per eMail empfehlen


   

Ganz unten

Hände hoch, Schniefnase!

Wenn es stimmt, was die Leute so sagen, liegen derzeit 90 Prozent aller Tübinger mit Erkältung im Bett. Sie auch? Nun, das ist im Grunde keine Schande. Das Problem – Sie kennen das – ist bloß, dass irgendwann all die französischen Liebesfilme geguckt, die schwedischen Krimis gelesen und die schwäbischen Kräuterbonbons gelutscht sind.

Anzeige


Eike Freese

Was uns nach drei Tagen Reizhusten noch bleibt, scheint allein die schier unerschöpfliche Vielfalt internationaler Wildwest-Klassiker. Tag vier mag dabei noch erträglich sein: In Werken wie „In meiner Wut wieg ich vier Zentner“ (Italien, 1974) erkrankt die Hauptfigur zwar in 90 Minuten kein einziges Mal stilecht an Bronchitis – er muss das aber auch gar nicht, solange er uns für eine Weile aus der weiten Welt der Kopf- und Gliederschmerzen entführt. Tag fünf kann mit seinem vormittäglichen „Sartana – noch warm und schon Sand drauf“ (Italien, 1970) zwar spannungsmäßig punkten, doch schon der Titel des folgenden „Der Tod ritt dienstags“ (Italien, 1967) bringt uns mit seinem morbiden Schrecken an den Rand der Depression. Auch mittwochs.

Tag sechs vermag mit Streifen wie „Bratpfanne Kaliber 38“ (Italien, 1971) nicht, die Monotonie aus kalten Wickeln und regelmäßigem Inhalieren zu stoppen. Auch „Ein Loch im Dollar“ (Italien, 1965), „Ohne Dollar keinen Sarg“ (Italien, 1966) und „Für einen Sarg voller Dollars“ (Italien, 1972) machen die Sache nicht besser. Immerhin: Inzwischen ist das Fieber wieder im anständigen Bereich. „Zwiebel-Jack räumt auf“ (Italien, 1976) kann bereits laufen, während wir schon im Büro anrufen, um zu sagen, dass wir am Montag wieder kommen. Halleluja!

Apropos Halleluja: Vergessen Sie Filme wie „Vier Halleluja für Dynamit-Joe“ (Italien, 1972), „Blaue Bohnen für ein Halleluja“ (Italien, 1967), „Ein Halleluja für zwei linke Brüder“ (Italien, 1972) oder „Halleluja pfeift das Lied vom Sterben“ (Italien, 1972). Die sind nicht gut. Vermutlich. Zwei Dinge dagegen sind so gewiss wie das Amen in der Kirche. Zum einen: Auch in Italien war früher nicht alles besser. Und: Unsere ganzen Taschentücher müssen wir immer noch selbst aufräumen. Zwiebel-Jack wird das sicher nicht tun.

21.02.2013 - 20:30 Uhr | geändert: 22.02.2013 - 09:21 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion