per eMail empfehlen


   

Feiern ohne Pyrotechnik

Feuerwerk ist in der Tübinger Altstadt verboten

Um das historische Stadtzentrum vor Schäden durch Silvesterfeuerwerk zu schützen, gilt wie in den Vorjahren ein striktes Feuerwerksverbot in der Tübinger Altstadt.

Anzeige


st

Tübingen. Raketen, Schwärmer, Knallkörper oder Batterien haben in der Silvesternacht in der Tübinger Altstadt nichts zu suchen. Verboten sind in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar 2013 sämtliche Feuerwerkskörper der Klasse II, die üblicherweise zum Jahreswechsel verwendet werden.

Die Tübinger Altstadt wird durch ein Verbot vor gefährlichen Bränden geschützt. Der Plan der ... Die Tübinger Altstadt wird durch ein Verbot vor gefährlichen Bränden geschützt. Der Plan der Stadtverwaltung zeigt, innerhalb welcher Zone kein Feuerwerk gezündet werden darf. Grafik: ST; Karte: www.stepmap.de/OSM/CC-BY-SA

Die Sperrzone umfasst die historische Altstadt innerhalb folgender Grenzen (siehe Grafik): von der Belthlestraße zur Derendinger Allee im Westen, Kelternstraße und Am Stadtgraben im Norden, Mühlstraße, Eberhardsbrücke im Osten, Uhlandstraße im Süden. Eingeschlossen sind die Flächen der genannten Straßen; auch auf der Platanenallee ist kein Feuerwerk erlaubt. Die Verordnung und den Plan gibt es im Internet unter www.tuebingen.de/feuerwerksverbot.

Die Stadtverwaltung hat ein Informations-Faltblatt herausgegeben (siehe Anlage), das in Gaststätten, den Verkaufsstellen von Feuerwerkskörpern und an vielen weiteren Stellen in der Altstadt ausliegt. Am Montag, 31. Dezember, werden 14 Schilder an allen Eingängen der Altstadt aufgestellt, die auf das Verbot hinweisen. An Silvester werben die städtischen Ordnungshüter in persönlichen Gesprächen um Verständnis für das Verbot. In der Silvesternacht gibt es dann verstärkte Kontrollen durch die Ordnungskräfte der Polizei und der Stadt. Wer sich dennoch nicht an das Verbot hält, muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen. Nach dem geltenden Sprengstoffgesetz kann eine solche Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 50 000 Euro geahndet werden.

Das Tübinger Feuerwerksverbot galt erstmals für die Silvesternacht 2009. Ein Jahr zuvor, beim Jahreswechsel 2008/ 2009, war ein Fachwerkhaus am Marktplatz in Brand geraten. Das Feuer verursachte einen Schaden in Millionenhöhe.

Zusätzlich gilt ein bundesweites Verbot auch in Tübingen: Seit dem 1. Oktober 2009 ist das „Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern“ das ganze Jahr über verboten.

30.12.2012 - 16:30 Uhr | geändert: 30.12.2012 - 17:01 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion