per eMail empfehlen


   

Feiern ohne Pyrotechnik

Feuerwerk ist in der Tübinger Altstadt verboten

Um das historische Stadtzentrum vor Schäden durch Silvesterfeuerwerk zu schützen, gilt wie in den Vorjahren ein striktes Feuerwerksverbot in der Tübinger Altstadt.

Anzeige


st

Tübingen. Raketen, Schwärmer, Knallkörper oder Batterien haben in der Silvesternacht in der Tübinger Altstadt nichts zu suchen. Verboten sind in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar 2013 sämtliche Feuerwerkskörper der Klasse II, die üblicherweise zum Jahreswechsel verwendet werden.

Die Tübinger Altstadt wird durch ein Verbot vor gefährlichen Bränden geschützt. Der Plan der ... Die Tübinger Altstadt wird durch ein Verbot vor gefährlichen Bränden geschützt. Der Plan der Stadtverwaltung zeigt, innerhalb welcher Zone kein Feuerwerk gezündet werden darf. Grafik: ST; Karte: www.stepmap.de/OSM/CC-BY-SA

Die Sperrzone umfasst die historische Altstadt innerhalb folgender Grenzen (siehe Grafik): von der Belthlestraße zur Derendinger Allee im Westen, Kelternstraße und Am Stadtgraben im Norden, Mühlstraße, Eberhardsbrücke im Osten, Uhlandstraße im Süden. Eingeschlossen sind die Flächen der genannten Straßen; auch auf der Platanenallee ist kein Feuerwerk erlaubt. Die Verordnung und den Plan gibt es im Internet unter www.tuebingen.de/feuerwerksverbot.

Die Stadtverwaltung hat ein Informations-Faltblatt herausgegeben (siehe Anlage), das in Gaststätten, den Verkaufsstellen von Feuerwerkskörpern und an vielen weiteren Stellen in der Altstadt ausliegt. Am Montag, 31. Dezember, werden 14 Schilder an allen Eingängen der Altstadt aufgestellt, die auf das Verbot hinweisen. An Silvester werben die städtischen Ordnungshüter in persönlichen Gesprächen um Verständnis für das Verbot. In der Silvesternacht gibt es dann verstärkte Kontrollen durch die Ordnungskräfte der Polizei und der Stadt. Wer sich dennoch nicht an das Verbot hält, muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen. Nach dem geltenden Sprengstoffgesetz kann eine solche Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 50 000 Euro geahndet werden.

Das Tübinger Feuerwerksverbot galt erstmals für die Silvesternacht 2009. Ein Jahr zuvor, beim Jahreswechsel 2008/ 2009, war ein Fachwerkhaus am Marktplatz in Brand geraten. Das Feuer verursachte einen Schaden in Millionenhöhe.

Zusätzlich gilt ein bundesweites Verbot auch in Tübingen: Seit dem 1. Oktober 2009 ist das „Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern“ das ganze Jahr über verboten.

30.12.2012 - 16:30 Uhr | geändert: 30.12.2012 - 17:01 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion