per eMail empfehlen


   

Bundesforst: „Tübingen hat bei uns allerhöchste Priorität“

Im Herbst soll die Munition weg

Vergangene Woche fanden Kinder einer Ferien-Freizeit wieder Übungs-Handgranaten im Wald beim Französischen Viertel. Der Chef des zuständigen Bundesforstbetriebs verspricht, dass von Herbst an die Räumung vorbereitet wird.

Anzeige


 

Tübingen. Im Spätherbst will der Bund als Eigentümer damit beginnen, die früher von der französischen Armee genutzten Gebiete von Munitionsresten zu befreien. „Derzeit läuft die Ausschreibung“, sagte Dietmar Götze, Leiter des zuständigen Bundesforstbetriebs Heuberg.

Nach der ursprünglichen Planung hätte bereits im Juni feststehen sollen, wer die Untersuchung und Entsorgung übernimmt. Dem stünden jedoch gesetzlich vorgeschriebene Fristen im Weg: „Da waren wir etwas zu optimistisch.“ Vergangene Woche war Götze deshalb mit einem Fachmann der zuständigen Oberfinanzdirektion Hannover zwischen Schindhau und B 28 unterwegs. Da wusste er noch nicht, dass wieder Munition gefunden worden war. „Das hat mir die Polizei nicht mitgeteilt, ich habe es am vergangenen Mittwoch von Baubürgermeister Cord Soehlke erfahren.“

Der jüngste Fund liegt außerhalb des nach Aktenlage als besonders belastet eingeschätzten Bereichs. „Das hat uns nicht gefallen“, sagte Götze. Er wartet nun die Bewertung der Kampfmittelbeseitiger ab – je nach Ergebnis wird der Risikobereich ausgeweitet und es kommen neue Warnschilder im Wald dazu.

Tübingen sei einer von einem halben Dutzend ähnlicher Fälle in seinem Zuständigkeitsbereich, sagte Götze – allerdings ein besonderer: „Er hat bei uns allerhöchste Priorität. Es muss sicher sein, und es wird sicher gemacht.“ job


So gefährlich kann die Übungsmunition sein
Vergangene Woche fanden Kinder einer Sommer-Freizeit Übungshandgranaten in der Nähe der Panzerstraße. Wie gefährlich die französische Übungsmunition werden kann, ist schwer zu sagen: „Das lässt sich nicht verallgemeinern“, sagt Daniel Kuhn, Munitionsarbeiter beim Kampfmittelbeseitigungsdienst in Stuttgart. Nur Fachleute könnten beispielsweise an der Beschriftung der Granaten erkennen, ob sie überhaupt eine Ladung enthalten – und welche. Es könnte ein Knallsatz enthalten sein oder eine Rauchladung. „Bei unvorsichtigem Umgang kann es zu Brand- oder Fleischwunden kommen“, sagt Kuhn. Der Fachmann bekräftigt den Rat der Polizei: Finger weg von Munitionsresten.


10.08.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 10.08.2012 - 08:22 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Zum letzten Mal U40

Unfall beim Museum: Sattelzug gegen Tübus

Fußball-Bezirksliga: SV 03 Tübingen - TV Derendingen 2:1 Millipay Micropayment

Frühlings- und Antiquitätenmarkt in Tübingen

TV Rottenburg - SWD Powervolleys Düren

Alle Augen zum Himmel: Die Sofi im Kreis Tübingen

Patrick Donmoyer spricht Pennsylvaanisch Deitsch

Tübinger Abiturienten zur Deutsch-Prüfung

Handball: Spvgg Moessingen - HSG Schoenbuch Millipay Micropayment

Basketball: Walter Tigers - Oldenburg

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Umfrage

Soll beim Universitätsklinikum auf dem Schnarrenberg ein weiteres Parkhaus gebaut werden?



Ja 109 78%
 
Nein 28 20%
 
Ich weiß noch nicht 2 2%
 
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 21. bis 27. März: Partielle Sonnenfinsternis, Jettenburger Brandstifter gesteht, Laster rammt Stadtbus und Feuer in Reutlinger Hochhaus

Aktive Singles auf
date-click
Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0