per eMail empfehlen


   

Unterirdische Brücke beim Uhlandbad wird aufgefüllt

Historische Gewölbekonstruktion soll erhalten werden

Das historische Brückengewölbe unter der Karlstraße vor dem Uhlandbad wird von Dienstag an wieder aufgefüllt. Deshalb wird in Höhe des Bades voraussichtlich bis Ostern eine Fahrbahn gesperrt. 

Anzeige


Sepp Wais

Tübingen. Um den Bussen die Einfahrt in die nördliche Europastraße zu ermöglichen, wird zudem die linke Linksabbiegerspur in der Friedrichstraße gesperrt.

Artikelbild: Unter dem Pflaster liegt die Brücke Archivbild: Sommer

Wie berichtet, stellten die städtischen Tiefbauer im Januar bei den Vorarbeiten für die Umgestaltung des Zinser-Dreiecks fest, dass die aus dem Jahr 1779 stammende und seit Jahrzehnten im Untergrund vergessene Gewölbekonstruktion verformt und nicht mehr standsicher ist. Die Brücke führte einst über die parallel zum Neckar fließende Kronenlache, einen historischen Altarm des Neckars – bis sie bei der Neckarkorrektion von 1910/1911 überbaut und aus dem Stadtbild verbannt wurde.

Durch die jetzt beginnende Auffüllung des Hohlraums unter dem Gewölbe wird die darüber verlaufende Karlstraße abgesichert. In einem ersten Arbeitsschritt soll zunächst der lose Bauschutt aus dem Gewölbe entfernt werden. Anschließend wollen sich die amtlichen Denkmalschützer die 230 Jahre alte Konstruktion mal genauer anschauen.

Am Ende wird der Hohlraum dann mit rund 400 Tonnen eines fließfähigen, hydraulisch aushärtenden Mineralstoff-Bindemittelgemischs aufgefüllt. Die Endfestigkeit dieses Materials ist steuerbar: Es soll einerseits hart genug werden, um das Gewölbe zu stützen, andererseits aber auch weich genug, um eines Tages wieder entfernt zu werden. Auf diese Weise haben künftige Generationen die Möglichkeit, die Brücke wieder auszugraben. Die Gesamtkosten für die Auffüllung betragen etwa 165.000 Euro. 

26.02.2013 - 07:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion