per eMail empfehlen


   

Bundesforst: „Tübingen hat bei uns allerhöchste Priorität“

Im Herbst soll die Munition weg

Vergangene Woche fanden Kinder einer Ferien-Freizeit wieder Übungs-Handgranaten im Wald beim Französischen Viertel. Der Chef des zuständigen Bundesforstbetriebs verspricht, dass von Herbst an die Räumung vorbereitet wird.

Anzeige


 

Tübingen. Im Spätherbst will der Bund als Eigentümer damit beginnen, die früher von der französischen Armee genutzten Gebiete von Munitionsresten zu befreien. „Derzeit läuft die Ausschreibung“, sagte Dietmar Götze, Leiter des zuständigen Bundesforstbetriebs Heuberg.

Nach der ursprünglichen Planung hätte bereits im Juni feststehen sollen, wer die Untersuchung und Entsorgung übernimmt. Dem stünden jedoch gesetzlich vorgeschriebene Fristen im Weg: „Da waren wir etwas zu optimistisch.“ Vergangene Woche war Götze deshalb mit einem Fachmann der zuständigen Oberfinanzdirektion Hannover zwischen Schindhau und B 28 unterwegs. Da wusste er noch nicht, dass wieder Munition gefunden worden war. „Das hat mir die Polizei nicht mitgeteilt, ich habe es am vergangenen Mittwoch von Baubürgermeister Cord Soehlke erfahren.“

Der jüngste Fund liegt außerhalb des nach Aktenlage als besonders belastet eingeschätzten Bereichs. „Das hat uns nicht gefallen“, sagte Götze. Er wartet nun die Bewertung der Kampfmittelbeseitiger ab – je nach Ergebnis wird der Risikobereich ausgeweitet und es kommen neue Warnschilder im Wald dazu.

Tübingen sei einer von einem halben Dutzend ähnlicher Fälle in seinem Zuständigkeitsbereich, sagte Götze – allerdings ein besonderer: „Er hat bei uns allerhöchste Priorität. Es muss sicher sein, und es wird sicher gemacht.“ job


So gefährlich kann die Übungsmunition sein
Vergangene Woche fanden Kinder einer Sommer-Freizeit Übungshandgranaten in der Nähe der Panzerstraße. Wie gefährlich die französische Übungsmunition werden kann, ist schwer zu sagen: „Das lässt sich nicht verallgemeinern“, sagt Daniel Kuhn, Munitionsarbeiter beim Kampfmittelbeseitigungsdienst in Stuttgart. Nur Fachleute könnten beispielsweise an der Beschriftung der Granaten erkennen, ob sie überhaupt eine Ladung enthalten – und welche. Es könnte ein Knallsatz enthalten sein oder eine Rauchladung. „Bei unvorsichtigem Umgang kann es zu Brand- oder Fleischwunden kommen“, sagt Kuhn. Der Fachmann bekräftigt den Rat der Polizei: Finger weg von Munitionsresten.


10.08.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 10.08.2012 - 08:22 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion