per eMail empfehlen


   

Kommentar

Die Bahn bekommt ernsthaft Konkurrenz

Bahnfahren ist super. Entspannt ankommen, ohne Unfallgefahr, ohne stressige Dauerstaus auf der Autobahn, ohne lichthupende Idioten auf der linken Spur. Dafür viel Zeit zum Bürounterlagen oder Romane lesen, einen Film auf dem Laptop oder einfach aus dem Fenster schauen – und dabei einen Kaffee im Bordrestaurant trinken. Ökologisch sinnvoll ist das ganze auch noch, jedenfalls im Vergleich zu Auto und Flieger.

Anzeige


Volker Rekittke

Nur Busse sind ähnlich umweltfreundlich, beim Thema CO2 sogar noch ein bisschen freundlicher als die Bahn.

Leider kann Bahnfahren auch richtig stressig sein: Wenn der Anschluss in Stuttgart mal wieder nicht erreicht wird, bedeutet das eine Stunde Wartezeit und die reservierten Plätze sind futsch. Oder man hat sich den Reservierungs-Aufpreis gespart – und steht trotz teurem Ticket stundenlang eingequetscht auf dem Gang im Zug.

Bislang gab es für Reisende, die nicht mit Auto oder Flieger unterwegs sein wollten, praktisch keine Alternativen zum Monopolisten Bahn. Das ist nun anders. Zum 1. Januar hat die Bundesregierung eine aus den 1930er Jahren stammende Schutzklausel für die Schiene geändert. Die Bahn muss nun ernsthafte Konkurrenz fürchten.

Denn Linien wie DeinBus.de sind preiswerter – und das bei einer ähnlich langen Fahrtzeit etwa auf der neuen Strecke Tübingen-Konstanz. Jeder Busreisende bekommt einen Sitzplatz, keiner muss unterwegs umsteigen. Die Deutsche Bahn hingegen lässt ihre Kunden auf der Tour von Tübingen nach Konstanz gleich zweimal den Zug wechseln: in Horb und in Singen. Teils hat man dafür nur vier Minuten Zeit. Wer die Verspätungen der Bahn kennt, mit Kleinkind und viel Gepäck reist oder als Senior nicht mehr so schnell sprinten kann, dem sind jene Adrenalinschübe beim Umsteigen nicht unbekannt.

Trotzdem: Die Zukunft gehört nicht dem Klimakiller und Krebsmacher Verbrennungsmotor. Viele Straßen sind heute schon hoffnungslos verstopft. Wo sollen sie denn alle hin, die wachsenden Flotten von Autos, Bussen und den zu Gigalinern mutierenden Lastern?

Die Zukunft gehört der Schiene. Doch um diese Vision wahr zu machen, wird sich die Bahn mächtig anstrengen müssen. Wie wär’s denn, lieber Bahnchef Grube, die Milliardengrube in Stuttgart rasch wieder zuzuschütten, bevor das Loch in der Stadt und das in der Bahnkasse immer größer wird? Das Geld wäre viel besser angelegt für einen integrierten Taktfahrplan nach Schweizer Vorbild – also für deutlich mehr und bessere, pünktlichere Zugverbindungen. Diesen ganz großen Wurf wird die Bahn aber wohl nicht allein schaffen, sondern nur mit Hilfe vom Bund, also von uns Steuerzahlern. Doch dafür sollten dann auch wieder wir Bürger/innen und die von uns gewählte Regierung das Kommando in dem vor Jahren privatisierten Konzern übernehmen. Damit Bahnfahren wieder so richtig super wird.

24.01.2013 - 12:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion