per eMail empfehlen


   

Ganz unten

Hände hoch, Schniefnase!

Wenn es stimmt, was die Leute so sagen, liegen derzeit 90 Prozent aller Tübinger mit Erkältung im Bett. Sie auch? Nun, das ist im Grunde keine Schande. Das Problem – Sie kennen das – ist bloß, dass irgendwann all die französischen Liebesfilme geguckt, die schwedischen Krimis gelesen und die schwäbischen Kräuterbonbons gelutscht sind.

Anzeige


Eike Freese

Was uns nach drei Tagen Reizhusten noch bleibt, scheint allein die schier unerschöpfliche Vielfalt internationaler Wildwest-Klassiker. Tag vier mag dabei noch erträglich sein: In Werken wie „In meiner Wut wieg ich vier Zentner“ (Italien, 1974) erkrankt die Hauptfigur zwar in 90 Minuten kein einziges Mal stilecht an Bronchitis – er muss das aber auch gar nicht, solange er uns für eine Weile aus der weiten Welt der Kopf- und Gliederschmerzen entführt. Tag fünf kann mit seinem vormittäglichen „Sartana – noch warm und schon Sand drauf“ (Italien, 1970) zwar spannungsmäßig punkten, doch schon der Titel des folgenden „Der Tod ritt dienstags“ (Italien, 1967) bringt uns mit seinem morbiden Schrecken an den Rand der Depression. Auch mittwochs.

Tag sechs vermag mit Streifen wie „Bratpfanne Kaliber 38“ (Italien, 1971) nicht, die Monotonie aus kalten Wickeln und regelmäßigem Inhalieren zu stoppen. Auch „Ein Loch im Dollar“ (Italien, 1965), „Ohne Dollar keinen Sarg“ (Italien, 1966) und „Für einen Sarg voller Dollars“ (Italien, 1972) machen die Sache nicht besser. Immerhin: Inzwischen ist das Fieber wieder im anständigen Bereich. „Zwiebel-Jack räumt auf“ (Italien, 1976) kann bereits laufen, während wir schon im Büro anrufen, um zu sagen, dass wir am Montag wieder kommen. Halleluja!

Apropos Halleluja: Vergessen Sie Filme wie „Vier Halleluja für Dynamit-Joe“ (Italien, 1972), „Blaue Bohnen für ein Halleluja“ (Italien, 1967), „Ein Halleluja für zwei linke Brüder“ (Italien, 1972) oder „Halleluja pfeift das Lied vom Sterben“ (Italien, 1972). Die sind nicht gut. Vermutlich. Zwei Dinge dagegen sind so gewiss wie das Amen in der Kirche. Zum einen: Auch in Italien war früher nicht alles besser. Und: Unsere ganzen Taschentücher müssen wir immer noch selbst aufräumen. Zwiebel-Jack wird das sicher nicht tun.

21.02.2013 - 20:30 Uhr | geändert: 22.02.2013 - 09:21 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Landesligatipps mit tzu, hdl und mv

Die Tübinger Band Skipjacks im Portrait

TVR-Teambuilding bei der Kartoffelernte

Neuntes Oldtimerfest in Reutlingen

Sternschnuppennacht am 12. August 2015

Wehrnafahra in Poltringen

4000 trotzten mit Rea Garvey dem Regen

Clueso lockte die Massen nach Rottenburg

Wehrnafahra: Skurrile Boote, seltsame Kostüme

SSV kickt den KSC 3:1 aus dem DFB-Pokal

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 1. bis 7. August: Bei Rohrverlegungsarbeiten kam auf der Dußlinger Baustelle ein Arbeiter ums Leben

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0