hat sich nicht verrechnet: Die Landes-SPD hat ihn am Samstag auf den als aussichtsreich geltenden Platz 17 der Landesliste für die Bundestagswahl gewählt.

Anzeige


 

Tübingen. Auf den ersten 19 Plätzen gab es keine Gegenkandidaturen. Deshalb konnte Martin Rosemann sicher sein, dass die Delegierten in Heilbronn dem Vorschlag von Präsidium und Landesvorstand folgen werden.

Martin Rosemann Martin Rosemann

Für den 36-jährigen promovierten Volkswirt stimmten 228 Sozialdemokrat(inn)en, für Spitzenkandidat Gernot Erler 300, für Spitzenkandidatin Katja Mast 262.

Damit auch inhaltliche Anträge beraten werden konnten, mussten die Kandidaten nur eine schriftliche Vorstellung vorlegen. Als ehemaliger Landes-Chef der Jusos und als Vorsitzender der Antragskommission der Landes-SPD ist der Tübinger in seiner Partei bekannt und gut vernetzt.

Am Samstag war Rosemann am SPD-Stand auf der Familienausstellung „fdf“, wo er auch nächstes Wochenende zu finden sein wird. Den inhaltlichen Wahlkampf will er im Mai beginnen, um die Positionen zu seinen Schwerpunkten Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik bei Veranstaltungen an die Wähler/innen zu bringen.

kai/Archivbild: Sommer

03.03.2013 - 16:38 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 10:54 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion