per eMail empfehlen


   

Explosives Ferienprogramm

Kinder fanden im Schindhau Übungs-Handgranaten

Bei einer Abenteuer-Freizeit des Sommerferienprogramms fanden Kinder bei der oberen Panzerstraße im Schindhau mehrere Sprengkörper.

Anzeige


Jonas Bleeser

Tübingen. Lager bauen im Wald, Feuer machen ohne Streichhölzer, Tiere und Pflanzen kennenlernen – das versprach die Veranstaltung „Abenteuer Naturferien“ des Tübinger Sommerferienprogramms. Doch dann machten die beteiligten Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren vergangenen Dienstag Bekanntschaft mit der militärischen Vergangenheit des Schindhaus: Unweit der Oberen Panzerstraße fanden sie altes Übungs-Kriegsgerät.

Polizeisprecher Ewald Raidt bestätigt den Fall: „Es wurden mehrere Übungshandgranaten gefunden – drei waren bereits detoniert, eine noch funktionsfähig.“ Sollte man bei einem Spaziergang Munition finden, rät Raidt: „Die Finger weglassen.“

Auf keinen Fall dürfe man Teile der Munition mitnehmen und auf die Wache tragen, wie es die Betreuerin der Gruppe in der vergangenen Woche gemacht habe: „Es kann immer Gefahr für Hände oder Augenlicht drohen.“

Am besten sei es, die Stelle zu markieren – und sofort die Polizei zu rufen. Rund um das von den Franzosen als Übungsplatz genutzte Gebiet im Schindhau sei es besser, auf den Wegen zu bleiben.

Bei der Stadt zeigte man sich am Dienstag überrascht von der TAGBLATT-Anfrage: Dort war man weder von der Polizei noch von der Veranstalterin über den Fund informiert worden. Die Frau habe sich ansonsten aber richtig verhalten, erklärte Baubürgermeister Cord Soehlke am Abend, nachdem er mit der erfahrenen Ferienprogramm-Betreuerin gesprochen hatte: „Sie hat sich vorab genau über die ausgewiesenen Gefahrenzonen informiert.“

Seit fünf Jahren baut die Betreuerin mit Kindern im Sommer Tipis im Schindhau – auf einer Lichtung im Wald, etwa 200 Meter rechter Hand oberhalb des Natursteinparks. Das Gebiet galt bislang nicht als belastet.

Als ältere Kinder ihr von dem Fund erzählten, beendeten die Betreuerinnen das Angebot und brachte ihre Schützlinge zum Treffpunkt. Anschließend ging die Gruppenleiterin „mit einem erkennbar harmlosen Splitter“, sagt Soehlke, zur Polizei und informierte die Eltern. Für die folgenden Tage zog die Gruppe ins Goldersbachtal um.

Darüber vergaß die Frau, die Stadt zu benachrichtigen. Soehlke will nun alle Beteiligten am Ferienprogramm verpflichten, dass sie bei außergewöhnlichen Vorkommnissen auch die Verwaltung informieren.

Der Bundesforstbetrieb, dem das Gelände gehört, wollte längst nach den militärischen Altlasten suchen lassen. Bei einer Pressekonferenz mit der Stadtverwaltung im April war vollmundig angekündigt worden, die Arbeiten für rund 40.000 Euro würden im Juni vergeben, erste Flächen könnten im Sommer wieder freigegeben werden.

Doch davon sind die Behörden weit entfernt. Der Tübinger Baubürgermeister hat bereits mehrfach beim Bund nachgehakt – passiert ist seines Wissens nichts. Beim Bundesforstbetrieb war am Dienstag keine Auskunft zu bekommen, der zuständige Forstdirektor Dietmar Götze war außer Haus.

Soehlke appelliert, die im Februar aufgestellten Warnschilder ernst zu nehmen. Er rechnet nicht damit, dass vor dem kommenden Frühjahr Entwarnung gegeben werden kann – im Gegenteil. „Es müssen weitere Bereiche gesperrt werden“, sagte Soehlke. Schon am Mittwoch sollen weitere Schilder aufgestellt werden.


08.08.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 09.08.2012 - 17:37 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion