per eMail empfehlen


   

Bundesforst: „Tübingen hat bei uns allerhöchste Priorität“

Im Herbst soll die Munition weg

Vergangene Woche fanden Kinder einer Ferien-Freizeit wieder Übungs-Handgranaten im Wald beim Französischen Viertel. Der Chef des zuständigen Bundesforstbetriebs verspricht, dass von Herbst an die Räumung vorbereitet wird.

Anzeige


 

Tübingen. Im Spätherbst will der Bund als Eigentümer damit beginnen, die früher von der französischen Armee genutzten Gebiete von Munitionsresten zu befreien. „Derzeit läuft die Ausschreibung“, sagte Dietmar Götze, Leiter des zuständigen Bundesforstbetriebs Heuberg.

Nach der ursprünglichen Planung hätte bereits im Juni feststehen sollen, wer die Untersuchung und Entsorgung übernimmt. Dem stünden jedoch gesetzlich vorgeschriebene Fristen im Weg: „Da waren wir etwas zu optimistisch.“ Vergangene Woche war Götze deshalb mit einem Fachmann der zuständigen Oberfinanzdirektion Hannover zwischen Schindhau und B 28 unterwegs. Da wusste er noch nicht, dass wieder Munition gefunden worden war. „Das hat mir die Polizei nicht mitgeteilt, ich habe es am vergangenen Mittwoch von Baubürgermeister Cord Soehlke erfahren.“

Der jüngste Fund liegt außerhalb des nach Aktenlage als besonders belastet eingeschätzten Bereichs. „Das hat uns nicht gefallen“, sagte Götze. Er wartet nun die Bewertung der Kampfmittelbeseitiger ab – je nach Ergebnis wird der Risikobereich ausgeweitet und es kommen neue Warnschilder im Wald dazu.

Tübingen sei einer von einem halben Dutzend ähnlicher Fälle in seinem Zuständigkeitsbereich, sagte Götze – allerdings ein besonderer: „Er hat bei uns allerhöchste Priorität. Es muss sicher sein, und es wird sicher gemacht.“ job


So gefährlich kann die Übungsmunition sein
Vergangene Woche fanden Kinder einer Sommer-Freizeit Übungshandgranaten in der Nähe der Panzerstraße. Wie gefährlich die französische Übungsmunition werden kann, ist schwer zu sagen: „Das lässt sich nicht verallgemeinern“, sagt Daniel Kuhn, Munitionsarbeiter beim Kampfmittelbeseitigungsdienst in Stuttgart. Nur Fachleute könnten beispielsweise an der Beschriftung der Granaten erkennen, ob sie überhaupt eine Ladung enthalten – und welche. Es könnte ein Knallsatz enthalten sein oder eine Rauchladung. „Bei unvorsichtigem Umgang kann es zu Brand- oder Fleischwunden kommen“, sagt Kuhn. Der Fachmann bekräftigt den Rat der Polizei: Finger weg von Munitionsresten.


10.08.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 10.08.2012 - 08:22 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion